Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Deutsche Eishockey-Liga

Stefaniszin bei den Roosters in der Schusslinie

20.01.2010 | 18:41 Uhr
Stefaniszin bei den Roosters in der Schusslinie

Iserlohn. Die Abwärtsspirale dreht sich für die Iserlohn Roosters immer schneller. Wer die Eissporthalle nach der Hamburg-Pleite noch mit einem „Schlimmer-kann's-ja-nicht-werden-Gefühl” verließ, musste diesen trotzigen Hoffnungsschimmer schon am Dienstag wieder über Bord werfen.

Denn die 2:7-Heimklatsche gegen gewohnt solide, aber keinesfalls brillierende Hannover Scorpions war zweifellos der neue Tiefpunkt einer rasanten Negativentwicklung. Am Tag danach bemühte sich Roosters-Coach Uli Liebsch dennoch um Fassung. „Wir müssen das nüchtern sehen. Es ist eine Niederlage. Wie hoch sie letztlich ausfällt, ist unter dem Strich egal”, so der Trainer, der ankündigt: „Wir werden analysieren, warum wir verloren haben”.

Tatsächlich scheint die Ursachenforschung in diesem Fall nicht allzu kompliziert zu sein. „Die Torhüterleistung von Sebastian Stefaniszin war maßgeblich”, hat Liebsch den Schuldigen nämlich schnell ausgemacht. Aber ist es nicht zu einfach, die Niederlage einzig am Torhüter festzumachen? „Nein, es war ja so. Die Gegentore haben das Kollektiv verunsichert. Mit einem starken Keeper hätten wir das Spiel wohl gewonnen.”

Diese für Liebsch-Verhältnisse ungewöhnlich deutlichen Worte dürften Stefaniszin kaum schmecken. Ebenso wenig wie des Trainers Antwort auf die Frage, ob man überlege, auf der Torhüterposition noch einmal personell nachzubessern. „Das ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt, darüber zu reden. Wir müssen erst einmal den Kopf frei kriegen und nicht aus dem Bauch heraus entscheiden”, sagt der Coach. Welche Entscheidung die Roosters fällen, dürfte maßgeblich mit dem Gesundheitszustand von Danny aus den Birken zusammenhängen. Ob der am Wochenende wieder spielen kann, entscheidet sich allerdings kurzfristig. „Wir müssen abwarten, ob das Risiko nicht zu groß ist”, erklärt Uli Liebsch.

Scheint die Fehlersuche im Fall Hannover vergleichsweise einfach, kann dies für die Erklärung des Roosters-Abschwungs seit Mitte Dezember keinesfalls gelten. Nur eine der letzten zehn Partien konnten die Sauerländer gewinnen. Liebsch: „Gegen einige Spitzenteams waren wir nah dran, da haben Kleinigkeiten entschieden. Enttäuschend waren die Niederlagen gegen Kassel und Hamburg. Uns fehlt das Selbstvertrauen. Und hinzu kommt jetzt das Verletzungspech.”

Alexander Althöfer



Kommentare
Aus dem Ressort
Auf die Iserlohn Roosters kommt noch reichlich Arbeit zu
Analyse
Zuletzt gab es drei Niederlagen in Folge für die Iserlohn Roosters. "Es dauert, bis die Automatismen funktionieren", erklärt Jari Pasanen. In Hinblick auf das Spiel am Freitag in München hofft der Eishockey-Coach auf Jeff Giuliano. Sorgen bereitet hingegen der Zustand von Colten Teubert.
„Der Knoten wird platzen“
Handball
Der Gegner sprach respektvoll von der „Hemeraner Hölle“, hatte gleich 800 Besucher im Grohe-Forum gewähnt und fand mit diesen Begleiterscheinungen Gründe für die Niederlage. Mit 23:26 unterlag der TV Verl beim HTV Sundwig/Westig, der nicht optimal spielte aber ganz wichtige Punkte einfuhr.
Personalprobleme nehmen kein Ende, aber die Bilanz stimmt
Fußball
„Wir können unter dem Strich sehr zufrieden sein mit dem, was wir uns bisher erarbeitet haben“. So lautete Christian Hampels Fazit bei der Rückblende auf die letzten Wochen, die von großen Personalproblemen und einer durchaus ordentlichen Punktausbeute geprägt waren. Aber für das 1:1 in...
Kircheis von Müsse überzeugt: „Keiner sitzt so fest im Sattel wie er“
Fußball
Vom heimischen Quartett in der Fußball-Bezirksliga ist der VfK Iserlohn am schlechtesten gestartet. Nach sechs Spielen stehen erst vier Punkte auf dem Konto, dabei hatte man am Seilersee ganz andere Ziele. Über die aktuelle Situation sprachen wir mit dem sportlichen Leiter Gerald Kircheis.
Eisbären ließen den Roosters keine Chance
Roosters-Analyse
Ihre dritte Niederlage in Folge kassierten die Roosters. Gegen Berlin boten sie eine wenig überzeugende Leistung. Offensiv hakte es, aber vor allem das Defensivverhalten war zu schwach. Fünf Gegentreffer in eigener Halle, insgesamt neun Einschüsse in den beiden Wochenendspielen - das ist zu viel!
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke