Zwei Spiele sollen der ERGI reichen

Gemeinsam zum Erfolg: Die ERGI startet gegen Walsum in das Play-off-Viertelfinale.
Gemeinsam zum Erfolg: Die ERGI startet gegen Walsum in das Play-off-Viertelfinale.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Beim Eishockey gibt es sie sowieso, beim Basketball auch - die Play-off-Bärte. In der Rollhockey-Szene hat dieser Brauch keinen Einzug gehalten, und dennoch: Ab Samstag geht es mit dem Start ins Viertelfinale für die acht besten Teams um die Deutsche Meisterschaft, und die ERG Iserlohn möchte bei der Titelvergabe und der Jagd auf Meister Herringen ein gewichtiges Wort mitreden.

Denn der letzte Titel wurde 2009 geholt, danach wurde man viermal in Serie Vizemeister, 2014 war im Halbfinale gegen Cronenberg Endstation. Viertelfinalgegner ist der Siebte RESG Walsum, der zum Auftakt an diesem Samstag Heimrecht genießt (15.30 Uhr, Sporthalle Beckersloh). Ein Woche später steigt in Iserlohn das zweite Spiel. Zwei Siege sind nötig, somit ist ein mögliches drittes Match, erneut mit Heimrecht für die ERGI, nur 24 Stunden später terminiert. „Da spielen wir nicht“, ist Trainer Dirk Iwanowski überzeugt, dass seine Mannschaft zweimal in Folge siegt und kein drittes Duell benötigt.

„Aber Walsum ist eine starke Mannschaft“, warnt er vor dem Hauptrundensiebten. „Die haben gute junge, aber auch routinierte Spieler und einige gute Ausländer“, beschreibt er den Gastgeber, der bis vor einigen Wochen noch von Ex-ERGI-Coach Detlef Strugala gecoacht wurde, der aber aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten ist. „Die wollen auch oben angreifen.“ Übrigens: Seit Günther Szalek das Zepter übernommen hat, sind die roten Teufel unbesiegt.

Ungeachtet dessen gehen die Iserlohner selbstbewusst in das Duell. Auch die Saisonbilanz spricht für die ERGI. In Walsum gab es einen 7:6-Erfolg, das Heimspiel wurde mit 7:1 gewonnen. Iwanowski: „Wir fahren dahin, um zu gewinnen.“ Eine starke Defensive soll ein Schlüssel zum Erfolg sein, „und es werden auch Kleinigkeiten entscheiden.“ Bis auf den beruflich verhinderten Hegener stehen alle Spieler zur Verfügung.

Das Viertelfinale im Überblick:
RESG Walsum - ERG Iserlohn
IGR Remscheid - Germ. Herringen
RSC Darmstadt - Bison Calenberg
RSC Cronenberg - TuS Düsseldorf

ERGI: P. Glowka, Sittler; Pereira, Nuñez, Fonseca, Milewski, Costa, S. Glowka, Henke.