Serdal Gündüz führte die Entscheidung herbei

Nicht der einzige Ausrutscher: Muhammed Kaya (VTS) verliert den Halt, Kalthofs Cihan Ünal macht sich auf und davon.
Nicht der einzige Ausrutscher: Muhammed Kaya (VTS) verliert den Halt, Kalthofs Cihan Ünal macht sich auf und davon.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Die Derby-Punkte gehen nach Kalthof: Der SSV gewann gestern verdient beim VTS Iserlohn mit 2:0, behauptete damit seinen dritten Tabellenplatz und ließ sogar noch Gnade vor Recht walten.


Fußball-Bezirksliga: VTS Iserlohn - SSV Kalthof 0:2 (0:1). Der Aufsteiger erwischte einen Traumstart: Bereits den ersten nennenswerten Angriff schloss Kalthof mit der Führung ab. Ceyhun Senel verwertete den zweiten Ball, nachdem VTS-Schlussmann Claudio Minutolo unmittelbar zuvor noch einen starken Reflex zeigte. Es blieb nicht die einzige starke Aktion des 27-Jährigen, der zuletzt für den SSV Hagen in der Kreisliga A zwischen den Pfosten stand, seit Saisonbeginn aber vereinslos war. VTS-Betreuer Enver Sentürk kontaktierte ihn kurzfristig, weil es auf Grund von Sperren zu einem Engpass auf dieser Position gekommen war.

Keine 15 Minuten später die zweite gefährliche Situation: Kalthofs starker Sebastian Hegemann stürmte über links in den Strafraum des VTS und entschied sich, zum mitgelaufenen Serdal Gündüz zu passen. Das 2:0 war gefallen, doch die Freude währte nur wenige Sekunden, da Schiedsrichter André Schweins aus Menden auf Abseits entschied. Glück für die Hausherren, die gegen den gut organisierten SSV nur langsam in die Partie fanden.

Shemsedin Shala, der einen Freistoß an der Mauer, aber auch knapp am Tor vorbei schlenzte, sowie Antonio Silvestro, von dem ein Schuss ans Außennetz abgefälscht wurde, besaßen die VTS-Chancen im ersten Durchgang. Das größte Problem des Tabellenletzten war die Standfestigkeit. Immer wieder rutschten die Spieler auf dem tiefen, seifigen Rasen weg. Die sich dadurch bietenden Räume nutzte Kalthof jedoch viel zu selten. Oder es stand Minutolo im Weg. Nicht so in der 52. Minute: Da verließ der Torhüter des VTS seinen Kasten um Serdal Gündüz zu stören. Mit einem Heber über Minutolo hinweg erzielte dieser das 2:0 - womit die Partie entschieden war. Der VTS wollte zwar, konnte aber in der Folge keinen höheren Gang einschalten, Kalthof lauerte auf Fehler und ließ noch einige Chancen liegen. Zweifel am verdienten Sieg der Gäste waren nicht angebracht – dafür hatten sie das Spiel zu sicher im Griff.