Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Eishockey

Powerplay der Iserlohn Roosters schwach, Defensive okay

05.11.2012 | 18:00 Uhr
Powerplay der Iserlohn Roosters schwach, Defensive okay
Da schlug es ein zum 1:0 gegen Mannheim.Foto: Graeve

Iserlohn.   Trotz der 2:3-Niederlage gegen München dürften die Iserlohn Roosters mit einem positiven Gefühl in die Länderspielpause gehen - denn zuvor hatte es vier Siege gegeben, unter anderem ein 4:2 gegen Adler Mannheim.

Vor einem Jahr gingen die Roosters mit einer 2:3-Heimniederlage nach Penaltyschießen gegen München in die Deutschland-Cup-Pause. Diesmal ist es ähnlich. Wieder verloren die Roosters in eigener Halle mit 2:3 - allerdings ohne Penaltyschießen, wieder hieß der Gegner München.

Allerdings: Diesmal verbuchten die Sauerländer vor der sonntäglichen Niederlage vier Siege, darunter das begeisternde 4:2 gegen Mannheim. Das war vor einem Jahr anders. Da hatte der Motor gestottert mit nur einem Dreier aus fünf Spielen. Das Gefühl, mit dem die Cracks nun in die Pause gehen, dürfte also positiver sein.

Unterdessen ist die Zwischenbilanz im Vergleich zur letzten Serie nahezu identisch. 2011 hatte das Mason-Team nach 17 Spielen 26 Punkte auf seinem Konto und lag auf Platz fünf, diesmal sind es nach 17 Partien 25 Zähler und Rang acht. Das kann eine ordentliche Basis sein im Kampf um die Play-offs - vorausgesetzt, die Roosters setzen nicht erneut zu einer so rasanten Talfahrt an wie vor einem Jahr. Denn da holten sie (u. a. mit sechs Niederlagen in Folge) aus den restlichen 14 Spielen bis Jahresende gerade fünf Siege und 15 Punkte. Verbunden damit war der Absturz auf Platz zwölf! Das soll sich nicht wiederholen. Und es gibt Anzeichen, dass Vergleichbares auch vermieden werden kann.

Durchaus positiv fällt Doug Masons Zwischenbilanz aus. „Ich bin zufrieden mit den Fortschritten, die wir seit Beginn gemacht haben, und mit der Verbesserung einzelner Spieler.“ Der Coach streicht die gute Defensivarbeit heraus: „Wir lassen nicht viele Chancen zu.“ Und er lobt das Unterzahlspiel: „Da sind wir sehr gut.“ Zufrieden ist er auch mit der Ausbeute aus den letzten fünf Spielen mit zwölf Punkten, nachdem er neun, zehn anvisiert hatte. „Aber natürlich bin ich enttäuscht über das 2:3.“

Mason will am Powerplay arbeiten

Und genau diese Niederlage hat gezeigt, wo der Schuh drückt. „Es geht ums Toreschießen. Da ist unser Powerplay nicht effektiv“, beschreibt Mason das große Manko. Darüber ärgert er sich: „Zum ersten Mal seit dreizehn Jahren in der DEL ist es so, dass meine Mannschaft hier nicht zu den besten gehört.“ Das habe etwas mit den Spielern zu tun. „Und ich habe eben noch nicht die richtigen Kombinationen gefunden.“ Daran gilt es zu arbeiten. Bis zur Pause stehen noch zwei Trainingstage an, danach haben jene Akteure, die nicht beim Deutschland-Cup aktiv sind, bis einschließlich Montag frei.

Ob sich bis zum Heimspiel gegen Düsseldorf am 18. November noch etwas auf dem Transfermarkt tut, lässt Mason offen. Das hänge von den Finanzen ab, aber auch vom Gesundheitszustand von Derek Peltier, der unter Bluthochdruck leidet. „Vielleicht benötigen wir dann ja noch einen Verteidiger.“

Michael Topp



Kommentare
Aus dem Ressort
Trainersuche bei der ERGI: Wunschkandidat kommt nicht
Rollhockey
Die Trainersuche beim Rollhockey-Bundesligisten ERG Iserlohn geht weiter. Der portugiesische Wunschkandidat David Valente hat abgesagt, so dass wenige Tage vor dem Saisonstart weiter improvisiert werden muss. Klubchef Ralf Henke: „Valente hat grundsätzliches Interesse, nach Iserlohn zu kommen,...
Nach Gewitter keine Lust mehr
Fußball
Fußball, C-Junioren-Landesliga: FC Iserlohn - SG Wattenscheid 4:0 (2:0) abgebrochen. Knapp zehn Minuten vor Spielschluss, als der FC-Sieg längst feststand, zwang ein heftiger Gewitterschauer zur Unterbrechung. Die Wassermassen waren auch nach einer Viertelstunde noch nicht wieder vom Kunstrasen...
Auf die Iserlohn Roosters kommt noch reichlich Arbeit zu
Analyse
Zuletzt gab es drei Niederlagen in Folge für die Iserlohn Roosters. "Es dauert, bis die Automatismen funktionieren", erklärt Jari Pasanen. In Hinblick auf das Spiel am Freitag in München hofft der Eishockey-Coach auf Jeff Giuliano. Sorgen bereitet hingegen der Zustand von Colten Teubert.
„Der Knoten wird platzen“
Handball
Der Gegner sprach respektvoll von der „Hemeraner Hölle“, hatte gleich 800 Besucher im Grohe-Forum gewähnt und fand mit diesen Begleiterscheinungen Gründe für die Niederlage. Mit 23:26 unterlag der TV Verl beim HTV Sundwig/Westig, der nicht optimal spielte aber ganz wichtige Punkte einfuhr.
Personalprobleme nehmen kein Ende, aber die Bilanz stimmt
Fußball
„Wir können unter dem Strich sehr zufrieden sein mit dem, was wir uns bisher erarbeitet haben“. So lautete Christian Hampels Fazit bei der Rückblende auf die letzten Wochen, die von großen Personalproblemen und einer durchaus ordentlichen Punktausbeute geprägt waren. Aber für das 1:1 in...
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke