Kellen und Kleve stehen ganz oben

Kleve..  Siegfried Materborn, 1. FC Kleve, VfR Warbeyen, SSV Reichswalde und BV DJK Kellen hießen die fünf Vereine, deren A-Jugendteams am vergangenen Wochenende bei den Klever Hallenfußball-Stadtmeisterschaften vertreten waren. Im Modus jeder gegen jeden dauerte jedes Spiel zwölf Minuten. Genügend Zeit für die jungen Kicker an der Schwelle zu den Senioren, an der Spannungsschraube zu drehen.

Bis auf den SSV Reichswalde, der es lediglich beim torlosen Unentschieden gegen den 1. FC Kleve zu einem Zähler brachte und am Ende abgeschlagen Platz fünf belegte, kämpften alle übrigen Teams nahezu auf Augenhöhe. Eine Niederlage mehr oder weniger konnte den Unterschied von vier Plätzen markieren – so eng lagen die Mannschaften auf den ersten vier Plätzen beieinander.

Am Ende des knapp dreistündigen Turnieres in der Sporthalle der Konrad-Adenauer-Schule hatte wie bereits im Vorjahr der sehr gut aufgestellte Nachwuchs des BV DJK Kellen die Nase vorne. Als er im letzten Spiel des Tages mit 0:3 gegen den 1. FC Kleve die einzige Turnierniederlage einstecken musste, konnte er von eben diesem 1. FC nicht mehr von der Tabellenspitze verdrängt werden. Der BV DJK Kellen hatte gegenüber dem 1. FC Kleve den Vorteil, zuvor alle Spiele gewonnen zu haben: 2:1 gegen Siegfried Materborn, 2:0 gleich im Anschluss daran gegen den SSV Reichswalde und ebenfalls 2:0 gegen den VfR Warbeyen. Die A-Junioren des 1. FC Kleve machten ebenfalls einen ordentlichen Job, der aber mit den Punktverlusten gegen Warbeyen (1:2) und Reichswalde (0:0) schlussendlich um zwei Punkte nicht gut genug war, um dem BV DJK Kellen den Stadttitel abzujagen. Punktgleich auf den Plätzen drei und vier kamen Siegfried Materborn und der VfR Warbeyen ins Ziel, mit jeweils zwei Siegen, nur durch das Torverhältnis zu Gunsten von Materborn getrennt. Materborn gewann gegen Reichswalde 3:0 und gegen Warbeyen 7:1, wohingegen Warbeyen seine Siege gegen SSV Reichswalde (4:1) und 1. FC Kleve (2:1) feierte.

Die B-Junioren

Bei den Klever Hallenfußball-Stadtmeisterschaften der B-Junioren war der Nachwuchs des 1. FC Kleve erwartungsgemäß das Maß der Dinge. Jedes seiner Spiele wurde zu einem regelrechten Torfestival. Während es vorne nur so krachte, ließ man in der Defensive nichts, aber auch rein gar nichts anbrennen. Mit einer makelloser Weste nach vier Spielen von zwölf Punkten und 29:0-Toren – 10:0 gegen VfR Warbeyen, 9:0 gegen die SG Rindern/Donsbrüggen, 7:0 gegen Siegfried Materborn II und 3:0 gegen Siegfried Materborn I – gewannen die B-Junioren des 1. FC Kleve unangefochten die Stadtmeisterschaft.

Für die übrigen vier Mannschaften konnte es allenfalls darum gehen, sich gegen den 1. FC Kleve einigermaßen achtbar aus der Affäre zu ziehen.

Gewissenmaßen in einem separaten Wettbewerb ging es für sie darum, beste Mannschaft hinter dem übermächtigen 1. FC Kleve zu werden. Am erfolgreichsten war diesbezüglich das erste Team von Siegfried Materborn unterwegs, das bereits bei der 0:3-Auftaktniederlage gegen den 1. FC Kleve aufhorchen ließ.

Mehr als diese Verlustpunkte kassierte man nicht, nachdem man die eigene zweite Mannschaft in einer jederzeit spannenden Partie mit 3:2 besiegt hatte. Müheloser war es anschließend beim 7:0-Sieg gegen die SG Rindern/Donsbrüggen und beim 5:1 gegen den VfR Warbeyen. Materborns Erste bescherte diese Bilanz den zweiten Platz im Endklassement, drei Zähler vor der eigenen Zweiten, die ihre Erfolgserlebnisse im Rahmen der Stadtmeisterschaften gegen die SG Rindern/Donsbrüggen (3:0) und den VfR Warbeyen (5:2) feiern durften.

Mit drei Punkten, die dem knappen 1:0-Sieg gegen die SG Rindern/Donsbrüggen entsprangen, belegte der VfR Warbeyen im Endklassement den vierten Platz. In etwas traurige Augen blickte man bei den Fußballern der SG Rindern/Donsbrüggen, die ihre Spiele ausnahmslos verloren und dabei noch nicht einmal in den tröstlichen Genuss kamen, wenigstens einen eigenen Treffer zu bejubeln.