Offensive überzeugt - Fehler in Defensive

Kleve..  Viel wurde die Abwehrkette von Fußball-Landesligist 1. FC Kleve nicht gefordert. Trotzdem konnte der VfL Rhede beim rot-blauen 6:3 (3:2)-Sieg drei Treffer erzielen. Alle resultierten aus Fehlern, die Kleve zuvor machte. „Da ist ja immer die Frage, welcher Fehler nun entscheidend war. Der Erste oder der Letzte“, sagte FCK-Coach Thomas von Kuczkowski süffisant nach der Partie.

Mit dem Spiel nach vorne, der Stärke der Schwanenstädter, konnte Kucze aber wiedermal zufrieden sein. Nachdem Pascal Hühner in Minute 20 noch am gegnerischen Torhüter gescheitert war, erzielte er neun Minuten später auf ähnliche Weise die Führung der Platzherren. Eine Flanke vom Klever Martin Tekaat brachte Ferhat Cavusman nur drei Zeigerumdrehungen später im eigenen Gehäuse unter. Nachdem Umut Akpinar in der 43. Minute per Strafstoß die Rot-Blauen mit 3:0 in Front schoss, kam plötzlich Rhede vor der Pause doch noch mal ins Spiel. Martin Schüring (43.) und Jan-Niklas Schmänk (45.) brachten die Gäste auf 2:3 heran. „In der ersten Halbzeit war unsere Intensität noch nicht gut“, fand von Kuczkowski später. Er wünschte sich, dass seine Spieler den Gegner früher unter Druck setzen.

In der zweiten Halbzeit ließ die Rhede nach. So köpfte Marcel Haeger nur drei Minuten nach dem Wiederbeginn bereits das Klever 4:2, ehe Niklas Klein-Wiele in der 56. Minute einen Abwehrfehler sogar zum 5:2 nutzte. Per Fernschuss erhöhte Forster sogar noch weiter. Robin Volmering gelang mit dem 3:6 immerhin noch ein weiterer Treffer für den VfL.

Von Kuczkowski zog aus dem Spiel gegen den Landesligisten einige Schlüsse. „Wir hatten ein gutes Positionsspiel, aber die Jungs müssen noch mehr um jeden Zentimeter kämpfen. Zwei oder drei Mal haben wir Rhede einfach eingeladen“, so der Trainer.Nach einer weiteren intensiven Trainingswoche testet der 1. FC Kleve am Samstag, 28. Februar, zu Hause ab 15 Uhr gegen den PSV Wesel-Lackhausen.

1. FC Kleve: Olschewski – Te Laak, Haeger, Braun, Tekaat (50. Millar) – Forster, Akpinar (46. Thurau) – Klein-Wiele, Hühner, Baran (66. Haal) – Gorgs (46. Maehouat).