Regionalliga-Damen von WRW unterliegen knapp

Kleve..  Mit Niederlagen starteten Weiß-Rot-Weiß (WRW) Kleve II in der Damen-Regionalliga und WRW Kleve III in der Damen-Oberliga in die Rückrunde.

Während die Reserve gegen den TTC Grün-Weiß Fritzdorf mit 5:8 unterlag, musste sich die Drittvertretung dem Tabellenführer DJK Sportfreunde Rheydt mit 1:8 geschlagen geben. Besonders die Regionalligadamen haderten mit dem Ergebnis. „Das war einfach schade“, sagte Mannschaftsführerin Maria Beltermann. „Wir haben viele Partien knapp verloren, und am Ende haben wenige Punkte über die Niederlage entschieden. Wir hätten genauso gut auch gewinnen können.“

Die Doppel endeten noch unentschieden, weil Beltermann und Pia Dorißen gegen Kerstin Rossbruch/Sandra Hänel gewannen, während Verena Bauer und Liza-Marie Siegmund dem TTC-Spitzenpaarkreuz um Margit Freiberg-Nolten und Gabriele Völker unterlagen. Den beiden konnten Siegmund und Bauer auch im Einzel keinen Punkt abnehmen.

Siegmund verlor beide Partien in vier umkämpften Sätzen, während Bauer gegen das Noppenspiel von Freiberg-Nolten ohne Chance war, gegen Völker im Entscheidungssatz aber unglücklich mit einem doppelten Netz- und Kantenball 9:11 unterlag. Verlass war dafür wie im Doppel auch im Einzel auf Beltermann und Dorißen. Souverän erspielte sich Beltermann zwei Siege über Rossbruch und Hänel. Ebenfalls zweifach obenauf blieb Dorißen, die gegen Hänel in der Verlängerung des fünften Satzes obenauf blieb. Ihre anschließende Niederlage gegen TTC-Spitze Völker war nicht überraschend, wohl aber die folgenden Niederlagen von Siegmund und Bauer. Siegmund verlor gegen Hänel und auch Bauer konnte ihre Favoritenrolle gegen Rossbruch nicht behaupten. „Das waren ganz schlechte Partien von uns“, waren sich Siegmund und Bauer einig. „Normalerweise hätte das Spiel nach dem zwischenzeitlichen 5:5 mindestens 7:7 ausgehen müssen.“

Allein der Ehrenpunkt blieb unterdessen der Drittvertretung von Weiß-Rot-Weiß Kleve im Oberligaduell mit der DJK Sportfreunde Rheydt. Zoye Janssen war es, die sich gegen Oxana Gorbenko durchsetzte. Maike Aatz, Marion Klußmann und Petra Jenisch blieben im Einzel wie im Doppel ohne Erfolge. „Die Niederlage war für uns zu erwarten. Wir müssen andere Partien gewinnen, um in der Liga zu bleiben“, zeigte sich Mannschaftsführerin Jenisch nach dem Duell wenig enttäuscht.