Hauer Volleyballer landen Viersatz-Sieg

Bedburg-Hau..  Nach der Winterpause haperte es beim Tabellenzweiten Bedburg-Hau verständlicherweise noch an der spielerischen Feinabstimmung.

Das wurde im ersten Pflichtspiel des neues Jahres, das die Verbandsliga-Herren des SV Bedburg-Hau bei der Spielgemeinschaft Solingen/Langenfeld austrugen, auch in einigen Phasen des Spiels deutlich. Letzten Endes aber reichte die Form der Mannschaft um Spielertrainer Tobias Moerkerk aus, um den Auswärtsauftritt in vier Sätzen für sich zu entscheiden und wie beabsichtigt drei Punkte zu holen.

Doch nicht nur der Gast vom Niederrhein, sondern auch die gastgebenden Volleyballer aus dem Bergischen taten sich anfangs schwer. Nach der mehrwöchigen Meisterschaftspause waren beide Teams in vielen Ballwechseln auf der Suche nach der nötigen Präzision der Pässe in Annahme und Abwehr sowie im Spielaufbau.

„Es hat uns im ersten Satz geholfen, dass Solingen sich sechs oder sieben Aufschlagfehler erlaubt hat“, räumte Haus Sprecher Stephan Reinders ein.

Dabei hatte er den Punktdifferenz am Ende des ersten Durchgangs im Blick. Derartige Punktgeschenke erhielt die SVB-Sechs, in der Spielmacher Niklas Groß die Aktionen seiner Mannschaft bündelte und ihnen Durchschlagskraft verlieh, im folgenden Durchgang nicht mehr.

Die Hausherren stabilisierten ihr Spiel, die Gäste hingegen zeigten Konzentrationsschwächen. Hau benötigte häufig zu viele Anläufe, um den Ball erfolgreich im gegnerischen Feld zu platzieren. Das rächte sich.

Der SG Solingen/Langenfeld gelang durch ein knappes 26:24 im zweiten Satz der Ausgleich, und Haus Spielertrainer Tobias Moerkerk forderte seine Schützlinge vor dem Gang in den dritten Durchgang auf, deutlich mehr Biss zu zeigen. Diesbezüglich konnte sich sein Team dabei an Libero David Reetz ein Beispiel nehmen.

Haus Abwehrchef präsentierte sich, wie Reinders lobend feststellte, in ausgezeichneter Verfassung. Reetz glänzte mit starken Abwehraktionen und guten Pässen in der Annahme. Moerkerks berechtigte Forderung nach größerem Engagement im Feld und am Netz verhallte dann auch nicht ungehört.

Zwar konnte die erst zu Saisonstart neu formierte Spielgemeinschaft aus Langenfelder und Solinger Akteuren die Anfangsphasen des dritten und vierten Durchgangs noch ausgeglichen gestalten.

Mit zunehmender Dauer setzte sich Hau dann aber recht deutlich ab und kam dann auch nicht mehr vom eingeschlagenen Kurs zum 3:1 ab.

Haus angepeilter Sieg zum Rückrundenstart war perfekt und zudem ist noch der Vorsprung des Tabellenzweiten auf Holsterhausen angewachsen. Der Tabellendritte unterlag dem noch ungeschlagen Halbzeitmeister DJK Rheinkraft Neuss in vier Sätzen.