Goch sichert mit einem 1:0 in Viersen den Klassenerhalt

Goch..  Ein Punkt hätte der Viktoria aus Goch gestern in der Fußball-Landesliga zum sicheren Klassenerhalt gereicht. Mit etwas Glück wurden gestern beim 1. FC Viersen daraus sogar drei. Die Heimreise konnten die Rot-Schwarzen mit einem knappen 1:0 (0:0)-Erfolg in der Tasche antreten. Einen Spieltag vor dem Saisonende ist für die Viktoria Goch nun sogar noch Platz drei drin.

Guter Erfolg

Der derzeitige vierte Rang wäre am Ende der Spielzeit jedoch schon ein guter Erfolg für die Weberstädter, die eigentlich viel zu lange im Abstiegskampf steckten. Das Spiel gestern nahm jedoch das Niveau einer solchen Partie an. „Es war letztlich für die Zuschauer kein Fußballleckerbissen“, resümierte Gochs Co-Trainer Andreas Bergmann. Beide Teams taten sich schwer und waren vor allem darauf bedacht, sich kein Tor einzufangen. Die erste Halbchance im Spiel hatte Dennis Homann erst in Minute 31 für Viersen. Seitlich tauchte er vor dem Gehäuse von Viktoria-Keeper Sascha Horsmann auf, konnte aus spitzem Winkel aber nicht ins Tor treffen. Vier Zeigerumdrehungen später hatte Xhevahir Hasaj die erste Gocher Tormöglichkeit auf dem Fuß, konnte diese aber ebenso wenig wie Homann nutzen. Mit dem torlosen Unentschieden zur Pause konnten die Gäste trotzdem besser leben als der 1. FC. „Viersen war in den ersten 20 Minuten etwas griffiger, ohne dabei aber wirklich Torgefahr zu entwickeln“, erklärte Bergmann. Sein Team habe jedoch auch die Zweikämpfe angenommen, was das 0:0 schon rechtfertige.

In die zweiten 45 Minuten kam Goch etwas besser hinein. Lukas Ernesti leitete den ersten gefährlichen Angriff mit einem Pass auf Hasaj ein, welcher den mitgelaufenen Kevin Kitzig sah und diesen zum 1:0-Führungstreffer bediente (62.). Das Spiel war gerade wieder angepfiffen worden, da geriet diese Führung aber schon wieder ins Wanken: Simon Hetterle schnappte sich den Ball, konnte das Leder aber nicht im Tor unterbringen. Im Anschluss dessen hatte Yannick Meurer direkt die nächste Gelegenheit auf dem Fuß, doch der Viersener verfehlte knapp das Gocher Gehäuse. Einen Freistoß brachte der 1. FC wenig später gefährlich in den gegnerischen Strafraum, wo sich aber kein Abnehmer fand. „Da hatten wir Glück“, so Bergmann. In der zweiten Minute der Nachspielzeit ließ der eingewechselte Tayfun Yilmaz die nächste Torchance für die Gastgeber liegen.

Letztes Spiel für Tebeck

„Den Sieg haben wir wirklich glücklich mit nach Hause genommen“, war Bergmann nach Spielschluss ehrlich. Gegen den VSF Amern am kommenden Sonntag möchte die Viktoria einen versöhnlichen Saisonabschluss feiern. „Für Manfred Tebeck wird es ja das definitiv letzte Spiel bei uns sein. Er hat einen würdigen Abschied verdient“, so Bergmann. Allerdings steht der VSF, der auf dem Relegationsplatz steht, noch weiterhin unter Druck.

Viktoria Goch: Horsmann - Maaßen, van Brakel, Peters, Gatermann (88. Onur), Kitzig (88. Kurikciyan), Janz, Hasaj (84. Tassenaar), Ernesti, Tenbruck, Janßen Nächstes Spiel: Viktoria Goch - VSF Amern (Sonntag, 15 Uhr)