Samurais glänzten nach holprigem Start ins Spiel

IHS-Goali Jonas Mende war vor allem im ersten Drittel gefordert. Viel Freude hatten die Gäste nicht an ihm.
IHS-Goali Jonas Mende war vor allem im ersten Drittel gefordert. Viel Freude hatten die Gäste nicht an ihm.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Mit dem Auftreten seiner Mannschaft im Pokal war Samurai-Co-Trainer Marcel Brozé nicht zufrieden, deswegen sollte es in der Liga nach Möglichkeit wieder besser laufen. Gegen Bissendorf tat es das auch, der Favorit aus Iserlohn setzte sich deutlich und souverän durch.


Skaterhockey-Bundesliga: IH Samurai - Bissendorfer Panther 11:3 (3:1/6:1/2:1). „Das war von der ersten bis zur letzten Minute eine konzentrierte Mannschaftsleistung“, freute sich Brozé kurz nach Ende einer einseitigen Partie. Trotzdem brauchte sein Team ein wenig, um ins Spiel zu finden, die Gäste konnten zunächst die Führung markieren (4.). Unbeeindruckt davon kamen die Samurais in der Folge besser mit dem Gegner zurecht, kamen kurz darauf durch Peters zum Ausgleich und netzten im ersten Drittel noch weitere zweimal ein (7. und 14. Minute).

Spätestens mit Wiederanpfiff spielten die Iserlohner wie ein Favorit, die letzten Bedenken wurden mit einem Doppelschlag innerhalb von fünf Sekunden beseitigt (24.). Und nachdem Philip Brozé auf 6:1 erhöht hatte, traf nur sieben Sekunden später Albrecht zum zweiten Doppelschlag des Abends. Die Panthers nahmen daraufhin eine Auszeit und wechselten den Torhüter, der deutlich mehr Ruhe ausstrahlen sollte als sein Vorgänger. Das merkten auch dessen Vorderleute, die nun ihrerseits wieder Akzente in der Offensive setzen konnten. Ein Bissendorfer Penalty landete noch an den Schonern von Samurai-Goalie Mende (34.), der wenig später aber machtlos war, als ein Angreifer freistehend im Slot zum zweiten Mal für die Gäste treffen konnte (37.). Die Iserlohner Antwort ließ aber nicht lange auf sich warten: Zunächst kullerte die Kugel nach Wapnewskis Schuss über die Torlinie (38.), wenig später schloss Poerschke eine Drei-auf-Eins-Situation erfolgreich ab.

Im letzten Drittel nahmen die Iserlohner das Tempo aus der Partie, trafen nach einem Panthers-Treffer (44.) aber trotzdem noch bei einem Unterzahl-Break durch Schreiner (52.). Ein Schlagschuss von Linke sorgte für den auch in der Höhe verdienten 11:3-Endstand.

IH Samurai: Mende; Neumann (1), Wichern (1), Dorn, Albrecht (1), Bialke (2), Brozé (1), Linke (1), Mühlfort, Peters (1), Poerschke (1), Riepe, Schäfer, Schreiner (1), Wapnewski (1).