Handball-Landesliga: UTuS unterliegt

Uedem..  Das Auswärtsspiel beim selbsternannten Aufstiegsaspiranten HCTV Rhede endete für die Landesliga-Damen des Uedemer TuS mit einer 24:30-Niederlage. Trotz der Niederlage konnten die Uedemerinnen mit erhobenen Köpfen die Heimreise antreten und mit ihrem engagierten Auftritt mehr als zufrieden sein, denn mit etwas mehr Treffsicherheit im Angriff und ein bisschen weniger Pech bei strittigen Schiedsrichter-Entscheidungen wäre durchaus etwas Zählbares drin gewesen.

Unter der Woche grassierte im Uedemer Lager das Erkältungsvirus – und demzufolge war auch nur in beschränktem Maße Training möglich. Dass sich jedoch alle am Wochenende zur Verfügung gestellt haben und sich während des gesamten Spiels weder von grenzwertigem Publikumskommentaren, noch von Rückstand oder sonstigen Widerständen irritieren ließen, ist untrügliches Zeichen dafür, dass die Mannschaft nun als Team gemeinsam in der Landesliga angekommen ist.

Im Gegensatz zu den Spielen der vergangenen Wochen verschliefen die UTuS-Damen diesmal die Anfangsphase und gerieten durch eigene Nachlässigkeit und individuelle Fehler unnötig innerhalb der ersten 5 Minuten mit 1:4 ins Hintertreffen – und diesem Rückstand lief das Team die gesamte Spielzeit vergeblich hinterher und mussten kurz vor dem Seitenwechsel noch zwei Gegentreffer zum Halbzeitstand von 10:15 hinnehmen.

Die zweite Hälfte bot ein ähnliches Bild: zwar gelang der erste Treffer zum 11:15, doch von nach dem 12:17 verloren die Uedemerinnen den Anschluss, kassierten 4 Treffer in Folge und lagen mit 12:21 so aussichtslos zurück, dass ein Debakel drohte. Doch so ganz ohne Gegenwehr wollten sich die Gäste vom Niederrhein nicht verabschieden und lieferten der Rheder Mannschaft in den letzten 20 Minuten einen derartigen Widerstand entgegen, dass der Aufstiegs-Aspirant ordentlich Mühe hatte, den Sieg nach Hause zu bringen. Die Uedemerinnen bekamen das Spiel jetzt in den Griff, holten Tor um Tor auf – doch leider hatten sie in dieser Phase nicht allzu viel Glück mit den Unparteiischen, die in dieser Phase des Spiels nicht ganz so konsequent durchgriffen wie sie es vorher gegen die Gastmannschaft getan hatten.

Für den UTuS spielten: im Tor Birgit Stevens-Bräuer, Jasmin Reichardt - Cordula Baumann (1), Judith Berns, Steffi Dörr (6), Jordana Eikmeyer (1), Natascha Gutsche (3), Monika Helmus, Eva Jacobs (1), Natalia Loosen (1), Claudia Lubiewski (7), Leonie Verhülsdonk, Svenja Verhülsdonk (2), Madeleine Voigt (2).