RC Pfeil kam mit Erfolgsdruck klar

Der RC Pfeil verbuchte am 2. Spieltag der Radball-Bundesliga zwei Siege.
Der RC Pfeil verbuchte am 2. Spieltag der Radball-Bundesliga zwei Siege.
Foto: Michael May IKZ

Ginsheim..  Mit einer zufriedenstellenden Ausbeute von zwei Siegen bei zwei Niederlagen kehrten die Iserlohner Radballer Heiko Cordes und Daniel Endrowait vom zweiten Spieltag der 1. Bundesliga zurück.

Zum Auftakt stand die Begegnung mit dem Deutschen Meister SV Eberstadt auf dem Programm. Die Pfeiler zeigten sich vom Start weg hellwach, Endrowait fing zwei Zuspiele der Rheinhessen gekonnt ab und verwandelte ins leere Tor zur 2:0-Führung. Eine schöne Kombination des Meisters zum 2:1 beantwortete Endrowait mit einem direkt verwandelten Freistoß. Kurz vor der Pause verkürzte Eberstadt. Nach dem Seitenwechsel fehlte den Iserlohnern die offensive Durchschlagskraft. Ein Stellungsfehler von Cordes zum 3:3 und ein sehr unglücklicher Treffer zum 3:4 besiegelten die Niederlage.

Gegen Gastgeber Ginsheim standen die Waldstädter enorm unter Druck. Das Duo der Hausherren war eigentlich in der Oberliga in die Saison gestartet, aber ein Wechsel von Stammtorhüter Roman Müller zu Ligakonkurrent Eberstadt und das Karriereende von Florian Reichert „spülte“ die Youngster in die 1. Bundesliga. Dementsprechend ohne Druck gingen die Neulinge in die Begegnung, während die Iserlohner den Pflichtsieg brauchten. Die Gastgeber zeigten früh, dass sie kein Kanonenfutter sind, und die Pfeiler konnten bis zur Pause die zweimalige Führung der Ginsheimer nur ausgleichen. Nach dem Wechsel gelang Cordes das schnelle 3:2, dem der vierte Treffer folgte. In diesem Spiel wurden Ginsheim gleich drei Viermeter zugesprochen, Cordes konnte allerdings zwei entschärfen, so dass mit dem 4:3 die drei Punkte in die Waldstadt gingen.

Gegen die Routiniers aus Waldrems stand einmal mehr der Torhüter im Mittelpunkt. Aus allen Lagen feuerte das Team aus Baden-Württemberg auf den von Cordes gehüteten Kasten. Die Schüsse waren oft zu unplatziert, doch bestand oft die Gefahr, dass ein Ball „durchrutscht“. Auf der Gegenseite taten sich die Iserlohner schwer, Chancen zu kreieren. Erst im zweiten Durchgang gelang es Cordes/Endrowait, sich entscheidend mit 5:2 abzusetzen - Endstand: 6:4. Im „Bonusspiel“ gegen den amtierenden Pokalsieger und Tabellenführer RMC Stein lag man zur Pause schon mit 0:4 hinten. Danach gelang zumindest das Ehrentor, aber Stein setzte per Viermeter den Schlusspunkt zum 5:1.

Die Iserlohner rückten auf den sechsten Tabellenplatz vor, haben aber weiterhin nur drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze.