Gelungener Start in Turniersaison

Kreis Kleve..  Als gelungen kann der Start der Kreis Klever Reiter in die neue Turniersaison bezeichnet werden, der traditionell vom Reiterverein von Bredow Keppeln in Szene gesetzt wurde. Dabei zeigten die teilnehmenden Reiter und Pferde an drei Tagen guten und spannenden Pferdesport.

Dabei hatte der gastgebende Verein die dreitägige Pferdeleistungsschau in der proper hergerichteten Reithalle des Hötzenhofs der Familie Terhoeven-Urselmans quasi dreigeteilt. Denn der erste Turniertag stand ganz im Zeichen des „Springpferdemeetings“, in denen sich unter anderem die Fähigkeit der Starterpaare in einer Wertnote niederschlug, denen es gelang, die richtige Anzahl von Galoppsprüngen in genau vorgegebenen Distanzen zu erreichen.

Eine Aufgabenstellung, die allen voran der Kranenburger Otmar Eckermann auf der 6-jährigen, rheinisch gezogenen Fuchsstute Caleya (Calido I/Lancer II ) erfüllte. Für das Richterduo August Exeler und Ansgar Millarg gab es daher keine Zweifel, das sich im Besitz von Katrin Eckermann befindliche Pferd mit einer Wertnote (WN) von 8.70 (9 = sehr gut) an die Spitze der Springpferdeprüfung der Klasse L zu setzen. Die höchste Wertnote, die an diesem Tage vergeben wurde.

Gleichfalls hinsehen mochten August Exeler und Theo Breil bei der Stilspingprüfung. Und der hieß Jens Densow vom gastgebenden RV von Bredow, der im Sattel seiner Dancing-Queen (FS Don’t Worry/Brantops Valido Son) diese Prüfung mit einer WN von 8,40 anführte und damit den Grundstein für die anschließende Mannschaftswertung gelegt hatte, in der er mit seinen Vereinskameraden Elena Müller (Amoretto) Judith Densow (Crispi) und Lea Terhoeven-Urselmans (Vince) auf der obersten Stufe des Siegertreppchens stand.

Sonderpreis

Ganz im Zeichen des Kostümspringens der zweite Turniertag. „Alle hatten sich mit ihrer Kostümierung große Mühe gegeben. Schließlich gab es neben der sportlichen Wertung noch einen Sonderpreis für das kreativste Showprogramm zu gewinnen“, so Sabrina Schnaudt, Pressewartin der Keppelner Reiter. So hatte sich z. B. Domenico de Vincenti für seine „Teatro-Stafette“ mit den Filieri-Brüdern prominente Unterstützung geholt. Nicht nur hier Gänsehaut beim Keppelner Publikum. Sieger der regulären Kostümwertung, die Stafette „Uemse Bierklau“ (Carina Schroer/Lara Baumann), die mit Szenen aus einem historischen Kampf zwischen Wikingern und Mönchen um die Biervorräte begeisterte. Zudem präsentierten Kristin und Philipp Lamers unter Beteiligung der Keppelner Männer die „Wok-WM“.

Ein tolles Showprogramm gab es auch von Jens Terhoeven-Urselmans und Hendrik Tillmann, die den Parcours ohne Sattel überwanden. Ein echter Kracher, als Hausherr Hanno Terhoeven-Urselmans einen Kamelhengst erhielt, der ihn zuerst nicht aufsitzen lassen wollte und ihn anschließend zur Begeisterung der Zuschauer auch noch bespuckte.

Tag drei widmete der Veranstalter den Ponyspringreitern, in deren Mittelpunkt die Springprüfung der mittelschweren Klasse stand, das in diesem Jahr in einem amerikanischen Stechen entschieden wurde. Insgesamt fünf Paaren gelang ein fehlerfreier Normalumlauf. Schnellste Reiterin: Pia Stieborsky (Silberberghof, Magic Cooky) vor Carla Schumacher (Gahlen) auf Nabucco.