Premiere für Otmar Eckermann

Kranenburg..  Am vergangenen Wochenende wurden die Rheinischen Meisterschaften auf Gut Langfort in Langenfeld ausgetragen. In den verschiedenen Prüfungen erreichten die Vertreter aus dem Kreisgebiet neben hervorragenden Platzierungen auch Medaillen und Meistertitel.

Doch der Reihe nach. Den Anfang machte der Kranenburger Otmar Eckermann, der sich durch den Sieg im Finalspringen, einer Springprüfung der Klasse S***, zum ersten Mal in seiner Laufbahn die grün-weiße Schärpe der Rheinischen Meisterschaft bei den Springreitern gewann. Mit vier Nullrunden in den drei Wertungsprüfungen gab der 59-Jährige der starken Konkurrenz, zu der auch der viertplatzierte Tobias Thoenes, keine Chance.

Wilbers’ Pferde dominierten

Aber auch der rheinisch gezogene, erst siebenjährige Hengst „Coco Bongo Boy“ gab unter dem Sattel von Eckermann seine Visitenkarte ab, wie es nur wenige Pferde seines Alters können. Mit Vermögen, Vorsicht und der nötigen Portion Kampfgeist bewies der Hengst, welche Möglichkeiten er im Parcours besitzt. Dabei hatte er bereits als Rheinischer Springpferde-Champion auf sich aufmerksam gemacht.

Auch die Kevelaererin Pia-Marie Schröder von der Reitsportgemeinschaft Niederrhein ritt als Rheinische Meisterin aus dem Parcours. Auf dem achtjährigen Wallach „Orlando“ gewann die Kevelaererin den Springwettbewerb der Jungen Reiter. Die Bronzemedaille sicherte sich Schröders Vereinskollegin Daniela Theelen, die noch bis zum Finaltag führte, nach Fehlern aber im abschließenden Springen auf Rang drei zurückfiel. Ebenfalls den dritten Platz im Springen der Junioren holte sich Philip Terhoven-Urselmans (RV Asperden-Kessel) auf „Claudius“, der noch bis zum letzten Springen in Führung lag. Platz vier ging an die Gocher Amazone Sophia Beckmann.

Am Jungpferde-Tag dominierten die Reiterinnen und Pferde von Josef Wilbers auf den Dressurvierecken. So avancierte der dreijährige „Meggle’s Long Island“ unter dem Sattel von Janine Ebben (RV St. Georg Kevelaer) zum Rheinischen Reitpferde-Champion, Reitpony-Champion wurde „Coconut Dream“ unter dem Sattel von Jana Freund (RV St. Georg Kevelaer). Die Bundeschampionatsqueen galoppierte im Sattel von „Bodyguard“ außerdem zur goldenen Schleife in der Dressurpferde-M. Mit der Wertnote 8,5 ist dem Paar zudem der Start bei den sechsjährigen Dressurpferden beim Bundeschampionat in Warendorf sicher.

Einen Tag zuvor konnten Jana Freund und „Bodyguard“ übrigens schon bei der ersten Sichtung zur WM der Jungen Dressurpferde überzeugen und qualifizierten sich damit für eine weitere Sichtung. Im Sattel von „Cassiopaya“ und „Pharmaka’s Lord Lucky“ waren Ebben und Freund, beide Bereiterinnen der Hengststation Ferienhof Stücker/Wilbers, außerdem in der M**-Dressur für junge Pferde erfolgreich: Sie belegten die Plätze zwei und drei. Der Sieg ging an Eva Julia Knieps, die ihre Ausbildung ebenfalls auf dem Ferienhof Stücker absolviert hat.

Mit „Leeds United“ sammelte ein weiterer Hengst der Station Schleifen in Langenfeld: Der schwarzbraune „Lord Loxley“-Sohn war unter Sophie Dammeyer (Kevelaer) beim Nicole-Uphoff-Nachwuchschampionat erfolgreich. Nachdem das Paar im Semi-Finale Zweite geworden war, ritten sie im Finale zur Bronzemedaille. .