BV DJK Kellen erwartet enge Partie

Was wir bereits wissen
Herren-Landesliga, Gruppe 8. DJK-Reserve in Sterkrade-Nord.

BV DJK Kellen – Weseler TV. Nach der zu erwartenden Auswärtsniederlage beim bislang souveränen Spitzenreiter TTV Falken Rheinkamp will die Erstvertretung des BV DJK Kellen am vierten Spieltag der Rückrunde wieder in die Erfolgsspur zurück. Nach dem 9:6-Erfolg im ersten direkten Vergleich strebt der Gastgeber gegen den Weseler TV am Samstagabend (Spielbeginn: 18.30 Uhr) auch in heimischer Umgebung beide Zähler an. Mannschaftsführer Erwin Verhaßelt: „Das Spiel in Rheinkamp ist abgehakt, wir schauen wieder nach vorne. Wesel hat sich nach einer relativ schwachen Hinrunde gefangen und spielt bisher eine sehr starke Rückrunde. Wir sind aber zu Hause nur schwer zu schlagen und der WTV ist eine Mannschaft, die wir in den letzten Begegnungen immer bezwingen konnten. Im oberen und mittleren Paarkreuz dürfte es relativ ausgeglichen sein, im dritten Paarkreuz sollten wir einen Vorteil haben. Wir gehen von einer engen Partie aus, in der wir letztlich hoffentlich die Nase vorne haben werden!“ Ob sich !die Kellener Sechs auch in der Turnhalle der Realschule durchsetzen kann und weiterhin um die Aufstiegsränge mitspielt, dürfte bereits der Auftakt in den Doppeln zeigen. Immerhin können mit Rademacher/Thiel, Benning/Frensch und Grüttgen/Hallen alle drei WTV-Paarungen bislang eine zu-Null-Bilanz aufweisen.

Spvgg. Sterkrade-Nord – DJK Rhenania Kleve II. Nur die Gratulation blieb der Klever Rhenania in den drei ersten Begegnungen der Rückrunde. Nach der Auftaktniederlage im Kellerderby bei der TTG Rhld. Hamborn (6:9) kam das Tabellenschlusslicht auch gegen die abstiegsgefährdeten Teams aus Voerde (3:9) und Millingen (4:9) nicht zum Zuge. Bleibt abzuwarten, wie sich das Team um Spitzenspieler Martin Blume beim Gastspiel in Oberhausen, das am Sonntagmorgen um 10 Uhr zur Austragung kommt, aus der Affäre ziehen wird. Mannschaftsführer Daniel Marquard: „Es wird schwer werden, bei der Spielvereinigung zu bestehen. Wir müssen zwar keinen Ersatz an die Verbandsliga-Sechs stellen, allerdings fehlen uns weiterhin Marco Rambach (krank) und Daniel Frentrup (verletzt).“ Die Spielvereinigung Sterkrade-Nord belegt nach 14 Spieltagen mit 17:11 Zählern den dritten Tabellenrang und dürfte im Kampf um die Aufstiegsränge kaum gewillt sein, gegen die Rhenania nochmals Federn zu lassen. In der Schwanenstadt musste sich die favorisierte Spielvereinigung mit einer Punkteteilung zufrieden geben. Während das Gros der Gästezähler aus das Konto der beiden starken Spitzen Frank Gröhnert und Andre Blies ging, blieb die DJK-Sechs von Brett vier bis sechs ungeschlagen. Neben Daniel Frentrup (2) behielten in der Turnhalle der Realschule Kleve auch Daniel Marquard (2) und Marco Rambach (2) eine weiße Weste.