Gelingt DJK erster Rückrundensieg?

Was wir bereits wissen
Herren-Verbandsliga, Spitzenreiter Weiß-Rot-Weiß Kleve ist gegen Abstiegskandidat SpVg Meiderich klar favorsiert. Rhenania empfängt TTV Hamborn.

DJK Rhenania Kleve – TTV Hamborn 2010. Trotz ansprechender Leistungen blieb den DJK-Herren zum Rückrundenauftakt gegen die Spitzenteams der Liga ein Erfolgserlebnis versagt. Im Heimspiel gegen den Fusionsclub, der im Jahre 2010 aus den beiden Vereinen TTC Olympia Hamborn und Post-SV Siegfried Hamborn hervorging, soll endlich der Knoten platzen. Johannes Kirchner, der gegen den PSV Oberhausen (6:9) zuletzt ungeschlagen blieb, ist zuversichtlich: „Wenn wir an die bislang gezeigten Leistungen anknüpfen können, sollten wir gegen den TTV Hamborn punkten können. Um die Gäste zuhause in Verlegenheit zu bringen, müssen wir im Gegensatz zum Hinspiel allerdings mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung aufwarten!“ Zur Austragung kommt das dritte Heimspiel der Klever Rhenania in der Sporthalle der Realschule Kleve, Eingang Triftstraße, am Sonntagmorgen um 11 Uhr. Erstmals in der Verbandsliga-Sechs aufspielen wird am vierten Spieltag der Rückrunde Jens Westerbeck.

Der Routinier wird neben André Gramser im dritten Paarkreuz auf Punktejagd gehen. Nimmt man die zuletzt erzielten Ergebnisse der beiden Mannschaften als Maßstab, stehen die Chancen der Rhenania auf den angestrebten Heimsieg nicht schlecht. Während das DJK-Sextett gegen die Spitzenteams TuS Rheinberg (5:9), TTVg WRW Kleve (7:9) und PSV Oberhausen (6:9) zu überzeugen wusste, blieb dem Tabellennachbarn zuletzt zweimal nur die Gratulation. Ein Wiedersehen gibt es in der Klever Oberstadt mit Erdal Atmaca, der in der Saison 2006/2007 dem Meisterteam der DJK Kleve angehörte, das sich fünf Spieltage vor Saisonabschluss den Meistertitel und den Aufstieg in die Verbandsliga sichern konnte.

Weiterhin zum Stammformation der im Hinspiel mit 9:7 siegreichen Gäste gehören Patrick Schüring (3:3), Manfred Müller (3:3), Pedro Ramires (2:0), Michael Volkmann (1:5), Markus Rach (1:2) und Orhan Aydin (3:2).
WRW Kleve - Spielvereinigung Meiderich. Vor einem erneuten Heimspiel stehen die Verbandsligaherren von Weiß-Rot-Weiß Kleve am Samstagabend. Zu Gast ist die Spielvereinigung Meiderich 06/95 ab 18:30 Uhr.

„Ein Sieg ist für uns Pflicht“, fasst WRW-Spieler Bastian Beyerinck die Situation knapp zusammen und bestätigt damit, was die Tabelle vermuten lässt. Denn während die Klever die Tabelle anführen, stecken die Herren aus Meiderich im Kampf um den Verbleib in der Liga. Klar mit 9:0 endete der erste Vergleich zwischen WRW und Meiderich. Allerdings schlugen im Hinspiel auch zwei Ersatzspieler im Trikot von 06/95 auf. „Der zweite Vergleich könnte etwas enger werden“, prognostiziert Beyerinck. „Dennoch müssen wir die Partie natürlich für uns entscheiden.“ Für die Klever Sechs stehen im Februar noch drei Partien an. Neben Meiderich sollten der DJK Kempener LC und der TSV Krefeld-Bockum auf Abstand gehalten werden können. „Die wichtigen Duelle stehen uns im März und April zum Saisonende bevor“, sagt Beyerinck, der auf Gegner wie den SV Walbeck, den TuS 08 Rheinberg oder den PSV Oberhausen verweist. „Wir hoffen aber, dass wir den Aufstieg dann vielleicht schon sicher haben.“