SSV Kalthof wies Spitzenteams der A-Liga in die Schranken

Der SSV Kalthof, hier gegen Hennen
Der SSV Kalthof, hier gegen Hennen
Foto: IKZ

Iserlohn..  Eine Woche vor dem ersten Pflichtspieleinsatz des Jahres, der zweiten Runde im Kreispokal, testeten die heimischen Fußball-Bezirksligisten ihre Form.

SpVgg. Nachrodt - SG Hemer 4:4 (2:2). Zu Beginn wurde die SG ihrer Favoritenrolle gerecht, doch nach dem 2:0 schaltete sie zurück, und Nachrodt fand ins Spiel. In Durchgang zwei gingen die Hausherren sogar in Führung. „Mit so einem Auftritt kann ich nicht zufrieden sein, besonders defensiv war das zu wenig“, ärgerte sich Trainer Sean White über die vier Gegentreffer. „Nach der Führung hätten wir souveräner agieren müssen, so können wir das höchstens als bessere Laufeinheit ansehen“, hofft er auf Besserung im Pokal bei Olympos Menden.

SG: Slimi Langer, Cantelli (46. Jajia), Karg, Linke, Ezeokoli, Bradatsch, Bouaich, B. Biehs, R. Biehs, Bahtiri. - Tore: 0:1 (6.) Bouaich, 0:2 (9.) Bouaich, 1:2 (34.), 2:2 (38.), 3:2 (61.), 3:3 (65.) B. Biehs, 3:4 (89.) Langer, 4:4 (90.).

SSV Kalthof - ASSV Letmathe 2:1 (1:1). „Der ASSV hat sich richtig gut auf uns eingestellt und uns das Leben schwer gemacht“, lobte Kalthofs Trainer Sezgin Aydin den Gegner. Durch gutes Verschieben zwang man die Gastgeber zu Fehlern. Letmathe ging in Führung, und die spielerische Sicherheit fand der SSV erst nach dem Ausgleich per Freistoß zurück. Obwohl Aydin zur zweiten Halbzeit munter durchwechselte, spielten die Gastgeber besser und trafen zum 2:1. Anschließend nahm der SSV das Tempo heraus und beschränkte sich auf taktische Maßnahmen. „Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, spielerisch haben wir aber nicht überzeugt“, so Aydin.

SSV: Dill, Kowalski (77. D’Amico), Ünal (46. Cakaj), Topcu (46. M. Karaca), Mathias Kaminski (46. S. Karaca), Marius Kaminski (46. Senel), Steinmetzer (46. Er), Hegemann (46. Gündüz), Martina, Öztürk (71. Seker), Ferreira. - Tore: 0:1 (23.) Koblitz, 1:1 (35.) Öztürk, 2:1 (59.) Gündüz.

SSV Kalthof - Vatanspor Hemer 4:1 (3:1). Der SSV war nach dem Freitagsspiel auch am Sonntag im Einsatz. Der Auftakt gefiel Aydin besser als gegen Letmathe, Marius Kaminski schnürte früh einen Doppelpack. „Wir waren von Beginn an hellwach und effektiver“, lobte er. Vom zwischenzeitlichen Gegentreffer ließ sich die Mannschaft nicht aus der Ruhe bringen und zog ihr Spiel konsequent durch. Als einziges Manko nannte Aydin die Chancenverwertung: „Wir hätten acht Tore schießen können, wenn nicht sogar müssen.“

SSV: Dill, Er (43. Mathias Kaminski), Cakaj (65. Steinmetzer), Topcu, Marius Kaminski, Hegemann, Öztürk, D’Amico (70. Seker), Ferreira (77. Ünal), Senel, Gündüz (46. Karaca). - Tore: 1:0 (3.) und 2:0 (5.) Marius Kaminski, 2:1 (30.) Bas, 3:1 (37.) Gündüz, 4:1 (60.) Öztürk.

SF Hüingsen - VfK Iserlohn 1:3 (0:0). Beim A-Ligisten setzte sich das Team von Ingo Müsse dank einer stärkeren zweiten Halbzeit durch. In der ersten Hälfte lief auf beiden Seiten wenig zusammen. Unter dem Strich geht der Bezirksligist aber gut gerüstet ins Pokalspiel in Oesbern.

VfK Iserlohn: Üstün, Serter, Ünlü (46. Hasani), Del Latte (46. Özdemir), Sebetci, Dellinger (46. Becker), Münzberger, Alisic, Helvacioglu, Bias, Bormann. - Tore: 0:1 (60.) Özdemir, 0:2 (68.) Helvacioglu, 1:2 (72.), 1:3 (80.) Alisic.