Hö./Nie. II dominiert das Gipfeltreffen

Kalkar..  In den ersten 15 Minuten sollte sich noch nicht abzeichnen, wer als Sieger vom Platz geht. Das änderte sich dann aber zu Gunsten der Heimmannschaft, die das Spiel danach beherrschte: spielerisch, läuferisch und auch kämpferisch zeigte sich Gelb-Schwarz von seiner besten Seite und kam immer wieder gefährlich vor den gegnerischen Kasten. Folgerichtig ging die Schützek-Elf dann auch in der 34. Minute in Führung: Nach einer Flanke stieg Shawn Rume hoch, Friedrichsfelds Torwart klärte den Kopfball in die Mitte, wo Mehmet Cengiz goldrichtig stand und das Spielgerät in die Maschen haute.

Druck blieb aus

Der von Hö./Nie.-Coach Sven Schützek erwartete Druck des Gastes nach dem Seitenwechsel blieb allerdings aus. „Wir haben weiter gut gearbeitet und fast jeden Ball gewonnen. Der Gegner hingegen wirkte emotionslos, so dass ich zu keiner Zeit Zweifel an dem Sieg hatte“, erklärte Schützek, der in der 70. Spielminute das 2:0 seiner Mannschaft durch Tim Huewels bejubeln durfte. In der Folgezeit hatte die Oberliga-Zweitvertretung noch einige Möglichkeiten, um das Ergebnis auszubauen, nutzte die Chancen jedoch nicht. Mal war sie zu verspielt, mal stand noch ein Bein eines Verteidigers im Weg. Das sollte kurz vor dem Ende der Partie fast bestraft werden. Nach einem Freistoß verkürzte der Tabellenführer auf 1:2, Torschütze in der 89. Minute war der Friedrichsfelder Timurcin Sürek. In den letzten Minuten des Spiels passierte nichts mehr, so dass Hö./Nie. II das Spitzenduell für sich entscheiden konnte.

Trainer Schützek war stolz auf die Leistung seiner Mannschaft: „Ein großes Kompliment an die Jungs, das haben sie klasse gemacht.“ Durch den Sieg hat Hö./Nie. II nach Punkten zu Friedrichsfeld aufgeschlossen, hat aber zwei Partien weniger absolviert. „Das war ein großer Schritt in Richtung Meisterschaft, doch erreicht haben wir noch nichts“, stellte Schützek fest und unkte dann. „Denn wenn wir jetzt bis zum Saisonende keinen Punkt mehr holen, hat uns der Sieg gegen den Tabellenführer nichts gebracht.“

Hö./Nie. II: Juttner – Weitßenfels, Huewels, Klein-Schmeink, Beine, Cengiz (90. Plum), Osman-Reinkens, S. Rume (78. Weigl), L. Rume, Kocaoglu, Konrad (70. Eichholz). Nächstes Spiel: SV Bislich – SV Hö./Nie. II (Samstag, 11. April, 16 Uhr).