Top-Transfer des HTV ist perfekt

Sie garantieren hochkarätige Verstärkung beim HTV: Ivan und Uma Kavran, hier mit Manager Alfred Klein.
Sie garantieren hochkarätige Verstärkung beim HTV: Ivan und Uma Kavran, hier mit Manager Alfred Klein.
Foto: IKZ

Hemer..  Die Handballfreunde in Hemer, und nicht nur die, dürfen sich ab September auf eine neue Attraktion freuen. Denn Oberliga-Aufsteiger HTV Sundwig/Westig hat den kroatischen Rückraumspieler Ivan Kavran verpflichtet, der vom Erstliga-Aufsteiger RK Metalac Zagreb in die Felsenmeerstadt kommt. Ihn begleitet seine Ehefrau Uma, eine frühere Nationalspielerin, die nach längerer Verletzungspause ihr Comeback starten will. Die HTV-Frauen dürfen sich also gleichfalls über hochkarätige Verstärkung freuen.

Der Kontakt zu Kavran wurde schon vor einem Jahr über einen Sundwiger Handballfreund geknüpft. Der 30-Jährige wollte sich gemeinsam mit seiner Frau eine neue Existenz in Deutschland aufbauen, und über den bereits bestehenden Draht ins Sauerland wurde Hemer die erste Wahl. „Im Januar stand er plötzlich in der Halle und hat mittrainiert. Da war uns natürlich sofort klar, welche Qualität er besitzt“, erläuterte HTV-Manager Alfred Klein. Trainer Hendrik Ernst lobt: „Er kommt aus der kroatischen Schule, ist zweikampf- und abwehrstark und kann eine Mannschaft führen“.

Umgehend setzte der Verein alle Hebel in Bewegung, um den Wechsel unter Dach und Fach zu bringen. Dass er erst jetzt offiziell gemacht wurde, lag allerdings weniger daran, dass das HTV-Trikot mit der Nummer 34 nicht früher fertig war, sondern an entscheidenden Formalitäten wie Spielberechtigung und Arbeitsgenehmigung.

Seit 14 Tagen ist Kavran, der durch täglichen Unterricht sehr gut deutsch spricht, nun in der Felsenmeerstadt und lebt sich ein. Seine Frau ist nach längerer Pause wegen eines Bandscheibenvorfalls bereits ins Konditionstraining des Landesligateams eingestiegen, Ivans Dienstantritt beim HTV ist zum Monatsende vorgesehen.

„Ich habe mich natürlich über den Verein und die Mannschaft informiert und bin sicher, dass ich eine gute Wahl getroffen habe“, sagte der ausgebildete Sportlehrer und lizenzierte Handballtrainer.

Dass er in dieser Eigenschaft auch in seinem neuen Verein ein Betätigungsfeld finden wird, liegt auf der Hand. „Alfred hat da wohl schon einen Plan“, sagt der Kroate. Der Manager legt Wert darauf, dass dieser Transfer nur über private Kontakte und nicht über einen Spielervermittler zustande kam - und es schon gar nicht primär ums Geld ging. „Wir haben Ivan mit Hilfe von Handballfreunden lediglich eine Wohnung und einen Job besorgt, und er ist hier gewiss nicht nur auf der Durchreise“.

Kavran spielte zehn Jahre in der ersten kroatischen Liga, verzeichnete internationale Einsätze im Challenge-Cup mit RK Siscia Sisak und bezeichnet die Vizemeisterschaft in der Liga mit Perutnina Pipo aus Cakovec als größten Erfolg seiner Laufbahn. Jetzt wechselt er von Aufsteiger Zagreb zum Aufsteiger HTV und freut sich auf die neue Herausforderung. Und auch auf den neuen Lebensabschnitt in Deutschland. „Die HTV-Familie wird sich um die beiden kümmern, damit sie sich in Hemer ganz schnell heimisch fühlen“, verspricht Alfred Klein.