Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Deutsche Eishockey-Liga

Stefaniszin bei den Roosters in der Schusslinie

20.01.2010 | 18:41 Uhr
Stefaniszin bei den Roosters in der Schusslinie

Iserlohn. Die Abwärtsspirale dreht sich für die Iserlohn Roosters immer schneller. Wer die Eissporthalle nach der Hamburg-Pleite noch mit einem „Schlimmer-kann's-ja-nicht-werden-Gefühl” verließ, musste diesen trotzigen Hoffnungsschimmer schon am Dienstag wieder über Bord werfen.

Denn die 2:7-Heimklatsche gegen gewohnt solide, aber keinesfalls brillierende Hannover Scorpions war zweifellos der neue Tiefpunkt einer rasanten Negativentwicklung. Am Tag danach bemühte sich Roosters-Coach Uli Liebsch dennoch um Fassung. „Wir müssen das nüchtern sehen. Es ist eine Niederlage. Wie hoch sie letztlich ausfällt, ist unter dem Strich egal”, so der Trainer, der ankündigt: „Wir werden analysieren, warum wir verloren haben”.

Tatsächlich scheint die Ursachenforschung in diesem Fall nicht allzu kompliziert zu sein. „Die Torhüterleistung von Sebastian Stefaniszin war maßgeblich”, hat Liebsch den Schuldigen nämlich schnell ausgemacht. Aber ist es nicht zu einfach, die Niederlage einzig am Torhüter festzumachen? „Nein, es war ja so. Die Gegentore haben das Kollektiv verunsichert. Mit einem starken Keeper hätten wir das Spiel wohl gewonnen.”

Diese für Liebsch-Verhältnisse ungewöhnlich deutlichen Worte dürften Stefaniszin kaum schmecken. Ebenso wenig wie des Trainers Antwort auf die Frage, ob man überlege, auf der Torhüterposition noch einmal personell nachzubessern. „Das ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt, darüber zu reden. Wir müssen erst einmal den Kopf frei kriegen und nicht aus dem Bauch heraus entscheiden”, sagt der Coach. Welche Entscheidung die Roosters fällen, dürfte maßgeblich mit dem Gesundheitszustand von Danny aus den Birken zusammenhängen. Ob der am Wochenende wieder spielen kann, entscheidet sich allerdings kurzfristig. „Wir müssen abwarten, ob das Risiko nicht zu groß ist”, erklärt Uli Liebsch.

Scheint die Fehlersuche im Fall Hannover vergleichsweise einfach, kann dies für die Erklärung des Roosters-Abschwungs seit Mitte Dezember keinesfalls gelten. Nur eine der letzten zehn Partien konnten die Sauerländer gewinnen. Liebsch: „Gegen einige Spitzenteams waren wir nah dran, da haben Kleinigkeiten entschieden. Enttäuschend waren die Niederlagen gegen Kassel und Hamburg. Uns fehlt das Selbstvertrauen. Und hinzu kommt jetzt das Verletzungspech.”

Alexander Althöfer



Kommentare
Aus dem Ressort
Zwei-Tore-Führungen reichten nicht zum Sieg
Eishockey
Die Roosters hatten den Sieg gegen den Tabellenführer vor Augen, zweimal lagen sie mit zwei Treffern vorn. Doch sie versäumten es, den Sack zuzumachen und konnten schließlich dem enormen Druck der Adler Mannheim nicht standhalten. Aber mit dem Punkt gaben sie eine ordentliche Antwort auf das...
Spielfreudiger HTV deklassierte Jöllenbeck
Handball
Das Wichtigste vorab: Das Ende der langen Siegesserie hat beim HTV offenkundig keinerlei Spuren hinterlassen – im Gegenteil: Durch eine furiose Leistung startete der Tabellenführer gegen überforderte Ostwestfalen mit dem höchsten Saisonsieg gleich die nächste Erfolgsserie. Handball-Verbandsliga:...
Starker Auswärtsauftritt nach leichten Startschwierigkeiten
Basketball
Die Kangaroos behaupten sich in der 2. Basketball-Bundesliga Pro B weiterhin hervorragend. Nach dem verdienten und letztendlich souveränen Sieg des Aufsteigers beim Pro-A-Absteiger Karlsruhe liegen die Iserlohner weiter allein an der Tabellenspitze. Basketball, 2. Bundesliga Pro B Süd: BG...
Bei der Borussia setzt man auf Kontinuität
Fußball
Wie erwartet gab es bei der Hauptversammlung bei Borussia Dröschede keine Überraschungen. Der Vorstand um den Vorsitzenden Uwe Ginsberg wurde von den 50 anwesenden Vereinsmitgliedern einstimmig wiedergewählt.
Roosters kamen in München unter die Räder - Lange verletzt
Spielbericht
In München kassierte die Iserlohn Roosters am Freitagabend ihre höchste Saisonniederlage. Sie unterlagen mit 1:8 (0:2, 1:2, 0:4). Viel schlimmer war jedoch Mathias Langes Verletzung. Der Keeper droht am Sonntag gegen Mannheim auszufallen.
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Hüsten 09 - Dröschede 0:2
Bildgalerie
Fussball-Landesliga
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke