Mewes warnt vor dem Gegner

Was wir bereits wissen
Der SV Hönnepel-Niedermörmter startet mit einem Auswärtsspiel in die Rückrunde. Christian Mikolajczak noch gesperrt.

Kalkar..  Mit einem Auswärtsspiel beim SC Kapellen-Erft. startet der SV Hönnepel/Niedermörmter am Sonntag in die zweite Saisonhälfte. Die Mannschaft von Georg Mewes, zur Halbzeit auf dem siebten Tabellenplatz positioniert, will mit einem Erfolgserlebnis ins neue Jahr starten. Der Coach warnt jedoch vor dem Gegner: „Das 3:0 aus dem Hinspiel sollte man nicht als Maßstab ansehen. Damals konnten wir uns erst in den letzten Minuten klar durchsetzen. Kapellen hat sich in der Winterpause noch verstärkt und wird in der Tabelle weiter nach vorne rücken.“

Einen guten Tag erwischen müsse seine Mannschaft, wenn man aus dem Ortsteil von Grevenbroich etwas mitnehmen wolle. Sicher fahre man dort hin, um drei Punkte zu entführen. Doch auch mit einer Punkteteilung sei er zufrieden. „Wir wollen nicht gleich das erste Spiel im neuen Jahr verlieren. Ich erwarte von den Jungs eine engagierte Leistung. Es wird kein Spaziergang für uns. Kapellen ist besser, als es der augenblickliche Tabellenplatz aussagt.“

Die Truppe vom „bebenden Acker“ muss weiter auf den gesperrten Kapitän Christian Mikolajczak verzichten, der auch im Heimspiel gegen den TV Jahn Hiesfeld noch nicht mitwirken kann. In Kapellen muss Hö.-Nie. zudem ohne den verletzten Pascal Nimptsch auskommen. Fraglich ist der Einsatz des angeschlagenen Kevin Barra, Benjamin Schüssler plagt eine Erkältung. Daher kann Mewes bei weitem nicht seine Wunschelf auf den Kunstrasenplatz schicken.“

Der Übungsleiter geht davon aus, dass die Kapellener, die sich in der Winterpause mit drei Akteuren verstärkt haben, in den Anfangsminuten einen Sturmwirbel entfachen werden, um zu einem schnellen Führungstreffer zu kommen: „Wir müssen hinten gut verteidigen und den ersten Ansturm überstehen.“ Wenn der Gastgeber sich ausgetobt habe, werde man auch zu eigenen Tormöglichkeiten kommen. Diese müsse man aber wesentlich konsequenter nutzen als in den Testspiele, wo die Chancenverwertung nicht befriedigend gewesen sei, „wir lassen einfach zu viele dicke Möglickeiten liegen. In Kapellen werden wir nicht so viele Chancen bekommen. Wir müssen abgeklärter vor dem gegnerischen Tor werden. In den Testspielen war das nicht so gut.“

Mewes wäre aber nicht Mewes, wenn er nicht an einen erfolgreichen Rückrundenauftakt glauben würde: „Wir müssen selbstbewusst in die Partie gehen. Wir haben keinen Druck und können daher unbeschwert aufspielen.“ Wichtig sei es, dass man in der Defensive gut stehe. Nach vorne werde man sich dann im Laufe des Spiels Möglichkeiten erarbeiten. Mewes: „Ich gehe recht zuversichtlich ins Spiel. Die Jungs haben während der Woche erkennen lassen, dass sie auf die erste Rückrundenpartie brennen.“