Sportfreunde-Kapitel wird beendet

Nach der Partie gegen Langscheid bestreitet Oestrichs Erste Sonntag das letzte Pflichtspiel der Vereinsgeschichte.
Nach der Partie gegen Langscheid bestreitet Oestrichs Erste Sonntag das letzte Pflichtspiel der Vereinsgeschichte.
Foto: IKZ

Iserlohn.. Die einen werden es mit Wehmut betrachten, andere angesichts der inzwischen unwürdigen, von Auflösungserscheinungen gekennzeichneten Rahmenbedingungen mit Erleichterung: Die SF Oestrich-Iserlohn absolvieren ihr letztes Meisterschaftsspiel. Sowohl in der Westfalenliga als auch unter dem Namen. Das Kapitel „Sportfreunde Oestrich“ wird mit dem Auftritt beim DSC Wanne-Eickel beendet. Die Zukunft lautet „Fusionsklub“.

Davon geprägt ist auch der letzte Auftritt. Andreas Friedberg, einer der beiden Trainer, wird sich nicht die Abschiedsvorstellung, sondern zwei andere Spiele anschauen, um Spieler für den neuen FC zu sichten, zu dem nun doch nicht Safet Tupella gehören wird. Denn die bereits getroffene Vereinbarung wurde nun „in beiderseitigem Einvernehmen“ wieder zurückgenommen.

Trainer Ralf Schamp hat vor dem Duell beim Achten größte Mühe, einen spielfähigen Kader aufzubieten. Per SMS trudelten am Donnerstag und Freitag zwei Absagen ein. Die sich schon seit Wochen abzeichnenden Auflösungserscheinungen drohen am letzten Spieltag zu kulminieren. Das Ergebnis wird daher zur Nebensache. Es droht der unwürdige Abschied eines traditionsreichen Vereins. Was würde dazu der verstorbene Sportfreunde-Patron Willi Vieler wohl sagen?