„Sie sind gute Botschafter für unsere Region“

Ausgezeichnet wurden Einzelsportler, Mannschaften, verdienstvolle Ehrenamtler und fleißige Sportabzeichenabsolventen.
Ausgezeichnet wurden Einzelsportler, Mannschaften, verdienstvolle Ehrenamtler und fleißige Sportabzeichenabsolventen.
Foto: Gerhard Schypulla

Iserlohn..  Am Freitag war es wieder so weit: Erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler aus dem Märkischen Kreises standen einen Abend lang im Mittelpunkt und wurden für ihre Leistungen geehrt. „Sie haben sich mit ihren tollen Ergebnissen nicht nur selbst belohnt, sondern sie waren und sind damit allesamt gute Botschafter für unsere Region“, fand Landrat Thomas Gemke lobende Worte.

Neben Mannschaften und Einzelsportlern wurde erstmals auch das „junge Ehrenamt“ ausgezeichnet. Der neu ins Leben gerufene Preis ist Jugendabteilungen der Sportvereine vorbehalten, die für ihr besonderes Engagement geehrt wurden. In diesem Jahr wurden die Jugendabteilungen des Reitvereins Altena und des Ski-Klubs Sauerland Iserlohn ausgezeichnet. Thomas Gemke und Günther Nülle, der Vorsitzende des Kreissportbundes, überreichten in der mit Blumen geschmückten Hemberghalle die Auszeichnungen.

Für Abwechslung bei der von Rudi Müllenbach moderierten Veranstaltung sorgten zwei Tanzgruppen der Gesamtschule Iserlohn, die Cheerleader „Junior Tigers“ und die Hip-Hop-Gruppe „To Fanty for you“. Doch bei all der Heiterkeit hatte die Sportlerehrung auch ihre ernsten Seiten. Sie stand unter dem Motto „Inklusion im Sport“. Zu diesem Thema wurde auch eine Talkrunde eingerichtet. Thomas Gemke, Ulli Echtermann von Borussia Dröschede und Pastor Jochen Dohm, Behindertenkoordinator des FC Schalke 04, diskutierten über die Möglichkeiten, behinderte Menschen in den Sport einzubinden. „Die Inklusion fängt nicht bei den Profis an. Wenn wir alle die Barrieren in unseren Köpfen abbauen und nicht nur auf unseren eigenen Vorteil bedacht sind, kann die Inklusion beginnen“, appellierte Dohm. Man sei auf einem guten Weg, besonders im Fußball sei mit den drei großen Gruppen, den Rollstuhlfahrern, den Gehörlosen und den Blinden bereits eine gute Basis vorhanden.

Nach der Ehrung bestand die Möglichkeit, bei einem Imbiss das Abschlusstraining der NOMA Iserlohn Kangaroos für die Partie in Wedel anzuschauen. mwi