Klunder: „Ein guter Start ist entscheidend“

Uedems Spielertrainer Christian Klunder (rechts) – hier in einem Spiel gegen Bedburg-Hau – ist bislang zufrieden mit seinen Schützlingen.
Uedems Spielertrainer Christian Klunder (rechts) – hier in einem Spiel gegen Bedburg-Hau – ist bislang zufrieden mit seinen Schützlingen.
Foto: Klaus-Dieter Stade
Was wir bereits wissen
Der Spielertrainer von Neuling Uedemer SV ist mit der Halbzeit-Bilanz zufrieden. Für den Klassenerhalt muss aber auch in der Rückrunde fleißig gepunktet werden. Auftakt gegen Pfalzdorf.

Uedem..  19 Punkte auf dem Tabellenkonto, ein Zähler Vorsprung auf die Abstiegsränge – der Uedemer SV bewies in der ersten Hinrunde nach dem Aufstieg aus der Kreisliga A, dass er sich auch in der Bezirksliga nicht verstecken muss. Dementsprechend zufrieden fällt auch das Fazit von Spielertrainer Christian Klunder aus: „Unser Ziel war von Anfang an der Klassenerhalt. Mit 19 Punkten haben wir die Hälfte geschafft, damit muss man zufrieden sein.“

Einziger Wermutstropfen: Der letzte Punktgewinn der Uedemer liegt bereits einige Spieltage zurück. Zuletzt gab es fünf Niederlagen in Folge gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte, darunter gegen das Spitzenduo Friedrichsfeld und Hö./Nie. II. Dass das Fazit von Klunder trotzdem positiv ausfällt, ist dem starken Start in die Liga zu verdanken: Während der ersten elf Spieltage blieb der USV ungeschlagen – länger als jede andere Mannschaft in der Gruppe 7. „Damit haben wir uns eine sehr gute Ausgangslage für die schwereren Spiele geschaffen“, sagt Klunder.

Blick auf die Tabelle vermeiden

Ein guter Start soll auch der Schlüssel für die Rückserie sein: „Wir müssen sehen, dass wir anfangs wieder ordentlich punkten, denn an den letzten Spieltagen der Rückrunde erwarten uns ja die gleichen Gegner wie in der Hinrunde. Wenn wir schlecht starten, wird es eng für uns“, sagt Klunder.

Den Rechenschieber will der Uedemer Coach aber trotzdem im Schrank lassen, den Blick auf die Tabelle bis zur Schlussphase vermeiden: „Wir werden von Spiel zu Spiel denken und uns gezielt auf jeden einzelnen Gegner einstellen.“ Eine gute Vorbereitung soll den Grundstein dafür legen – denn die konditionelle Verfassung der Mannschaft, die habe schon in der Hinrunde eine wichtige Rolle gespielt. Genauso wie der Wille, ein Spiel auch noch in den Schlussminuten zu drehen.

Zwei Tore in den Schlussminuten

Den Willen dazu bewies der USV unter anderem im Heimspiel gegen den SV Spellen: 3:1 führten die Gäste bis zur 88. Minute, mit zwei Toren in den Schlussminuten hielt der USV einen Punkt zuhause.

Personell gab es keine Veränderungen beim Uedemer SV. Der A-Jugendliche Thilo van den Heuvel, der bereits gegen den SV Bislich eingesetzt wurde, darf weiter auf Einsätze bei den Senioren hoffen und absolviert auch die Vorbereitung mit der Mannschaft. Divan Erkis soll nach einer Verletzung am Schlüsselbein voraussichtlich zum Beginn der Rückrunde wieder fit sein und Özkan Demirli, der berufsbedingt ein halbes Jahr aussetzen muss, wird Ende März zurückkehren.

„Wir sind gut aufgestellt. Es wird darauf ankommen, dass wir in jedem Spiel hundert Prozent geben“, betont Klunder. Die erste Gelegenheit dazu bietet sich den Uedemern am 20. Februar zuhause gegen den Abstiegskonkurrenten VfB Alemannia Pfalzdorf.