Schaulaufen mit 16:0-Serie des HTV

Der HTV Sundwig/Westig deklassierte auch den TSV Hahlen.
Der HTV Sundwig/Westig deklassierte auch den TSV Hahlen.

Hemer..  Wer die Pflicht schon so überzeugend erledigt hat, darf bei der Kür getrost einen Gang herunterschalten. Das tat der HTV im Heimspiel gegen die Mindener Gäste eine Halbzeit lang, hatte im zweiten Durchgang aber noch genügend Nachweise seiner Klasse auf Lager, so dass das Publikum einmal mehr auf seine Kosten kam. „Steht auf für den Aufsteiger“, tönte es in den letzten Minuten von den diesmal nicht voll besetzten Rängen, und reichlich Applaus begleitete die letzten Aktionen auf dem Feld.


Handball-Verbandsliga: HTV Sundwig/Westig - TSV Hahlen 39:18 (17:13). Das Schaulaufen bestritt der Meister eine Weile im Sparmodus. Wenig Tempo, wenig zündende Ideen, einige Konzentrationsmängel - so durfte der Außenseiter in Schlagdistanz verharren und ein paar Nadelstiche setzen. Christian Klein und Marvin Rosian waren auf Seiten der Hemeraner in der Anfangsphase fast allein für Tore und Unterhaltungswert zuständig. 7:3 stand nach zehn Minuten auf der Anzeigetafel, und im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs wurde es sogar mal etwas enger (12:10 und 14:12). Hahlen gelangen einige gute Anspiel auf Kreisläufer Sülberg-Tewes, weil der HTV etwas halbherzig verteidigte. In den letzten Minuten vor der Pause zogen die Hausherren das Tempo etwas an, aber das Publikum hatte sich nach müden 30 Minuten gedanklich schon auf einen glanzlosen Pflichtsieg eingestellt.

Doch es kam anders. Christian Kleins 18:13 ließ Hahlen einen Siebenmetertreffer folgen, aber das erste Feldtor gelang den Ostwestfalen erst in der 55. Minute. Bis dahin stand eine bemerkenswerte 16:0-Serie des Meisters zu Buche, der die Szenerie nun nach Belieben beherrschte. Die Schlagzahl wurde erhöht, die Konzentration etwas geschärft, der Abschluss gelang deutlich konsequenter, und der jetzt im Tor stehende Matthias Kohl war für die Hahlener einfach unbezwingbar. „Mit Matze, Matze“-Sprechchören wurde der Routinier gefeiert, der dem Gast jegliche Lust nahm, weiter ernsthaft am Spiel teilzunehmen.

Zudem schwand beim TSV die Kraft und damit auch die Bereitschaft, nach Ballverlust ernsthaft zurückzulaufen. So hatte der HTV natürlich leichtes Spiel, und weil vor allem Christian Klein einige Kabinettstückchen auf Lager hatte, wurde es noch eine sehr sehenswerte zweite Hälfte, in deren Endphase sich auch die Youngster Timo Worm und Fabian Hecker bewähren durften. Auch diese Partie weckte Vorfreude auf den 2. Mai und den letzten Akt dieser Saison im Grohe-Forum. Dann wird rund um das letzte Heimspiel die Meisterschaft gefeiert, und Gegner Oberlübbe sollte sich darauf einstellen, dass die Hemeraner ihren 35. Heimsieg in Folge einzufahren gedenken.