Klever Teams sind noch gut im Rennen

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel: Detlev Remmers, C-Junioren-Trainer des 1. FC Kleve, rief nach dem Schlusspfiff seine Fußballer zusammen und arbeitete mit ihnen noch auf dem Platz die gravierendsten Fehler der voraufgegangenen Niederlage auf.
Nach dem Spiel ist vor dem Spiel: Detlev Remmers, C-Junioren-Trainer des 1. FC Kleve, rief nach dem Schlusspfiff seine Fußballer zusammen und arbeitete mit ihnen noch auf dem Platz die gravierendsten Fehler der voraufgegangenen Niederlage auf.
Foto: Stade
Was wir bereits wissen
Jugendfußball: In der Qualifikation zur Niederrheinliga wurde in den jeweiligen Gruppen der zweite Spieltag ausgetragen. Dabei mussten einige Teams erkennen, dass der Weg noch ein steiniger ist

Kreis Kleve..  Der zweite Spieltag in den Qualifikationsrunden für die Niederrheinliga in der kommenden Saison brachte dem Gocher C-Junioren-Nachwuchs eine weitere deutliche Niederlage. Alle drei Mannschaften des 1. FC Kleve besitzen vor dem entscheidenden dritten Spieltag noch die Möglichkeit, auf direktem Weg aufzusteigen.

VfB Solingen – 1. FC Kleve 1:3 (0:1). Beim VfB Solingen standen die Klever bereits im zweiten Qualifikationsspiel für die Niederrheinliga unter Druck, mit dem sie offenbar aber gut umgehen konnten. Bereits in der zehnten Spielminute brachte Mert Karabulut die Schwanenstädter in Front. Im Folgenden entwickelte sich ein offenes Spiel auf Augenhöhe mit Torchancen auf beiden Seiten. Durch ein Klever Eigentor kamen die Hausherren nach einer Stunde glücklich zum Ausgleich. Nur vier Minuten später sah ein Solinger Akteur die Rote Karte, und die Klever übernahmen die Partie. Karabulut (65.) und Vincent Hell (87.) schossen die beiden rot-blauen Siegtreffer. „Jetzt müssen wir das Heimspiel gegen Rhenania Bottrop gewinnen“, sagte FCK-Trainer Markus Hilgemann, der dabei auf Unterstützung der eigenen Fans hofft, um mindestens den zweiten Tabellenplatz zu holen. Dieser würde bedeuten, dass die Klever noch ein Entscheidungsspiel bekämen, in dem der Sieger ebenfalls ein Ticket für die Niederrheinliga löst.

1. FC Kleve – SC Mönchengladbach-Hardt 6:0 (1:0). Nach dem Auftakt-Unentschieden der Klever B-Junioren vor einer Woche bei SuS Dinslaken galt es für sie, im Heimspiel gegen Hardt die Grundlage zu legen, um in ihrer Qualifikationsgruppe einen der ersten beiden Plätze zu belegen. Kleve leistete sich nach einer ordentlichen Anfangsphase zahlreiche Fehlpässe im Aufbauspiel. „So kenne ich das von meiner Mannschaft nicht“, sagte FCK-Trainer Markus Verkühlen, der zudem registrieren musste, dass seine Schützlinge eine Reihe von Torchancen ungenutzt verstreichen ließen. Bis zunächst in der 18. Spielminute Erdem Erzi einen Konter über Niklas Albers zur längst überfälligen Klever Führung abschloss. Nach dem Seitenwechsel fand Kleve zu seiner Stärke zurück, stand sehr stabil in der Ordnung und nutzte in der Vorwärtsbewegung die gesamte Breite des Spielfeldes. „Wir haben nun das gezeigt, was wir können und uns stark macht“, stellte Verkühlen fest. Jetzt wurde die Optik des Spiels auch mit den dazu erzielten Klever Toren in Einklang gebracht. Die Klever Treffer bis zum 6:0-Endstand erzielten Malik Bongers (45., 75.), Erzi (65.), Sezai Keser (68.) und Max Albrecht (79.).

1. FC Kleve – KFC Uerdingen 0:3 (0:2). Der KFC Uerdingen war dem 1. FC Kleve in beinahe allen Belangen überlegen. Der Klever Nachwuchs versuchte zwar dagegen zu halten, ließ sich von seinem Gegner aber zu leicht den Ball wieder abnehmen. Die Uerdinger waren dagegen vorne effektiv und erzielten bereits in der neunten Spielminute durch Serkan Güzel die Führung, die er dann später selbst erhöhte (24.). In der zweiten Hälfte versuchten die Rot-Blauen mit aller Macht, den Anschlusstreffer zu erzielen, und hatten Pech, als der Ball rund eine Viertelstunde vor dem Spielende von der Unterkante der Latte wieder ins Spielfeld zurück prallte. Nur vier Minuten später machte Güzel mit dem 3:0 den Sack für Uerdingen endgültig zu.

„Es liegt noch viel Arbeit vor uns“, sagte FCK-Coach Detlev Remmers. Dank des besseren Torverhältnisses stehen die Klever derzeit noch auf Rang zwei, der ebenfalls einen Niederrheinliga-Platz bedeutet, müssen aber am Wochenende beim VfB Hilden antreten, der bereits durch ist. Die Uerdinger, müssen als Tabellendritter gegen den Tabellenletzten STV Hünxe antreten. Dort ist ein hohes Ergebnis nicht ausgeschlossen, so dass die derzeit fünf Tore Vorsprung nur wenig Sicherung darstellen.

SV Viktoria Goch – TuS Xanten 0:13 (0:3). Nach der mit 0:21 überaus deftigen Einstandsniederlage der Gocher Viktoria in Essen-Schönebeck mussten sie auch im zweiten Qualifikationsspiel einsehen, dass die „Bäume nicht in den Himmel wachsen“. So formulierte es Viktoria-Jugendcoach Markus Rohde, der im Spiel gegen Xanten bis zum Seitenwechsel mit dem Spielaufbau seiner Schützlinge zufrieden war. Zu diesem Zeitpunkt lag die Viktoria mit 0:3 hinten.

„In der Pause haben wir dann ein paar Umstellungen vorgenommen, um nach vorne hin druckvoller zu werden“, erklärte Rohde. Als Xanten jedoch nach dem Wiederbeginn innerhalb von vier Minuten das Ergebnis auf 7:0 ausbaute, beorderte der Gocher Coach seine Mannschaft in die Ordnung der ersten Halbzeit zurück.

Zu retten war aber nicht mehr viel. „Die Jungs haben verständlicherweise die Köpfe hängen lassen“, sagte Rohde, der seine Spieler trotzdem lobte, wie sie die Partie zu Ende gebracht haben. Nach dem Abpfiff musste der Viktoria-Nachwuchs inklusive der Verantwortlichen lernen, mit einer 0:13-Pleite umzugehen. „Das macht die Mannschaft gut“, sagte Rohde. Verabschiedet habe sie sich vom Trainer mit dem Hinweis, sich beim nächsten Training wiederzusehen.