Schnepper gibt Favoritenrolle an unangenehmen Gegner weiter

Nach dem ersten Sieg gegen Eintracht Hagen IV muss der VfK nun in Emst ran.
Nach dem ersten Sieg gegen Eintracht Hagen IV muss der VfK nun in Emst ran.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Kollektives Reisefieber verordnet der Spielplan dem heimischen Trio in der Handball-Bezirksliga. Die längste Tour hat der LTV (in Ferndorf) erwischt. VfK Iserlohn und TV Lössel fahren in die Nachbarstadt Hagen, um sich in Emst bzw. bei TuS 03 Hagen zu beweisen.

TuS Ferndorf III - Letmather TV (Hinrunde 23:29). Im Siegerland erwartet das Team von Trainer Günther Drechsel beim Drittletzten eine personelle Wundertüte. Der TuS steckt im Abstiegskampf und wird aus dem großen Fundus des Vereins nachlegen. Doch das interessiert den Coach nur am Rande. Er konzentriert sich auf seine Akteure, verlangt volle Konzentration und eine entsprechende Einstellung. Basis zum Erfolg soll die Deckung sein, denn Drechsel ist überzeugt: „Der Gegner wird uns einiges abverlangen.“ Und nach der bisherigen Ausbeute mit nur sechs Pluspunkten ist der zur jetzigen Saisonphase ohnehin nicht zu beurteilen. Da kommt es gelegen, dass beim LTV Ludwig in den Kader zurückkehrt und Neuzugang Fischer sein Debüt gibt.

LTV: Schulte, Golücke; vom Hofe, Ludwig, Schon, Wulf, Temp, Tonat, Wunderlich, Grebe, Budde, Münzner, Fischer. - Nicht dabei: Gudd (Beruf), Böcker, Buder, Ferichs, Müller (alle verletzt). - Anwurf: Samstag, 17.15 Uhr, Sporthalle Kreuztal.

GW Emst - VfK Iserlohn (27:20). Handballwelten liegen zwischen den beiden Protagonisten, die 20 Punkte und zwölf Tabellenplätze trennen. „Im Normalfall sind wir chancenlos, aber es geht darum, im Hinblick auf unser nächstes Heimspiel die Moral hochzuhalten“, äußert sich VfK-Trainer Oliver Skrzypczak. Insgeheim hofft der Coach darauf, dass die Hagener das Schlusslicht unterschätzen. „Realistisch muss man davon ausgehen, dass Emst klar besser ist. Aber wir können auch aus einer achtbaren Niederlage Kraft tanken“, so der Übungsleiter vor dem Hintergrund, dass nächste Woche Aufsteiger Evingsen in Iserlohn gastiert. Einen Rückschlag musste der VfK nach dem ersten Saisonsieg hinnehmen, denn Bals fällt nach einem Fingerbruch sechs Wochen aus.

VfK: Fritzsche, Evangelou; Barth, Kurtz, Gösser, Eberle, Roloff, Steiner, Fock, Wardzinski, Schatter, Cameron, Beckerhoff, Ennulat. - Nicht dabei: Bals, Poplawski (beide verletzt). - Anwurf: Samstag, 19.30 Uhr, Almelohalle.

TuS 03 Hagen - TV Lössel (31:34). Die Hagener sind definitiv nicht der Lieblingsgegner der Lösseler, und so reicht TVL-Trainer Burkhard Schnepper die Favoritenrolle gerne an die Gastgeber weiter, auch wenn sein Team drei Punkte mehr auf dem Konto hat. „Es ist sehr unangenehm, gegen den TuS zu spielen“, weiß der Coach, der dennoch eine realistische Chance auf ein Erfolgserlebnis sieht, wenn es gelingt, den Truß-Brüdern die Wirkung zu nehmen. Unklar ist beim TV Lössel die personelle Ausstattung. Beim Donnerstagstraining fehlten gleich fünf Akteure krankheitsbedingt, doch Schnepper hofft darauf, dass sich das Quintett zum Spiel zurückmeldet. Ob dann alle über die nötige Fitness verfügen, bleibt abzuwarten.

TVL: Winner, Riedling; Burschik, Rohde, J. Quittmann, L. Fischer, Wagner, Jüdt, Demmer, Stein, Wulf, Münder, T. Fischer, S. Quittmann. - Anwurf: Sonntag, 17 Uhr, Sporthalle Wehringhausen.