Mewes-Prognose: „Es wird ein enges Spiel“

Kalkar..  Mit einem letztlich gerechten 1:1-Unentschieden beim SC Kapellen-Erft startete Fußball-Oberligist SV Hönnepel-Niedermörmter am vergangenen Wochenende in die zweite Saisonhälfte. Trainer „Schorsch“ Mewes zeigte sich einverstanden mit dem Ergebnis, war aber mit der Darbietung seiner Schützlinge in der ersten Halbzeit sehr unzufrieden: „Wir haben eine indiskutable Leistung abgeliefert, nach der Pause haben wir uns aber gesteigert, so dass man unter dem Strich mit dem Punkt leben kann.“

Am Sonntag nun steht auf dem „bebenden Acker“ die erste Heimaufgabe auf dem Programm. Seine Visitenkarte gibt an der Rheinstraße der TV Jahn Hiesfeld ab, der in der Tabelle einen Rang vor Hö.-Nie. rangiert, somit also wie auch der Gastgeber aller Abstiegssorgen ledig ist. Für beide Mannschaften geht es in der verbleibenden Saison nur noch darum, in der Tabelle den einen oder anderen Platz zu klettern.

Die von Jörg Vollack betreute Jahn-Mannschaft kommt mit der Empfehlung eines 2:1-Erfolges gegen den VfR Fischeln nach Hönnepel. Dabei war Fabian Gombarek, ein sehr guter Freistoßspezialist, Schützebeider Treffer. Überhaupt verfügen die Hiesfelder über eine starke Offensive, aus der Danny Rankl mit 14 erzielten Treffern - Rang 2 in der Torschützenliste - herausragt. Da dürfte auf Innenverteidiger Nedzad Dragovic eine Menge Arbeit zukommen. Die Abwehr der Schwarz-Gelben dürfte ohnehin stark gefordert sein. Beim Remis in Kapellen-Erft wackelte das Bollwerk einige Male, obwohl es letztlich bei einem Gegentreffer blieb. Hier gibt es noch Luft nach oben.

Ziel von Georg Mewes ist es, den sonntäglichen Gegner in der Tabelle wieder zu überflügeln. Dazu muss aber ein Sieg her. „Es wird, wie fast immer gegen Hiesfeld, ein enges Match werden, das wir für uns entscheiden wollen. Wenn wir unsere Stärken abrufen können, sollten wir eine gute Siegchance haben“, hofft Mewes, dass seine Schützlinge eine gute Form mit auf den Rasen bringen werden.

Mikolajczak fehlt noch

Noch immer nicht mitwirken darf Kapitän Christian Mikolajczak, der letztmals gesperrt fehlen wird. Pascal Nimptsch hat zwar wieder das Training aufgenommen, wird aber noch nicht zum Kader gehören. Marcel Seyfried fehlte beim Dienstagtraining wegen einer Erkältung, dürfte aber seine angestammte Position als Rechtsverteidiger bekleiden. Ansonsten kann der Coach aus dem Vollen schöpfen.
Die Zuschauer dürfen sich an der Düffelsmühle auf eine Partie auf Augenhöhe freuen. Beide Einheiten haben ihre Qualitäten. Es ist davon auszugehen, dass die aktuelle Tagesform über den Ausgang entscheiden wird. Hö.-Nie. muss in der Abwehr gut stehen und vorne versuchen, die erforderlichen Lücken zu finden und zu nutzen