Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Inline

Stolze Bilanz dank professioneller Arbeit

07.11.2012 | 17:00 Uhr
Stolze Bilanz dank professioneller Arbeit
Eine erfolgreiche Saison absolvierte das SKS Iserlohn Inline-Alpin-Team.Foto: Privat

Iserlohn. Der „Iserlohner Weg“ abseits der vom westdeutschen Skiverband für die Inline-Sparte vorgesehenen Regularien hat sich in der abgelaufenen Saison mehr denn je ausgezahlt. Das Inline-Team unter dem Dach des Skiklubs Iserlohn blickt auf die erfolgreichste Rennserie seiner Historie zurück.

Mit drei Podestplätzen bei der Weltmeisterschaft durch Ann-Krystina Wanzke (sechs Iserlohner hatten sich qualifiziert), zwei deutschen Meistertiteln sowie zwei Siegen und weiteren Spitzenplätzen im Internationalen Cup zeigte die Erfolgskurve der Inliner weiter nach oben. Alfred Claus, 1. Vorsitzender des Skiklubs, lobte: „Es ist sensationell, was das Team um Meike Rapp und Guido Lausch auf die Beine gestellt hat.“ Teamtrainer Lausch führt den Leistungsschub nicht zuletzt auf Wanzkes Verpflichtung zurück. „Sie fährt auf einem anderen Level, und von ihrer Klasse profitieren auch alle anderen Aktiven.“ Die gemeinsamen Trainingseinheiten mit der Spitzenfahrerin werden den Sauerländern auch im nächsten Jahr erhalten bleiben, denn die Neu-Ulmerin hat ihren Vertrag verlängert und bleibt im „Team Württembergische“.

Lausch legt weiter wert auf eine kleine, aber schlagkräftige Gruppe, die konsequent leistungsorientiert arbeitet. Und große Talente wie sein Sohn Cian oder Lars Henkel dürften neben Ann-Krystina Wanzke ein Garant für weitere Erfolge sein. „Mittlerweile klopfen schon gute Athleten bei uns an, weil wir mehr zu bieten haben“, betonte der ehrenamtlich arbeitende Trainer.

Auch er muss bei seinen Aktiven viel Idealismus einfordern, aber mit Sponsorenhilfe gibt es Unterstützung. „Wir garantieren gute Trainingsbedingungen, optimale Betreuung, und den Rennanzug muss auch niemand selbst kaufen.“ Als Anerkennung ihrer Leistungen werten die Inliner auch die Spende der Sparkasse Iserlohn zur Anschaffung eines Funkmoduls für die Zeitmessanlage. „Das wird uns den Trainingsalltag in der Vorbereitung auf die nächste Saison erheblich erleichtern“, betonte Teamleiterin Meike Rapp.

Aktuell läuft die Suche nach weiteren Sponsoren, denn auch im nächsten Jahr stehen etliche zeit- und kostenintensive Wettkampftrips auf dem Programm. „Wir wollen unter anderem alle Weltcup-Rennen bestreiten und eifrig Punkte mit Blick auf die Weltmeisterschaft im übernächsten Jahr sammeln“, kündigte Lausch an. Er setzt vor allem auf hochklassige Wettkämpfe, um seinen Aktiven die gewünschten Entwicklungsmöglichkeiten zu geben.

Mittlerweile haben die Inliner das Hallentraining aufgenommen, das mit Krafttrainingseinheiten kombiniert wird. „Insbesondere für den Bereich Downhill ist das intensive Wintertraining unerlässlich“, so der Coach. Mit zwei Top-Ten-Platzierungen (vierter und neunter Rang bei den Herren) beim Downhill-Freeride-Wochenende des französischen Rollsportverbandes in Bissy-la-Maconaise beendete das Team die Saison gewohnt erfolgreich. Die Downhill-Sparte soll künftig noch eine größere Rolle im Wettkampfprogramm spielen. Und auch hier wollen die Iserlohner möglichst vorneweg fahren.

Von Willy Schweer



Kommentare
Aus dem Ressort
Das Karriereende eines Pechvogels
Fußball
Seine letzte Aktion im Dress des FC Iserlohn wird er so schnell nicht vergessen. Kurz vor dem Ende der Westfalenligapartie in Kirchhörde prallte Damian Jeger mit einem Gegenspieler zusammen. Dessen Schulter erwischte ihn im Gesicht, und das Resultat war niederschmetternd: Bruch des Jochbogens und...
Cordes/Endrowait zurück in der ersten Liga
Radball
Der RC Pfeil Iserlohn ist wieder erstklassig. Daniel Endrowait und Heiko Cordes schafften den direkten Wiederaufstieg in die 1. Radball-Bundesliga - und das in überzeugender Manier. Drei Siege, ein Remis, erst im letzten Spiel mit dem letzten Schlag gab es eine Niederlage. Damit riss zwar die Serie...
Comeback nicht in Sicht
Rollhockey
Weiterhin ohne Cheftrainer sind derzeit die beiden Rollhockey-Bundesliga-Teams der ERG Iserlohn. Aus privaten Gründen musste Quim Puigvert, Trainer der Herren und Damen, bekanntlich zurück nach Spanien. Ob und wann er seine Tätigkeiten wieder aufnehmen kann, steht in den Sternen. Bei den Damen hat...
Harmlose Youngster verschenken zwei Punkte
Eishockey
Am Wochenende standen sich die DNL2-Mannschaften der Young Roosters und des ESC Dresden gegenüber und lieferten sich zwei völlig unterschiedliche Spiele. Dabei gaben die Iserlohner überraschend zwei Punkte ab.
Keine Hektik bei den Roosters trotz Niederlagen
Deutsche Eishockey-Liga
Fünf Siege in Folge hatten die Roosters auf Rang drei gespült, nach drei Niederlagen in Serie sind sie nun nach etwas mehr als einem Fünftel der Hauptrunde auf Platz neun zurückgefallen. „Wir müssen lernen, auch mit Niederlagen umgehen zu können“, so Trainer Jari Pasanen.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke