Rückschlage nicht verkraftet

Der FC Iserlohn kassierte eine Heimpleite gegen den FC Brünninghausen.
Der FC Iserlohn kassierte eine Heimpleite gegen den FC Brünninghausen.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Rang sieben mit 15 Punkten Distanz zur Spitze und 20 bis zum ersten Abstiegsplatz: Diese Westfalenligaserie ist für den FC Iserlohn gelaufen, wenn es um Auf- und Abstieg geht. Doch die bestmögliche Platzierung zu erreichen, bleibt das Ziel von Trainer Christian Hampel, der nach dem 1:3 gegen Brünninghausen aber konstatieren musste, dass der Kontakt zum Vorderfeld nun abgerissen ist.

Die schwache erste Hälfte mit Gegentoren, die man den Gegner schenkte, forderte natürlich seine Kritik heraus. Aber er fand auch eine Erklärung. „Wir hatten schon extreme Personalprobleme, und als dann auch noch Malte Weusthof ausfiel, ergingen sich einige Jungs in Selbstmitleid. Die stecken solche Rückschläge einfach nicht weg“. Als sehr positiv bewertete er die Moral der Mannschaft nach der Pause.

Nach dem 1:3 gab es erstklassige Tormöglichkeiten, und Hampel betonte, dass nach einer Stunde ein 3:3 eigentlich das gerechte Resultat gewesen wäre. Aber der FC nutzte seine Chancen nicht und kassierte die dritte Niederlage nach der Winterpause. „Und alle waren unnötig“, ärgerte sich der Coach, dem die nächste Aufgabe eigentlich ganz gelegen kommt. Am Sonntag geht es zum Tabellenführer Westfalia Wickede, der die letzten zehn Spiele gewann. „Da sind wir krasser Außenseiter und können vielleicht einmal positiv überraschen“.