Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Eishockey

Roosters-Boss Brück wehrt sich gegen Negativstimmung

07.08.2012 | 18:08 Uhr
Roosters-Boss Brück wehrt sich gegen Negativstimmung
Der Roosters-Vorstand geht zuversichtlich in die neue Saison.

Iserlohn.   Wolfgang Brück, geschäftsführender Gesellschafter der Roosters, ist verärgert. Er kann nicht verstehen, dass der DEL-Klub momentan sehr kritisch betrachtet wird, dass die Erwartungen bei Teilen der Öffentlichkeit negativ sind und man dem Klub sogar wirtschaftliche Probleme nachsagt.

„Es ist das Schlimmste, wenn eine Krise herbeigeredet wird, die überhaupt nicht vorhanden ist!“ Wolfgang Brück, geschäftsführender Gesellschafter der Roosters, ist verärgert. Er kann nicht verstehen, dass der DEL-Klub momentan sehr kritisch betrachtet wird, dass die Erwartungen bei Teilen der Öffentlichkeit negativ sind und man dem Klub sogar wirtschaftliche Probleme nachsagt.

Auslöser mögen in Verbindung mit einer schlechten Öffentlichkeitsarbeit, an der nun gezielt gearbeitet werden soll, die bisherige Personalpolitik mit Abgängen von Leistungsträgern und im Vergleich zur letzten Serie weniger spektakulären Neuverpflichtungen sowie die noch unbesetzten Kontingentstellen sein. Ebenso könnte es eine Rolle spielen, dass beim Blick in die Bilanz ein Minusbetrag auftaucht. „Diese Bilanz mit Verlustvortrag haben wir bereits mit dem Erwerb der Rosenheimer Lizenz übernommen“, wundert sich der 2. Vorsitzende Josef Jost über diverse Diskussionen im Internet, das sei doch nichts Neues. „In den beiden letzten Jahren haben wir diese Summe sogar abgebaut“, verweist er auf die jüngsten Ergebnisse der Geschäftsjahre. Zuletzt wiesen Roosters und IEC ein Plus von fast 46 000 Euro aus. „Und unser kaufmännisches Ziel ist es natürlich, diesen Verlustvortrag weiter abzubauen.“ Wolfgang Brück beschreibt die Dimensionen: „Das würde keinem Fußballverbandsligisten den Schweiß auf die Stirn treiben.“

Roosters wollen kein wirtschaftliches Risiko eingehen

Er macht immer wieder deutlich, dass ihn derartige Diskussionen ärgern, weil sie für ihn unseriös sind und - völlig zu unrecht - eine Negativspirale auslösen könnten. Deshalb machen Brück und Jost auch im Sinne der Gesellschafter zum x-ten Male klar, keinerlei wirtschaftliches Risiko einzugehen. Es werde nur das ausgegeben, was als Einnahme sicher sei. In Aussicht stehende Gelder schon vorher auszugeben, kommt für den Klub nicht infrage - ein Unterschied zur letzten Serie. So hielt und hält man es u. a. auch während der Verhandlungen über einen neuen TV-Vertrag oder bei noch laufenden Gesprächen.

Natürlich müsse auch die Gesamtsituation in der Wirtschaftsregion Südwestfalen im Auge behalten werden, verdeutlicht Josef Jost: „Wie sollen unsere Sponsoren das Geld hergeben, wenn sie weniger einnehmen? Wir leben hier doch nicht auf einer Insel. Aber ich bin ein Optimist mit Erfahrung.“ Sollten also noch Einnahmen hinzukommen, werde man sie auch ins Team investieren.

Eishockey
Iserlohn Roosters haben noch Lücken im Kader

Ab Mittwoch beginnt für die Iserlohn Roosters die Vorbereitung auf die neue Saison. Offen sind somit noch zwei Kontingentstellen im Sturm. „Wir befinden uns weiter auf der Suche“, sagt Manager Karsten Mende und fügt hinzu: „Es kann aber sicherlich noch etwas dauern.“

Der aktuell auf dem Papier stehenden Mannschaft schenkt der Vorstand das Vertrauen. Es stört die Verantwortlichen, dass die Leistung schon jetzt desaströs geredet werde. Brück ärgert sich: „Diese Mannschaft, für die wir Millionen ausgeben, wird schon jetzt abgewertet.“ Hat das auch mit den noch offenen Kontingentstellen zu tun? „Das ist genauso wie vor zwei oder drei Jahren. Auch da haben wir erst später nachverpflichtet. Wir haben einen wettbewerbsfähigen Kader mit drei kompletten Reihen und Spielern für den vierten Block. So war das doch immer. Aber was die Normalität ist, hat offenbar keine Gültigkeit.“

Diskussionen über die finanziellen Möglichkeiten des IEC

Eishockey
Roosters-Boss Brück wehrt sich gegen Negativstimmung
Roosters-Boss Brück wehrt sich gegen Negativstimmung

„Es ist das Schlimmste, wenn eine Krise herbeigeredet wird, die überhaupt nicht vorhanden ist!“ Wolfgang Brück, geschäftsführender Gesellschafter der Roosters, ist verärgert. Er kann nicht verstehen, dass der DEL-Klub momentan sehr kritisch betrachtet wird, dass die Erwartungen bei Teilen der Öffentlichkeit negativ sind und man dem Klub sogar wirtschaftliche Probleme nachsagt.

Auslöser mögen in Verbindung mit einer schlechten Öffentlichkeitsarbeit, an der nun gezielt gearbeitet werden soll, die bisherige Personalpolitik mit Abgängen von Leistungsträgern und im Vergleich zur letzten Serie weniger spektakulären Neuverpflichtungen sowie die noch unbesetzten Kontingentstellen sein. Ebenso könnte es eine Rolle spielen, dass beim Blick in die Bilanz ein Minusbetrag auftaucht. „Diese Bilanz mit Verlustvortrag haben wir bereits mit dem Erwerb der Rosenheimer Lizenz übernommen“, wundert sich der 2. Vorsitzende Josef Jost über diverse Diskussionen im Internet, das sei doch nichts Neues. „In den beiden letzten Jahren haben wir diese Summe sogar abgebaut“, verweist er auf die jüngsten Ergebnisse der Geschäftsjahre. Zuletzt wiesen Roosters und IEC ein Plus von fast 46 000 Euro aus. „Und unser kaufmännisches Ziel ist es natürlich, diesen Verlustvortrag weiter abzubauen.“ Wolfgang Brück beschreibt die Dimensionen: „Das würde keinem Fußballverbandsligisten den Schweiß auf die Stirn treiben.“

Roosters wollen kein wirtschaftliches Risiko eingehen

Er macht immer wieder deutlich, dass ihn derartige Diskussionen ärgern, weil sie für ihn unseriös sind und - völlig zu unrecht - eine Negativspirale auslösen könnten. Deshalb machen Brück und Jost auch im Sinne der Gesellschafter zum x-ten Male klar, keinerlei wirtschaftliches Risiko einzugehen. Es werde nur das ausgegeben, was als Einnahme sicher sei. In Aussicht stehende Gelder schon vorher auszugeben, kommt für den Klub nicht infrage - ein Unterschied zur letzten Serie. So hielt und hält man es u. a. auch während der Verhandlungen über einen neuen TV-Vertrag oder bei noch laufenden Gesprächen.

Natürlich müsse auch die Gesamtsituation in der Wirtschaftsregion Südwestfalen im Auge behalten werden, verdeutlicht Josef Jost: „Wie sollen unsere Sponsoren das Geld hergeben, wenn sie weniger einnehmen? Wir leben hier doch nicht auf einer Insel. Aber ich bin ein Optimist mit Erfahrung.“ Sollten also noch Einnahmen hinzukommen, werde man sie auch ins Team investieren.

Der aktuell auf dem Papier stehenden Mannschaft schenkt der Vorstand das Vertrauen. Es stört die Verantwortlichen, dass die Leistung schon jetzt desaströs geredet werde. Brück ärgert sich: „Diese Mannschaft, für die wir Millionen ausgeben, wird schon jetzt abgewertet.“ Hat das auch mit den noch offenen Kontingentstellen zu tun? „Das ist genauso wie vor zwei oder drei Jahren. Auch da haben wir erst später nachverpflichtet. Wir haben einen wettbewerbsfähigen Kader mit drei kompletten Reihen und Spielern für den vierten Block. So war das doch immer. Aber was die Normalität ist, hat offenbar keine Gültigkeit.“

Diskussionen über die finanziellen Möglichkeiten des IEC

Dass der Vorstand an seinen Aussagen gemessen wird, in der Etattabelle weiter nach oben zu gehen und häufiger in den Play-offs spielen zu wollen, akzeptiert man, sieht darin in der aktuellen Situation auch keinen Gegensatz. Aber warum muss man dann doch Leistungsträger ziehen lassen? Die Wechsel von Michael Hackert in die zweite Liga, von Colton Fretter in die zweite Liga der Schweiz oder von Dave Spina nach Schweden haben jedenfalls Diskussionen über die finanziellen Möglichkeiten des IEC entfacht. Die Erklärung: Abgesehen davon, dass es zum Teil kontroverse Auffassungen über die Qualität der Spieler gab, waren die Angebote der Konkurrenz deutlich besser, da konnte und wollte der Klub in der Tat nicht mithalten. „Wir können natürlich weiterhin nicht immer alle guten Spieler halten, aber inzwischen geht heute vielleicht nur noch jeder Fünfte“, verdeutlicht Brück den Fortschritt. Und die Rolle rückwärts bei Lasse Kopitz sei überhaupt nicht der Wirtschaftlichkeit geschuldet. „Die Verbundenheit zu Iserlohn und die sportliche Leistung sprachen schließlich doch für den Verbleib“, so Brück. „Und ich habe kein Problem damit, eine Entscheidung zu revidieren.“

Dass der Vorstand an seinen Aussagen gemessen wird, in der Etattabelle weiter nach oben zu gehen und häufiger in den Play-offs spielen zu wollen, akzeptiert man, sieht darin in der aktuellen Situation auch keinen Gegensatz. Aber warum muss man dann doch Leistungsträger ziehen lassen? Die Wechsel von Michael Hackert in die zweite Liga, von Colton Fretter in die zweite Liga der Schweiz oder von Dave Spina nach Schweden haben jedenfalls Diskussionen über die finanziellen Möglichkeiten des IEC entfacht. Die Erklärung: Abgesehen davon, dass es zum Teil kontroverse Auffassungen über die Qualität der Spieler gab, waren die Angebote der Konkurrenz deutlich besser, da konnte und wollte der Klub in der Tat nicht mithalten. „Wir können natürlich weiterhin nicht immer alle guten Spieler halten, aber inzwischen geht heute vielleicht nur noch jeder Fünfte“, verdeutlicht Brück den Fortschritt. Und die Rolle rückwärts bei Lasse Kopitz sei überhaupt nicht der Wirtschaftlichkeit geschuldet. „Die Verbundenheit zu Iserlohn und die sportliche Leistung sprachen schließlich doch für den Verbleib“, so Brück. „Und ich habe kein Problem damit, eine Entscheidung zu revidieren.“

Michael Topp


Kommentare
Aus dem Ressort
Drei Tore gegen künftiges Team
Fußball
Fußball-Kreispokal, Viertelfinale: BSV Menden - FC Iserlohn 6:3 (3:3, 1:1) nach Verlängerung. Der Favorit musste die Segel streichen. Schon nach regulärer Spielzeit drohte dem Westfalenligisten aus Iserlohn beim klassentieferen BSV das Pokalaus, doch das späte 3:3 durch Beilfuß rettete den FCI noch...
Risiko-Verpflichtung wurde Erfolgsgarant
Basketball
Seine Verpflichtung galt als großes Risiko. Beinahe zwei Jahre war Chris Ellis ohne Wettkampfpraxis und niemand wusste, ob sein lädiertes Knie halten würde, als er im Dezember 2013 beim Basketball-Regionalligisten NOMA Iserlohn einstieg.
Hennens Talentquelle soll wieder sprudeln
Fußball
Seit die erste Mannschaft des SC Hennen an der Spitze der Fußball-Landesliga mitmischt, steht der Klub deutlich mehr im Fokus. Die Westfalenliga klingt nicht mehr wie eine Utopie, und somit stellt sich auch die Frage nach dem Unterbau. Die Reserve hat sich in der Kreisliga A längst gut etabliert,...
Entscheidender Trumpf war die mannschaftliche Geschlossenheit
Basketball
Dass der Titelgewinn der Regionalliga-Basketballer von NOMA Iserlohn das Produkt harter Arbeit ist, wird von allen Beteiligten betont. Ablesbar sind die zugehörigen Fakten an diversen Statistiken.
Nachsichtige Roosters verärgern die Polizei
Stadionverbote
Für 30 Fans der Iserlohn Roosters verhängte die DEL ein bis 2015 geltendes bundesweites Stadionverbot. Die Roosters hoben das in der Saisonendphase auf Bewährung auf. Die Polizei ist verärgert. "Wir halten diesen Schritt für falsch", sagte Michael Bechatzek, Leiter der Hauptwache.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Meisterfeier des Basketball-Regionalligisten NOMA Iserlohn
Bildgalerie
Fotostrecke
Fans feiern Roosters
Bildgalerie
Fotostrecke
Play-off-Aus der Roosters
Bildgalerie
Fotostrecke
Hamburg gleicht aus
Bildgalerie
Fotostrecke