Der Nachmittag der Entscheidungen

Jubelpose: So wollen die Pfalzdorfer Anhänger ihre „Blauen“ auch im Spiel gegen den SV Bislich erleben.
Jubelpose: So wollen die Pfalzdorfer Anhänger ihre „Blauen“ auch im Spiel gegen den SV Bislich erleben.
Foto: Stade
Fußball-Bezirksliga: Fünf Vertreter aus dem Norden des Kreisgebiets sind morgen ab 15 Uhr im Einsatz. Zum Zuschauen verurteilt ist nur der Uedemer SV, der hofft, dass seine Mitkonkurrenten nicht gegen ihn spielen

Kreis Kleve..  An diesem Spieltag können zwei Entscheidungen fallen: Der SV Hö.-Nie. II kann den Aufstieg in die Landesliga feiern, bei Alemannia Pfalzdorf können die Bezirksliga-Lichter ausgehen.

SV Hönnepel-Niedermörmter II – RSV Praest. Vier Spiele vor dem Saisonende können die „Jungbullen“ den großen Coup perfekt machen. Vorausgesetzt die Konkurrenz aus Friedrichsfeld spielt mit. Neun Punkte Vorsprung hat Hö-Nie. II auf den Tabellenzweiten und könnte im besten Fall mit einem Sieg Meister sein. Trotz der feinen Ausgangssituation lenkt Hö./Nie.-Trainer Sven Schützek den Fokus erst einmal auf das eigene Spiel. „Wir gucken auf uns. Erst wenn wir gewinnen, schauen wir wieder auf die Tabelle.“ Besonders wichtig sei das auch deshalb, da Praest nicht zur Laufkundschaft gehöre. Obwohl nur Achter in der Tabelle, erwartet Schützek wie schon im Hinspiel einen kampfbereiten Gegner. „Praest kann auch deshalb unangenehm sein, weil das Team zum endgültigen Klassenerhalt noch Punkte braucht.“ Schützek fordert außerdem eine Steigerung gegenüber dem letzten Spieltag. „Gegen Kleve waren wir phasenweise nicht so gut. Wir müssen uns klar steigern und morgen alles raushauen.“ Fehlen wird dabei Shawn Rume wegen einer Leistenverletzung, die ihn wenigstens zwei Wochen lang außer Kraft setzen wird.

VfB Alemannia Pfalzdorf – SV Bislich. Der Tabellenvorletzte Alemannia Pfalzdorf empfängt am Sonntag den Abstiegskonkurrenten SV Bislich. Mit 33 Punkten belegen die Bislicher derzeit den ersten Nichtabstiegsplatz, auf den die Pfalzdorfer vier Spieltage vor Saisonende fünf Punkte Rückstand haben. „Wenn wir gegen Bislich keine drei Punkte holen, dann ist das Thema Klassenerhalt für uns endgültig durch“, sagt Pfalzdorfs Spielertrainer Thomas Erkens vor der Partie. Die 2:6-Niederlage beim SC Bocholt sitzt bei den Pfalzdorfern noch tief: „Es ist mir immer noch unerklärlich, wie man mit dem gleichen Personal im Vergleich zur Vorwoche so nachlassen kann und sich so aufgibt. Das stößt mir sehr auf. Wir haben das auch beim Training unter der Woche thematisiert“, so der Coach.

Personell hat die Alemannia wieder den ein oder anderen Ausfall zu verkraften: So werden Hendrik Denissen und Andre Kamps gegen den SV Bislich definitiv fehlen, und auch Simon Bartjes wird aufgrund einer Zerrung voraussichtlich nicht mitspielen können. Ein Fragezeichen steht zudem hinter Angreifer Marcel Ranft. In welcher Besetzung Pfalzdorf am Sonntag auch antreten wird – die Forderung des Trainers ist eindeutig: „Ich erwarte, dass die Jungs sich zerreißen.“

SV Vrasselt-Emmerich – 1. FC Kleve II. Beim Aushängeschild des Emmericher Fußballs trifft die Zweitvertretung des 1. FC Kleve auf alte Bekannte. Spielertrainer Sascha Brouwers, Jeremias Geurtsen und Luis Landers haben unter anderem auch schon ihre Schuhe für die Rot-Blauen geschnürt. Sie sind mittlerweile aber seit einigen Jahren auf der anderen Rheinseite aktiv. Besonders vor ihnen warnt FCK-Coach Detlev Remmers, der für den Gegner voll des Lobes ist: „Sie stehen nicht zu unrecht da oben auf Platz drei.“

Als Tabellenneunter hat die Reservemannschaft allerdings in der Schlussphase der Saison noch gefährlichen Kontakt zur Abstiegszone. In Vrasselt heißt das Ziel daher nicht zu verlieren, damit der sieben-Punkte-Abstand zum ersten Abstiegsplatz möglichst groß bleibt. „Meine Mannschaft muss an die ersten 80 Minuten gegen den SV Hö./Nie. II am vorigen Spieltag anknüpfen“, fordert Remmers, der den SV am Mittwoch im Kreispokal gesehen und dabei die schnellen Konter mit Diagonalbällen als Vrasselter Stärke ausgemacht hat.

SGE Bedburg-Hau – SV Krechting: Mit einem Sieg gegen den SV Krechting könnte die SGE Bedburg-Hau den Klassenerhalt bereits drei Spieltage vor dem Saisonende unter Dach und Fach bringen. Genau das ist auch das Ziel der Mannschaft um Spielertrainer Sebastian Kaul. „ Mit einem Sieg ist es zwar rein rechnerisch immer noch nicht geschafft, praktisch aber schon“, erklärt der ehemalige Zweitligaspieler.

An das Hinspiel haben die SGE-Kicker gute Erinnerungen, denn nach einem 0:2-Rückstand zeigten sie eine große Moral und drehten die Partie durch ein Tor von Martin Thanisch sowie zwei sehr späte Treffer von Matthias Rausch und Mathias Janßen.

Damit gelang einer von nur drei Auswärtssiegen in dieser Spielzeit. „Es wäre super, wenn wir daran anknüpfen können. Da haben wir besonders in der zweiten Hälfte stark gespielt.“ Den Gegner schätzt er als ein sehr gutes Team ein, dass eine beachtliche Rückrunde spiele und sich besonders durch seine Kampfstärke und Robustheit auszeichne.

Probleme bereitet Kaul derzeit die Torhüterposition. Beide Keeper sind angeschlagen. Möglicherweise muss Robert Voskamp ins Tor.

„Ich mache mir da keine Gedanken drüber, denn auch Robert ist ein guter Keeper“, schenkt er dem Schlussmann der zweiten Mannschaft sein Vertrauen. Zudem ist auch Dominic Weber angeschlagen. Definitiv ausfallen wird hingegen Matthias Rausch – er weilt im Urlaub.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE