B-Junioren des 1. FC in der Niederrheinliga

1. FC Kleve -
Rhenania Bottrop 1:2 (0:0)

Mit einer unglücklichen 1:2-Niederlage verabschieden sich die A-Junioren des 1. FC Kleve aus dem Rennen um den Aufstieg in die Niederrheinliga. Durch die zweite Niederlage beendet man die Relegation damit nur auf dem dritten Rang. Gegen den Ersten aus Bottrop war von Anfang an klar, dass ein Sieg her musste, und so begann man auch. Die Klever erspielten sich zahlreiche Chancen, ohne diese jedoch nutzen zu können. So ging der Schuss von Mert Karabulut nach einem Eckstoß nur knapp über das Tor, der Kopfball von Matthias Goris konnte noch von der Linie gekratzt werden und Hogir Adar scheiterte nach einem Konter am gegnerischen Torwart.

Der ersten Treffer fiel so erst nach einer Stunde Spielzeit, jedoch auf der Gegenseite. Vom zwischenzeitlichen Rückstand ließ man sich jedoch nicht beeindrucken, sondern konnte fast im Gegenzug einen Treffer und damit den Ausgleich erzielen: Julian Tenhaft war es, der seine Farben in der 63. Minute zurück ins Rennen brachte. Fünf Minuten vor Schluss machte Bottrop dann jedoch mit dem 2:1 den Sack endgültig zu. „Da unser direkter Konkurrent aus Düsseldorf in Solingen mit 8:0 gewonnen hat, hätten wir heute sowieso sehr hoch gewinnen müssen, was gegen so einen Gegner absolut utopisch ist“, sagt Trainer Markus Hilgemann. Da man seine Hausaufgaben jedoch auch nicht gemacht habe, mache es aber gar keinen Sinn, auf die anderen zu gucken: „Wir hätten Remis spielen müssen. Dafür benötigt man aber eine andere Chancenverwertung.“

Ratingen 04/19 -
1. FC Kleve 1:3 (1:1)

:Nach Spielende lagen die Klever Spieler, Trainer und Betreuer sich schon in den Armen, obwohl man das Ergebnis der Konkurrenz noch gar nicht kannte. Dann kam aber einige Minuten später auch die freudige Nachricht an: Durch einen 3:1-Sieg in Ratingen steigen die B-Junioren vom 1. FC Kleve in die Niederrheinliga auf. Der Konkurrent aus Dinslaken war zwar auch erfolgreich gewesen, aufgrund der besseren Tordifferenz standen am Ende aber die Schwanenstädter auf dem ersten Rang der Relegationsgruppe.

Die B-Jugendlichem vom 1. FC zeigten über die gesamte Spielzeit eine sehr gute Leistung, wie auch Trainer Markus Verkühlen gesehen hat: „Das war herausragend, jeder ist an seine Grenzen gegangen.“ Folgerichtig ging man bereits nach neun Minuten durch Erhan Erzis Treffer in Führung. Im zweiten Durchgang bekam man dann jedoch aus heiterem Himmel den Ausgleich: Ratingens gefühlter erster Torschuss zappelte plötzlich im Netz. Das gab dem Spiel einen kleinen Bruch, von dem die Blau-Roten sich aber auch schnell wieder erholten. In der 73. Minute erzielte Malik Bongers die erneute Führung und einige Minuten später machte dann Robert Boßmann den Sack mit dem Treffer zum 2:1 zu. „Wenn der Außenverteidiger kurz vor Schluss die gesamte Linie entlang nach vorne rennt und dann ein Tor erzielt, ist das schon herausragend“, sagt Verkühlen voll des Lobes. Das gesamte Trainerteam um Jendrik Ferdenhert und Stefan Bongers sei extrem stolz auf die Mannschaft, die in allen drei Relegationsspielen die bessere Mannschaft war und so verdient aufstieg. „Wir freuen uns extrem auf die Niederrheinliga. Jetzt werden wir feiern und den Jungs eine Pause gönnen, zum Trainingsauftakt werden dann auch einige Neuzugänge dabei sein“, so Verkühlen.

VfB Hilden -
1. FC Kleve 2:0 (1:0)

Die C-Junioren des 1. FC Kleve schaffen in diesem Jahr den Aufstieg in die Niederrheinliga nicht. Durch das 0:2 beim VfB Hilden beendet man die Relegation nur als Dritter seiner Gruppe. Im entscheidenden Spiel gegen den Tabellenführer aus Hilden erwischten die Schwanenstädter eigentlich einen guten Tag. Man startete gut in die Partie und machte von Anfang an Druck. Hilden war zwar körperlich überlegen, war im Spiel nach vorne gegen eine starke Defensive jedoch ideenlos. So agierte der Gegner nur mit langen Bällen in die Spitze. Die Klever zeigten sich spielstärker und kombinierten sich einige Male in den gegnerischen Strafraum, wussten aber ihre Torchancen nicht zu nutzen. „Von der spielerischen Veranlagung her war das wirklich gut, wir waren im Abschluss aber einfach nicht druckvoll genug“, weiß auch Trainer Detlef Remmers. Schon früh im Spiel sollte man für diese fehlende Kaltschnäuzigkeit bestraft werden: Nach einem Befreiungsschlag überrumpelte Hilden die Klever Außenverteidigung und mit einem satten Schuss aus 25 Metern erzielte Hildens Stürmer so das 1:0. In der 37. Minute erhöhte der Gegner dann auf 2:0: Nach einem Distanzschuss sprang das runde Leder an die Querlatte und von da auf die Linie. Der ungefähr zehn Meter von der Eckfahne entfernte Linienrichter entschied auf Treffer. „Hilden macht zwei Treffer nach Distanzschüssen, wobei letzterer meiner Meinung nach sehr umstritten war. Das ist schon bitter“, so Remmers. In Folge zeigte seine Mannschaft zwar Moral und verpasste den Anschlusstreffer einige Male nur knapp, für den Aufstieg sollte es aber trotzdem nicht mehr reichen. Den Grund für den verpassten Aufstieg sieht Remmers nicht in dieser Partie, wie er erklärt: „Das war eine tolle Leistung, gar kein Vorwurf an die Jungs. Hätten wir mit dieser Einstellung gegen Uerdingen gespielt, hätten wir vielleicht noch etwas reißen können.“

SV Viktoria Goch -
Bayer Uerdingen 0:14 (0:7

Gegen den SC Bayer Uerdingen verliert die C-Jugend vom SV Viktoria Goch mit 0:14. Vor heimischen Publikum war man gegen den übermächtigen Gegner chancenlos. Uerdingen ging bereits in der neunten Spielminute in Führung, innerhalb von nur drei Minuten folgten dann zwischen der 15. und 17. Minute die Treffer zwei, drei und vier. Noch vor der Pause konnten die Gäste auf 7:0 erhöhen. Auch im zweiten Durchgang ließ Uerdingen nicht nach. Mit sieben weiteren Treffern (38., 40., 44., 47., 54., 57. und 70. Minute) erhöhten die Gäste damit auf den 14:0-Endstand. Durch den Sieg beendet Uerdingen die Relegation auf dem 1. Platz und kann somit in die Niederrheinliga aufsteigen. Viktora-Coach Markus Rohde ist hingegen einfach froh, dass seine Jungs gegen solch hochkarätige Gegner Erfahrung sammeln konnten: „Wir freuen uns, in der Relegation spielen zu dürfen. Man wächst ja auch an seinen Aufgaben. Jetzt freuen wir uns auf eine schöne Saison in der Leistungsklasse.“