Olschewskis Paraden sichern Klever 2:0-Sieg

Was wir bereits wissen
Der junge Torhüter war für den 1. FC ein sicherer Rückhalt. Pascal Hühner und Fabian Buttgereit trafen.

Kleve..  Im Dezember des vergangenen Jahres ist Raven Olschewski 20 Jahre jung geworden. Der Torhüter des Fußball-Landesligisten 1. FC Kleve, dem FCK-Trainer Thomas von Kuczkowski zur Rückrunde das Vertrauen schenkte und dafür Stammkeeper Poli Minas auf die Bank setzte, spielte beim gestrigen 2:0 (1:0)-Sieg über VSF Amern aber schon wie ein alter Hase. Der „Schnapper“ hielt seine Mannschaft gleich zwei Mal in der Partie und konnte in seinem erst achten Landesliga-Spiel auch sonst glänzen. An dem 2:0-Erfolg über den VSF Amern hatte er damit maßgeblichen Anteil.

Der weitere Garant für diesen Sieg war Pascal Hühner. Gleich zu Beginn der Partie tauchte er zwei Mal gefährlich vor dem gegnerischen Kasten auf, konnte beide Situationen aber nicht nutzen. Auch Fabio Forsters Schuss nach einer Klever Ecke endete in der Abwehr. Der darauf folgende Konter der Gäste wurde allerdings brandgefährlich: Panagiotis Savvidis lief auf der halbrechten Position alleine auf Olschewski zu, der aber lange stehen blieb, sich breit machte, den Schussversuch parierte und im Nachfassen das Spielgerät unter Kontrolle brachte (20.). Die komplette Klever Mannschaft samt der 150 Zuschauer atmeten erst mal tief durch.

Die Klever, die das Spiel in der ersten Halbzeit über weite Strecken klar kontrollierten und engagiert agierten, kamen erst nach einer halben Stunde zu ihrem zu diesem Zeitpunkt verdienten Torerfolg: Pascal Hühner, der zwischenzeitlich immer wieder die Seite wechselte, kam auf der rechten Seite an den Ball, sprintete aufs gegnerische Tor zu und schoss das Leder links am Amerner Schlussmann vorbei in die Maschen.

„Eigentlich dachte ich ja, diese Chance kann nichts werden“, gab „Kucze“ nach dem Schlusspfiff zu, wurde jedoch von seinem Schützling eines Besseren belehrt. Hühner, der gerade erst beim 1. FC Kleve ligaunabhängig verlängert hat, zeigte gestern über die kompletten 90 Minuten, warum er für die Rot-Blauen ein so wertvoller Spieler ist. Bis zur Pause waren im Folgenden nur noch die Klever am Drücker und hatten das 2:0 mehrfach auf dem Fuß. Die größte Möglichkeit hatte Forster, dessen Versuch VSF-Verteidiger Dominik Heythausen kurz vor der Linie noch klärte.

Nach dem Seitenwechsel begannen jedoch die Gäste etwas besser und hätten die Partie durchaus drehen können: Einen Kopfball setzte Amerns Kapitän Rene Jansen an den Pfosten (51.), ehe Olschewski eine Chance von Konstantinos Agathagelidis noch mit den Fingerspitzen an die Latte lenkte (62.). Im Anschluss daran war von den Gästen allerdings nicht mehr viel zu sehen. Elf Minuten nach der letzten Amerner Möglichkeit schoss Forster nach einer Hühner-Ecke aufs gegnerische Gehäuse. Diesen Schuss konnten die VSF-Defensive nur schwer kontrollieren. Davon profitierte Fabian Buttgereit, der nachsetzte und das Leder vor den Augen seiner Eltern im Tor unterbrachte. Das war wichtig für die Schwanenstädter, die damit weiter drei Zähler Vorsprung auf den Tabellenzweiten Mönchengladbach haben.

Den Fokus legte von Kuczkowski aber gleich nach dem Schlusspfiff schon auf das kommende Spiel bei Viktoria Goch. „Wir werden uns darauf jetzt konzentriert und uns speziell auf den Gegner vorbereiten“, kündigte der Klever Coach an.