White erwartet den nächsten Schritt

Zum Trainingsauftakt stellte Bezirksligist SG Hemer die Neuzugänge vor.
Zum Trainingsauftakt stellte Bezirksligist SG Hemer die Neuzugänge vor.
Foto: IKZ

Hemer..  Als Sean White, der Trainer des Fußball-Bezirksligisten SG Hemer, am Sonntagnachmittag seinen Kader zum Eröffnungstraining begrüßte, hatte sich der große Regen verzogen und am Damm herrschte wieder Freibadwetter. Allzu neidisch auf die Schwimmer nebenan mussten die Kicker aber nicht sein, denn der Aufgalopp wurde nicht allzu intensiv gestaltet. Das Kennenlernen der Neuzugänge stand im Mittelpunkt.

Insgesamt neun hat die SG verpflichtet, so dass der Kader aktuell 24 Spieler umfasst. Mit 22 will man in die Saison starten. „Wir haben mit Davin Werner den besten Torwart der Liga verloren, dazu mit Matthias Langer ein Urgestein. Er hat in der letzten Saison die meisten Vorlagen gegeben hat“, verweist der Coach auf zwei Abgänge, die es zu kompensieren gilt. Schaffen soll es eine in der Breite besser aufgestellte Mannschaft, von der White den nächsten Entwicklungsschritt erwartet. „Auch wenn wir ein niedriges Durchschnittsalter haben: Es gibt keine Ausreden, wir müssen weiterkommen“. Sichtbar werden soll das etwa beim Pressing, wo er zuletzt deutliche Defizite ausmachte. „Wenn wir den Ball haben, ist das bei uns spielerisch ganz gut. Aber vorn müssen wir künftig anders drauf gehen“.

In der Offensive sieht er sein Team gegenüber der Vorsaison verbessert, in der Defensive hofft er, dass die Geschwindigkeit ausreicht. „Andere verpflichten namhafte Spieler aus höheren Klassen, wir aber setzen auf Talente, die wir entwickeln wollen“, betont White, der zudem in der mannschaftlichen Geschlossenheit eine zentrale Erfolgsvoraussetzung sieht.

Als Siebter schloss die SG Hemer die letzte Serie ab, und es soll auf jeden Fall vorwärts gehen. White: „Ich will keinen zusätzlichen Druck machen und sagen, dass wir oben mitspielen wollen. Aber nach vorne gehen muss es“. Schließlich durfte sich die SG zwischenzeitlich ja durchaus Hoffnungen machen, im Endspurt den Relegationsplatz zu erreichen. Die Spitze ist also nicht unerreichbar weit weg. Ganz oben erwartet Hemers Trainer den Vizemeister Hagen 11 sowie Aufsteiger SSV Hagen.

Mit dem Heimspiel gegen Westfalia Rhynern II startet die SG am nächsten Sonntag in die Testspielserie. Am 18 Juli kommt der VfB Altena, am 26. die A-Jugend des BSV Menden, am 2. August die SpVg. Nachrodt. Hinzu kommen ab 21. Juli die vier Spiele im FIN-Cup.