Klever Zweitliga-Damen verpatzen Rückrundenstart

Kleve..  Zum Rückrundenauftakt konnte der Klever Zweitligist die eigenen Erwartungen nicht erfüllen. Entsprechend unzufrieden zeigte sich auch WRW-Vorsitzende Sabine Bötcher, denn Anröchte war ohne Elena Timina und Suzanne Dieker angereist. Neben der Spitzenspielerin Marta Golota schlug bei den Gästen Yang Henrich im oberen Paarkreuz auf, während Li Wen Wen und Christine Lammert das hintere Paarkreuz bildeten. Kleve entschied sich, neben Aya Umemura und Yuko Imamura auch Jelena Muetstege und Ildiko Imamura im Einzel aufzubieten. Letztere pausierte dann allerdings für Judith Hanselka im Doppel.

Misslungener Auftakt

Und gleich hier erwischte es die Klever: Y. Imamura/Umemura gingen überraschend gegen Lammert/Wen Wen und Muetstege/Hanselka gegen Golota/Henrich als Verlierer von den Tischen. „Trotz des schlechten Auftakts war ich zu diesem Zeitpunkt noch optimistisch, dass wir über die Einzel die Partie wieder offen gestalten könnten“, sagte Bötcher. Doch einer starken Henrich auf Seiten des TTK war Umemura mit 0:3 nicht gewachsen, während Y. Imamura im Entscheidungssatz Marta Golota unterlag.

In der Pause bekamen die Zuschauer dann ein Highlight abseits des Plastikballs geboten. Wie angekündigt gab ein Klever Hip-Hop-Trio, das sein Können beim „Supertalent“ schon gezeigt hatte, zum Besten. Doch auch diese Tanzeinlage konnte die WRW-Damen nicht beflügeln. Weil Mutter Ildiko Imamura es gegen Wen Wen erwartet schwer hatte, war der Zähler von Muetstege gegen Nachwuchshoffnung Lammert der erste WRW-Zähle. Rund 70 Zuschauer bekamen dann noch einen Erfolg von Umemura zu sehen, die Golota im Spitzenspiel des Tages mit 3:1 bezwang. Die Gesamtniederlage konnte Yuko Imamura aber nicht abwenden. Nach vier Sätzen war sie Henrich zum 2:6 unterlegen. 7:11 Punkte auf dem Konto bedeuten momentan weiterhin Rang sechs in der Zweitligatabelle für die Kleverinnen.