Positiver Rückblick beim BVB-Fanclub Schwanenstadt

Der Vereinsvorsitzende Dieter Stumpe blickte zurück auf ein Jahr mit vielen Höhepunkten.
Der Vereinsvorsitzende Dieter Stumpe blickte zurück auf ein Jahr mit vielen Höhepunkten.
Foto: privat
Was wir bereits wissen
Der Club feierte im vergangenen Jahr sein 25-jähriges Jubiläum. Ehrungen für jahrelange Mitgliedschaft dürfen nun im Stadion stattfinden.

Kleve..  Der BVB-Fanclub „Schwanenstadt“ Kleve hatte zur Mitgliederversammlung in das neue Vereinslokal „Zum Kronprinzen“ eingeladen und blickte auf ein Jahr 2014 mit zahlreichen Höhepunkten zurück.

Das 25-jährige Jubiläum des Clubs, verbunden mit der Ehrung vor 80 000 Zuschauern im Dortmunder Stadion, das Jubiläumsturnier auf der Sportanlage der SGE Bedburg-Hau in Hasselt waren zwei herausragende Punkte in der Berichterstattung vom Vorsitzenden Dieter Stumpe: „Nachdem wir es für uns und andere Fanclubs in Verhandlungen mit dem BVB möglich gemacht haben, dass Ehrungen (25, 40, 50 Jahre) vor Spielbeginn im Stadion stattfinden, war es schon sehr emotional und beeindruckend. Das Turnier mit der Feier wurde ebenfalls zu einer freundschaftlichen Aktion und am Jahresende haben wir noch eine Gruppe von Haus Freudenberg zu einem Spiel einladen können. Großzügige Unterstützung haben wir dabei von der Brauerei Brinkhoff erfahren, denn ohne deren Sponsoring wäre einiges nicht möglich geworden“.

Der Bericht von Schatzmeister Jakob van Heesch fiel in diesem Jahr nicht so positiv wie üblich aus, doch die Mehrausgaben in Sachen Jubiläum und zwei Berlinfahrten kosteten das erwartete Geld.

Spiel gegen Stuttgart verfolgt

Bei den Ergänzungswahlen zum Vorstand wurden Marc Holtermann (2. Vorsitzender) und Jakob van Heesch (Schatzmeister) einstimmig bestätigt. Die Kassenprüfer bleiben im Amt und als Ergänzung zur Geschäftsführerin (Andrea Klösters) und Schatzmeister van Heesch ist Thorben Kalkof in Sachen „Sepa-Einzugsverfahren“ vom Vorstand berufen worden. Unmittelbar nach der Hauptversammlung wurde dann das Spiel des BVB in Stuttgart verfolgt, da Hans-Paul Schmink für die notwendige Technik in geschlossenem Rahmen gesorgt hatte.