Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Eishockey

Roosters gegen Ingolstadt mit neuem Torwart

03.01.2013 | 17:38 Uhr
Roosters gegen Ingolstadt mit neuem Torwart
Vier Punkte holten die Roosters aus den Heimspielen gegen Ingolstadt. Nun geht es nach Bayern.Foto: Wronski

Iserlohn.   Die Iserlohn Roosters müssen sich mächtig ins Zeug legen müssen, wenn sie auf Tuchfüllung zu den Play-off-Rängen bleiben wollen. Trainer Doug Mason plant einen Torhüterwechsel und will gegen den ERC Shawn Hunwick statt Sébastien Caron einsetzen.

„Wir sind natürlich auch enttäuscht und nicht super gelaunt. Aber die Jungs arbeiten.“ So skizziert Trainer Doug Mason die Stimmung bei den Iserlohn Roosters, die sich mächtig ins Zeug legen müssen, wenn sie auf Tuchfüllung zu den Play-off-Rängen bleiben wollen. Und die sind immerhin schon acht Punkte entfernt, bei allerdings einem Spiel weniger.

Drei Punkte hinken die Sauerländer ihrem Ergebnis vor zwölf Monaten hinterher. Weiterhin gilt die 77-Punkte-Marke als magische Grenze für das Erreichen der Play-offs. Ob 77 Zähler aber tatsächlich reichen, ist angesichts des bisherigen Saisonverlaufs fraglich. Denn im Vergleich zum letzten Jahr hat der derzeitige Zehnte Hannover nach 33 Spielen schon vier Zähler mehr auf dem Konto als der Augsburger EV als Zehnter vor einem Jahr. Es wird also Zeit, dass die Sauerländer wieder häufiger punkten.

Eishockey
Iserlohn Roosters reisen  mit ihren Fans zurück

Nach der sechsten Auswärtsniederlage in Folge ist der Eishockey-Bundesligist Iserlohn Roosters nunmehr acht Punkte von den Pre-Playoff-Rängen...

Denn das geschah zuletzt viel zu selten. Aus den letzten sechs Spielen holten sie nur drei Zähler. Und auswärts sieht es besonders mau aus. Denn die letzten sieben Spiele auf fremden Eis wurden ohne Punktgewinn verloren. Zuletzt durfte am 31. Oktober beim 3:2 in Straubing bejubelt werden. Ein gutes Omen für das sonntägliche Heimspiel gegen die Tigers? Die sind ein direkter Mitbewerber um die Play-off-Ränge und liegen als Elfter mit einem Spiel mehr fünf Punkte vor den Blau-Weißen. Aus den letzten fünf Auswärtsspielen gelang den Bayern nur ein Zwei-Punkte-Sieg beim 5:4 n. V. in Ingolstadt. Aber daraus lässt sich nicht ohne Weiteres eine IEC-Favoritenstellung ableiten.

Hohe Auswärtshürde in Ingolstadt

Doch an das Heimspiel gegen Straubing verschwendet man noch keine Gedanken. Denn zunächst türmt sich an diesem Freitag die hohe Auswärtshürde Ingolstadt auf. Die Panther waren für Doug Mason vor der Saison ein Topkandidat für den Titel. Doch sie hinken bislang diesen Erwartungen hinterher. Zuletzt gab es vier Niederlagen in Folge mit nur einem Punkt. Damit fielen die Bayern auf Platz sechs zurück. Es setzte ein „natürlicher“ Reflex ein: Der ERC trennte sich von Trainer Rich Chernomaz. Seinen Job übernimmt, zumindest an diesem Wochenende, Co-Trainer Rick Nasheim. ERC-Manager Jim Boni hat aber schon erste Gespräche mit Trainerkandidaten geführt. Iserlohn, selbst angeschlagen, trifft somit auf einen ebenfalls angezählten Gegner, der nun mit frischem Wind, allerdings ohne NHL-Interimsimport Alexander Sulzer, ins Match geht und als immerhin noch drittstärkstes Heimteam die zweitschwächste Auswärtsmannschaft prüft. „Ingolstadt ist weiterhin eine Elitemannschaft, die sehr tief besetzt ist“, lässt sich Mason vom bisherigen Abschneiden des Gastgebers auch nicht irritieren.

Mason nennt Manko

„Wir müssen Tore schießen“, nennt Mason ein Manko. Aber die Abschlussschwäche ist keinesfalls eine Konstante. Konstant sind vielmehr die ständig wechselnden Schwachpunkte. Einmal ist es die Offensive, dann ist es die Defensive, weshalb die Suche nach einem neuen Verteidiger läuft, dann sind es individuelle Fehler. Hier den Hebel anzusetzen, ist ein schwieriges Unterfangen, erst recht, wenn Stammkräfte ausfallen. So wie aktuell Tobias Wörle, der nach seiner dritten großen Strafe nun gegen Ingolstadt gesperrt ist. Ob ein Torhüterwechsel etwas bringt? Doug Mason will gegen den ERC jedenfalls Shawn Hunwick statt Sébastien Caron einsetzen.

Verlängert wurde die zunächst bis Ende Dezember vereinbarte Zusammenarbeit mit Co-Trainer Jari Pasanen, der Doug Mason nun bis zum Saisonende assistieren wird.

Michael Topp

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
„Das ist noch gar nicht richtig zu begreifen“
Eishockey
Während sich sein Stammverein nach dem Viertelfinalaus gegen Ingolstadt schon in der Zwischensaisonphase befand, steuerte Roosters-Stürmer Marcel...
HTV-Spieler reichen Lob an Fans weiter: „Auch Ihr seid Oberliga!“
Handball
„Wenn man wirklich etwas kritisieren will, dann, dass ich bis jetzt noch kein Bier bekommen habe.“ Hendrik Ernst, Trainer des...
Mit Ehrgeiz auch in die letzten Spiele
Fußball
Sechs Spieltage vor Saisonende der Fußball-Westfalenliga befindet sich der FC Iserlohn jenseits von Gut und Böse. Aber ruhig will man die Saison nicht...
Tolle Resonanz beim Treffen der LTV-Legenden
Handball
Vergangene Handball-Zeiten und natürlich der Höhenflug in den 80er Jahren, der den Letmather TV mit einer Mannschaft aus Eigengewächsen nach drei...
Für die weitere Zukunft sehr gute Perspektiven
Handball
Wenn ein Verein zweimal in Folge mit absoluter Dominanz aufsteigt, liegt die Vision von einem weiteren Aufstieg geradezu auf der Hand. Und so spielte...
Fotos und Videos
Triumph für die ERGI
Bildgalerie
Fotostrecke
Das HTV-Partywochenende
Bildgalerie
Fotostrecke
24-Stunden-Lauf
Bildgalerie
Fotostrecke
Neheim gegen Dröschede 1:4
Bildgalerie
Fußball-Landesliga
article
7444486
Roosters gegen Ingolstadt mit neuem Torwart
Roosters gegen Ingolstadt mit neuem Torwart
$description$
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/iserlohn-hemer-letmathe/torhueterwechsel-im-duell-der-angezaehlten-id7444486.html
2013-01-03 17:38
Eishockey, Bundesliga,Iserlohn Roosters,Doug Mason
Iserlohn Hemer Letmathe