Spielklasse ändert am Kader nichts

Arif Et wird auch in der kommenden Saison für Borussia Dröschede spielen.
Arif Et wird auch in der kommenden Saison für Borussia Dröschede spielen.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Der in der Fußball-Landesliga noch um den Aufstieg kämpfende FC Borussia Dröschede hat seine Kaderplanungen für die Saison 2015/16 weitgehend abgeschlossen. Bis auf einen Platz, der noch bis zum 31. August besetzt werden kann, ist das Team des künftigen Trainers Andreas Friedberg komplett.

Als Abgänge stehen Berkan Böler und Eduardo Rama fest. Zudem musste der sportliche Leiter Manuel Jimenez noch einmal auf der Torwartposition umdisponieren. Stammkeeper Julian Schmahl verschlägt es studienbedingt für ein Jahr in die Niederlande. Allerdings bleibt sein Spielerpass auf der Emst, so dass er zumindest sporadisch eingesetzt werden kann.

Als Ersatz verpflichteten die Borussen den 21-jährigen Dominic Sousa da Costa, der beim Ligakonkurrenten SV Hohenlimburg 10 bislang zweiter Mann war. Neben Sousa da Costa stoßen Rückkehrer Kadir Samuk (SC Hennen), Nikolas Friedberg (BSV Menden U19), Pascal Urumis und Marcello Sinesi (eigene A-Jugend) zum Aufgebot, dem trotz anderslautender Meldungen aus dem Olper Raum auch weiter Spielmacher Faruk Cakmak angehören wird.

Mit Marc Schwab, Burak Yagli, Kulibay Tekin und Cem Wileczelek, die an das Niveau der ersten Mannschaft herangeführt werden sollen, gehören zudem vier U19-Spieler zum erweiterten Kader. Zusammenarbeit, Durchlässigkeit und Verzahnung mit der A-Jugend sind künftig die Stichworte auf der Emst. Idealerweise soll dies auch zum angepeilten Aufstieg des Nachwuchses in die Landesliga beitragen. Auch aufrückende Talente der Jahrgänge 1995/96 der zweiten Mannschaft stehen künftig mehr im Fokus.

Der Kader der Saison 2015/16: Dominic Sousa da Costa, Timo Querner, Marcello Sinesi; Faruk Cakmak, Dragan Petkovic, Tobias Liefermann, Adil Elmoueden, Patrick Eick, Okan Gözütok, Max Steinau, Yusuf Acikel, Serkan Gündüz, Mustafa Akdeniz, Arif Et, Haris Dzafic, Denis Kronshage, Amin Adbib, Salomon Tshitungu, Kadir Samuk, Pascal Urumis, Nikolas Friedberg, Alessandro Sambale.

An dieser personellen Ausstattung, das machte Trainer Andreas Friedberg klar, wird auch ein Aufstieg in die Westfalenliga nichts ändern. „Wir haben neunzehn Spieler aus der eigenen Jugend. Das ist der Weg. Daran ändert die Spielklasse nichts“, macht er deutlich. Und der sportliche Leiter Manuel Jimenez ergänzt: „Es war im Januar unser aller Wunsch, dass wir das Gerüst der Mannschaft zusammenhalten. Das ist uns auch gut gelungen. Der Kader ist zwar blutjung, aber die Identifikation und Treue der Spieler zum Verein sind groß. Dieser Kurs ist die ehrlichste Anerkennung für die tolle Arbeit unserer Jugendabteilung.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE