Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Handball

Wechsel zum HTV als Chance zur Karriere neben dem Sport

20.07.2012 | 16:46 Uhr
Wechsel zum HTV als Chance zur Karriere neben dem Sport
Über HTV-Neuzugang Emilio Esteban Santoja (Mitte),freuen sich Alfred Klein (links) und Hans-Peter Müller.

Hemer. Dass auch in der Handball-Landesliga schweißtreibendes Training angesagt ist, davon konnte sich Emilio Esteban Santonja bei der Übungseinheit des HTV Sundwig/Westig am Donnerstag überzeugen. Am Mittag war der 26-jährige Spanier, der bislang für den Erstligisten BM Huesca spielte, in Düsseldorf gelandet, am Abend nahm er bereits am Training teil.

Nach einer einstündigen Laufeinheit im Felsenmeerstadion ging es ins Grohe Forum, wo Trainer Hans-Peter Müller seine Schützlinge erneut „ins Gebet“ nahm. Stets mit dabei: Lorenzo Pino Tellez. Der Hemeraner mit spanischen Wurzeln fungiert derzeit als Dolmetscher zwischen Coach und dem sportlichen Leiter Alfred Klein auf der einen und dem Spanier, der noch kein Deutsch und wenig Englisch spricht, auf der anderen Seite. Doch das soll sich bald ändern, denn ein Motiv für Santonja nach Deutschland zu kommen, war das Erlernen der Landessprache.

„Bei meinem Ingenieursstudium tut mir das sicher gut“, lässt er wissen. Hier befindet er sich kurz vor dem Abschluss, wird aber nun erst einmal ab 1. August eine Stelle bei einem großen Hemeraner Unternehmen antreten. Sportlich verfolgt der Junggeselle, der in der spanischen Liga vor allem auf der Rückraum-Mitte eingesetzt wurde, ehrgeizige Ziele. „Ich will mithelfen, dass der HTV aufsteigt“, sagt er - eine Botschaft, die Trainer Müller zur Kenntnis nimmt. Aber der ist gleichzeitig auch bemüht, die Erwartungshaltung zu dämpfen.

„Er soll natürlich unser Häuptling werden, aber wir haben viele Spieler und einen großen Kader“, nennt er die für Santonja vorgesehene Rolle. Dass der 1,88-Meter-Mann aus dem Land des amtierenden Olympiasiegers diese Vorgabe erfüllen kann, da ist man sich beim HTV Sundwig/Westig sicher. Denn der Modellathlet hat gegen alle großen Stars der spanischen Liga gespielt - von Madrids Alberto Entrerrios bis zu Barcelonas Juanin Garcia.

Diese Spielklasse, die zusammen mit dem deutschen Oberhaus als stärkste der Welt gilt, nach drei Jahren zu verlassen, ist sicher ein großer und einschneidender Schritt für Santonja, doch die Banken- und Euro-Krise hat mittlerweile auch Spanien voll erfasst, und so geht er den Weg vieler seiner Landsleute, die es derzeit in nördlichere Gefilde zieht. Auf der iberischen Halbinsel jedenfalls war seine Zukunft ungewiss. Sein bisheriger Klub aus Huesca (Großraum Alicante) war in Turbulenzen geraten. Gehaltszahlungen blieben aus. Da war es nur logisch, ein stärkeres Gewicht auf Ausbildung und Beruf zu legen. Und genau da kam das Angebot aus der fernen sauerländischen Provinz gerade recht.

„Es war letztlich der persönliche Kontakt, der mir die Entscheidung erleichtert hat, hierher zu kommen“, macht Emilio Esteban Santonja deutlich, dass es ihn beeindruckt hat, wie intensiv man sich um ihn bemüht hat.

Und persönlich geht es bei den Handballern des HTV Sundwig/Westig allemal zu. Schon bei den ersten Übungseinheiten wirkte der neue Mann trotz der noch vorhandenen sprachlichen Barriere voll inte­griert. Lange Zeit zum Nachdenken hat er ohnehin nicht, denn bis zum Start in den Job in zwei Wochen sind die Tage nun auch mit individuellen Trainingseinheiten gefüllt, um die nötige Fitness für seine tragende Rolle beim HTV zu erlangen.

Von Markus Wassmuth



Kommentare
Aus dem Ressort
Drei Punkte gewonnen, aber Spieler verloren
Eishockey
Das war eng, ganz eng sogar und muss wohl als „Arbeitssieg“ bezeichnet werden. Das mühsame 3:2 beendete die Roosters- Negativserie von drei Niederlagen. Allerdings stand der anvisierte Sieg gegen das Schlusslicht aus Straubing bis zum Abpfiff auf des Messers Schneide. Und die drei Punkte wurden...
Wissenswertes vom „Akademiker-Tisch“
Fußball
Er war stetst ein Vorzeigeprofi, ist eloquent, intelligent, bescheiden. Mit genau diesen Attributen begeistert Christoph Metzelder. So auch beim Sportforum, zu dem die Märkische Bank in den VIP-Raum der Eissporthalle am Seilersee geladene Gäste bat.
Reboundduell hat höchste Priorität
Basketball
Eigentlich wollte sich Matthias Grothe, Chefcoach der Pro-B-Basketballer von NOMA Iserlohn, in dieser Woche mit der Aufarbeitung der ersten Saisonniederlage beschäftigen, doch vor dem samstäglichen Verfolgerduell gegen die Weißenhorn Youngstars ereilte die Kangaroos ein personeller Nackenschlag.
Der erste Blick ist trügerisch
Fußball
Respektvoll blickt mittlerweile die Konkurrenz auf den Fußball-Westfalenligisten FC Iserlohn. „Wir erhalten viel Zuspruch“, freut sich Trainer Christian Hampel über die positiven Rückmeldungen, obwohl er versucht, die Lobhudelei fernzuhalten: „Das ist nur eine Momentaufnahme, wir müssen uns alles...
Bei den Roosters ist Kapitän Mike York wieder an Bord
York
Vor den Partien gegen Straubing und in Berlin gibt es von Jari Pasanen ein doppeltes „Nein“ zu hören: Kein Negativtrend, keine Überheblichkeit gibt's bei seinen Iserlohn Roosters. Außerdem kann Iserlohns Cheftrainer wieder auf seinen Kapitän bauen: Mike York ist schmerzfrei uns einsatzbereit.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke