Das Spitzenspiel steigt bei der SG Kessel

Was wir bereits wissen
Fußball-Kreisliga B, Gruppe 2: Spannende Partien am Wochenende

Kreis Kleve..  BV DJK Kellen – Union Wetten (heute, 19.30 Uhr) Der unangefochtene Meisterschaftsaspirant Union Wetten muss zum zuletzt arg gebeutelten BV DJK Kellen reisen. Was bestimmt kein Zuckerschlecken für die Hausherren wird, verloren sie schon das Hinspiel mit 0:6. Die Union-Spieler sind sicherlich heiß, das 100.Saisontor zu schießen. Die Kellener sind das einzige Team aus der Spitzengruppe, die ein negatives Torverhältnis vorweisen. 48 Gegentore in 20 Spielen zu kassieren, zeugt nicht gerade von einem stabilen Verbund in der Defensive. Um gegen Wetten positiv zu überraschen, muss in der Abwehr konsequent gearbeitet und vorne der eine oder andere Nadelstich erfolgreich abgeschlossen werden.

Alemannia Pfalzdorf III – SV Herongen II (So., 13 Uhr). Still und heimlich hat sich Herongens Zweite mit fünf ungeschlagenen Partien in der Rückrunde aus dem gröbsten Abstiegssumpf hinaus ziehen können. Gegen das Schlusslicht aus Pfalzdorf wird der nächste Dreier anvisiert, der auch machbar ist, kommen die Alemannen aus der Rolle des Punktelieferanten derzeit nicht heraus. Das Torverhältnis der Pfalzdorfer spricht Bände, und sie müssen sich langsam mit den Gedanken anfreunden, abzusteigen. Aber noch sind zehn Spiele zu absolvieren, 30 Zähler sind zu holen, aber dazu müssen sie eine Siegesserie hinlegen, was bei den kommenden Gegnern eher unwahrscheinlich erscheint.

SuS Kalkar – SV Issum II (So., 15 Uhr). Die Nicolaistädter stehen unter Zugzwang, hat man den den Kontakt zum zweiten Tabellenplatz etwas abreißen lassen. Mit einem Heimsieg gegen den neuen Tabellenvorletzten aus Issum will man wieder zurück in die Erfolgsspur. Das sollte eigentlich möglich sein, sind die Altbierdörfler nicht mit Torjägern bei 16 geschossenen Treffern gesegnet. Dies ist die schlechteste Bilanz der Liga. Kalkars Torschütze vom Dienst Paul Schoemaker allein hat mit 19 Treffer schon mehr Tore erzielt als die gesamte Issumer Mannschaft. Die Gastgeber können davon ausgehen, dass die Gäste Beton anrühren werden. Der SuS wird sicherlich Geduld aufbringen müssen und auf ein schnelles Tor hoffen, um das Abwehrbollwerk aushebeln zu können.

Concordia Goch II – DJK Labbeck-Ued. (So., 15 Uhr). Die DJK hat nach einer gefühlten Ewigkeit endlich wieder einen Dreier eingefahren. Jetzt trifft man am kommenden Sonntag auf einen angeschlagenen Kontrahenten, der in diesem Jahr erst einen Zähler einheimsen konnte. Das Abstiegsgespenst ist die Vulkeskuhle eingezogen und zieht die Concordia immer tiefer in die gefährdete Region. Die Gocher sollten so schnell wie möglich den Abwärtstrend stoppen, doch die DJK hat nun Blut geleckt und will den Klassenerhalt schon bald in trockenen Tüchern feiern. Beide Teams streben den Dreier an, aber die Gäste haben auf Grund der letzten Ergebnisse die Favoritenrolle inne.

SV Grieth – Fortuna Keppeln (So., 15 Uhr). Im Kräftemessen der Tabellennachbarn ist kein Favorit auszumachen. Die Griether können in dieser Saison erst einen Heimsieg verbuchen und spielten zu Hause dreimal remis. Heimstark geht anders. Das sollte für die Fortunen Ansporn sein, drei Punkte mitzunehmen. Die Hausherren zogen sich am vergangenen Sonntag in Wetten achtbar aus der Affäre. Mit ähnlicher Leistung könnte ein Erfolg gelingen, aber die Keppelner gelten als abwehrstark. Die Gäste kommen mit Rückenwind ob des vorangegangenen Sieges gegen Pfalzdorf III und dem 2:1 Hinspielerfolg.

SG Kessel-Ho./Ha. – Germania Wemb. Das Spitzenspiel steigt in Kessel: Der Tabellenzweite Germania Wemb fordert den Dritten heraus, der mit einem Dreier den Gegner wegen der dann besseren Tordifferenz überflügeln kann. Beide Teams strotzen zur Zeit vor Selbstbewusstsein, sind doch beide in den letzten Begegnungen ungeschlagen. Die Vereinigten sollten vor der Auswärtsstärke ihrer Gäste gewarnt sein. Die Torjäger beider Mannschaften, Kessels Christoph Remy sowie Wembs Rustam Kudratow, werden sich besonderer Bewachung der jeweiligen Abwehrreihe erfreuen, können sie doch den Unterschied ausmachen. Die SG will den Status der besten Elf aus dem Nordkreis Kleve beibehalten.