Sportfreunde steigen trotz Dreier ab

Die Enttäuschung bei den SF Sümmern war groß.
Die Enttäuschung bei den SF Sümmern war groß.
Foto: IKZ

Sümmern..  Nach dem Abpfiff begann das große Bangen. Das eigene Spiel war längst gewonnen, per Telefon wurde der Kontakt zum Parallelspiel nach Platte Heide gehalten. Doch das Hoffen war vergeblich. Durch den Punktgewinn des VfL war der Abstieg für Sümmern besiegelt.


Fußball-Kreisliga A: SF Sümmern - SV Deilinghofen/Sundwig 4:1 (0:0). Die Ausgangslage für die Hausherren war klar. Das eigene Spiel musste auf jeden Fall gewonnen werden, zudem musste Platte Heide verlieren, um noch ein Entscheidungsspiel zu erzwingen. So starteten die Sportfreunde etwas nervös in das Spiel, die erste Möglichkeit besaß Grigorev nach einem Sololauf (12.). Wenig später hatte Potthoff die große Chance, sein Team in Führung zu bringen, doch Overkamp parierte seinen Handelfmeter (23.).

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Sportfreunde den Druck, Torjäger Grigorev erlöste sein Team mit der Führung (55.). Zuvor hatte man eine Schrecksekunde überstanden, Mark Pollok musste nach einem Zusammenstoß mit einem Gegner mit einer Platzwunde ins Krankenhaus. Grigorev legte nur vier Minuten nach der Führung nach, etwas später erhöhte Steinhoff vom Punkt, nachdem SVD/S-Keeper Overkamp gefoult hatte (69.). Mit dem 4:0 sorgte Richter für die Vorentscheidung, auch der Ehrentreffer für Deilinghofen durch De Angelis änderte nichts mehr an dem Spielausgang. Doch alle Mühe war vergebens, da Platte Heide eben den einen Zähler holte. „Wir sind nicht heute abgestiegen, sondern in der Hinrunde. Da haben wir in zu vielen Spielen zu viele Fehler gemacht, das hat sich jetzt gerächt“, bilanzierte Sümmerns Trainer Udo Spickhoff niedergeschlagen. Sein Gegenüber Winfried Grahl sagte: „Für uns ging es um nichts mehr, da haben wir einigen etwas mehr Spielzeit bieten können.“

SFS: L. Pollok, Draxler, M. Pollok (51. Trattner), Urbanczyk, Kucharczyk, Klockner (46. Litzinger), Jochem, Potthoff (46. Richter), Steinhoff, Grigorev, Kindler.
SVD/S: Overkamp, Przewodnik, Furnari, Gatzka, Kuhn, Pinto Abreu, Dohm, Kerßenfischer (62. De Angelis), Caputo (71. Bunke), Hajdari (75. Berg), Paul.
Tore: 1:0 (55.) Grigorev, 2:0 (59.) Grigorev, 3:0 (69./Foulelfmeter) Steinhoff, 4:0 (73.) Richter, 4:1 (86.) De Angelis.