Achtung vor dem Abstiegskandidat

Kleve..  Gegen den GSV Moers sind für Fußball-Landesligist 1. FC Kleve am Sonntag um 15 Uhr drei Punkte Pflicht. „Aber ich weiß auch, dafür bin ich mittlerweile zu lange dabei, dass uns die Punkte nicht sicher sind. Das Spielt hat erstmal 90 Minuten“, sagt FCK-Trainer Thomas von Kuczkowski. Trotzdem sei er davon überzeugt, dass seine Mannschaft gegen den Tabellenletzten die volle Punkteausbeute holt.

Dabei ist ihm auch relativ egal wie. „Ein 1:0 bringt uns auch die drei Punkte“, meint der Coach, der vor allem auf seine bislang sehr solide Abwehr setzt: „Wir haben in den vergangenen 90 Minuten nur zwei Elfmetertore kassiert“, erklärt von Kuczkowski.

Ganz so stark präsentiert sich die Offensive des 1. FC Kleve derzeit nicht. Sowohl gegen die DJK Teutonia St. Tönis als auch beim SV Straelen vergab das Team zu viele Chancen. Zwei der vier Tore aus den beiden Spielen erzielten sie lediglich vom Elfmeterpunkt aus. Von Kuczkowski gibt sich angesichts dessen jedoch gelassen. „Ich bin überzeugt davon, dass auch Fabio Forster und Niklas Klein-Wiele wieder was einfallen wird“, sagt der Trainer. Das fiel beiden gegen zuletzt zwei sehr defensiv agierende Mannschaften schwer. Überzeugt hat stattdessen Pascal Hühner auf der linken Seite, der die gegnerische Abwehr auch schon mal allein beschäftigte.

Bei Moers hofft und glaubt von Kuczkowski, dass sie sich nicht nur hinten reinstellen werden. „Sie können bei uns befreit aufspielen“, meint Kucze. Sein Co-Trainer Dieter Oldenburg ergänzt: „Eine alte Fußballweisheit besagt ja, dass eine Mannschaft ein Spiel noch nie in der eigenen Hälfte gewonnen hat.“ Und einen Sieg bräuchte Moers derzeit dringend.

Personell sieht es beim 1. FC Kleve momentan durchwachsen aus. Studienbedingt wird Mike Terfloth am Wochenende pausieren müssen. Auch Patrick Braun muss passen, da bei ihm Gallensteine herausoperiert wurden. „Das waren zwei Leistungsträger am vergangenen Sonntag in Straelen“, sagt von Kuczkowski, der sie deshalb auch schmerzlich vermissen wird. Für die beiden werden Sezgin Baran und Martin Tekaat auflaufen.

Die Vertretung von Raphael Camara, der den Verein studienbedingt verlassen musste, übernimmt weiterhin Tobias Thurau, der seine Aufgabe bereits in Straelen gut erledigte. Auf Umut Akpinar wird Kleve vermutlich nur noch gegen Moers verzichten müssen. Der an einem Muskelfaserriss leidende Abwehrspieler soll nach der Osterpause in zwei Wochen beim 1. FC Viersen wieder einsatzfähig sein. Am Sonntag wird von Kuczkowski dafür Verstärkung von zwei A-Jugendlichen bekommen und verspricht abschließend: „Die gesamte Mannschaft wird zu hundert Prozent auf Hochspannung sein und die Partie nicht leichtfertig hinnehmen.“