FC Kleve II: Schwach gestartet, stark zugelegt

Kleve..  Für die Reserve des 1. FC Kleve endete die Hinrunde in der Bezirksliga, Gruppe 7 auf dem zehnten Tabellenrang. Fünf Siege, fünf Unentschieden und sechs Niederlagen sprechen für eine nahezu ausgeglichene Bilanz. Die Rot-Blauen, trainiert von Trainer Detlev Remmers, hatten vor allem mit riesigen Verletzungsproblemen zu kämpfen. „Dass habe ich noch nie erlebt“, haderte Remmers immer wieder. Zum Ende der ersten Halbserie fingen sich seine Schützlinge allmählich und konnten sich zumindest auf einen Nichtabstiegsplatz katapultieren.

Das erste Saisonspiel der Klever Reserve ging gleich mächtig in die Hose. Gegen den SV Bislich verloren die Schwanenstädter nach einer frühen 2:0-Führung noch mit 2:6. Auch beim Hamminkelner SV kam die Remmers-Elf mit 1:4 unter die Räder, ehe man sich beim 1:1 gegen Aufsteiger Uedemer SV im Lokalderby über den ersten Punktgewinn freuen durfte.

Bei Olympia Bocholt setzte es an dann aber die nächste Klatsche: Am Ende mussten sich die Rot-Blauen mit 2:5 geschlagen geben. 16 Gegentore in den ersten vier Partien ließen auch für Remmers nur ein Fazit zu: „Defensiv fehlt uns die Stabilität und wir machen viel zu einfache Fehler. Daran müssen wir schnell arbeiten.“ Die harten Trainingseinheiten sollten sich folglich auch auszahlen. Bei Alemannia Pfalzdorf stand die Null und die Klever verließen als 2:0-Sieger den Platz. Gegen den RSV Praest reichte es immerhin zu einem 2:2-Remis, ehe bei Viktoria Winnekendonk ein deutlicher 4:1-Erfolg heraussprang. Gegen den SV Krechting (2:2) reichte es immerhin zu einem Zähler. Beim SC Bocholt (0:2) und beim SV Friedrichsfeld (1:3) setzte es dann noch einmal zwei Niederlagen in Folge. In den letzten sechs Spielen der Hinrunde sollten die Rot-Blauen dann aber zur erhofften Stabilität finden und kassierten bis zur Winterpause nur noch eine Niederlage. Gegen den SV Spellen siegte die Remmers-Elf mit 3:1, bei der SGE Bedburg-Hau, einem Angstgegner, sicherte man sich zumindest einen Punkt (1:1). Im Heimspiel gegen TuB Bocholt bemängelte Coach Remmers dann die mangelnde Chancenauswertung seines Teams. Es reichte immerhin zu einem 1:1.

Beste Leistung im Lokalderby

Die beste Leistung in der Hinrunde zeigte die FC-Reserve ausgerechnet im Lokalderby beim Aufstiegskandidaten SV Hönnepel/Niedermörmter II. Die Rot-Blauen gewannen dank einer engagierten Leistung hochverdient mit 3:1. „Heute haben wir alles richtig gemacht. Die einen mögen Derbys, die anderen eher nicht. Die Mannschaft hat toll gespielt und alles umgesetzt“, lobte Remmers.

Beim SV Emmerich-Vrasselt kassierten die Rot-Blauen dann eine ärgerliche 2:3-Niederlage kurz vor dem Schlusspfiff. In der letzten Partie vor der Winterpause gelang der erhoffte Sieg beim PSV Wesel-Lackhausen II (1:0).

„Die drei Punkte waren enorm wichtig und geben uns sicherlich viel Selbstvertrauen für die Rückrunde“, betonte Remmers, „dann wollen wir uns ganz schnell ein Punktepolster aufbauen.“ Ein einstelliger Tabellenplatz sollte – falls das Verletzungspech nicht wieder Einzug hält – für die Reserve des 1. FC Kleve locker machbar sein.