Positiver Trend bei der U18

Die U16 von NOMA Iserlohn (hier gegen Schwelm) verlor in Kamp-Lintfort.
Die U16 von NOMA Iserlohn (hier gegen Schwelm) verlor in Kamp-Lintfort.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Eine ausgeglichene Bilanz wiesen die Basketball-Nachwuchsteams von NOMA Iserlohn in ihrer jüngsten Meisterschaftsrunde auf. U18 und U14 siegten, während die U16 und U12 ihre Spiele verloren.

U18-NRW-Liga: NOMA Iserlohn- Hertener Löwen 74:63 (20:15/ 40:28/53:44). Nach der schwachen Leistung der Vorwoche betrieb die U18 in eigener Halle Wiedergutmachung und fuhr gegen Herten einen ungefährdeten Sieg ein. Die Gastgeber zeigten sich von Anfang an konzentriert und arbeiteten gut in der Verteidigung, während offensiv immer wieder die freien Schützen gefunden wurden. Vor allem Spieckermann und Philipps erwischten aus der Distanz einen guten Tag und trafen insgesamt zehn Dreipunktewürfe. So geriet der erarbeitete Vorsprung trotz des schwächeren dritten Viertels nicht mehr in Gefahr. Trainer Torsten Jung resümierte nach der Partie: „Abgesehen vom Spiel in Düsseldorf hält der positive Trend weiter an.“

NOMA: Philipps (26), Konstantinidis (7), Bayerle (8), Habich (8), M.Imvriotis (0), Mörschler (2), Spieckermann (17), Hömberg (0), Mingaz (6), Schellnack (0), Jürß (0).

U16-Regionalliga: BG Kamp-Lintfort - NOMA Iserlohn 86:74 (21:14/ 40:29/68:54). In Kamp-Lintfort fehlten den Iserlohnern mit Krumme, Böhme und Kulak alle Topwerfer. Dies konnte die Mannschaft nicht kompensieren, allerdings zeigte man auch ungewohnte Schwächen in der Verteidigung und beim Ballvortrag. Da zudem die Gastgeber exzellent aus der Distanz trafen, ging das Spiel verdient verloren. Nach einem spielfreien Wochenende empfängt die U16 den ungeschlagenen Tabellenführer SG Baskets Wuppertal.

NOMA: Gusevski (0), Franke (0), P. Imvriotis (28), Winkler (10), Dützer (9), Pappas (2), Vaihinger (13), Rosmus (12).

U14-Regionalliga: NOMA Iserlohn - TuS Breckerfeld 64:34 (20:10/ 41:16/54:28). Einen klaren Erfolg fuhr die U14 ein. Dabei war die gute erste Halbzeit ausschlaggebend, in der man konzentriert spielte und sich kontinuierlich absetzte, so dass die Partie zur Pause entschieden war. Mit dem hohen Vorsprung im Rücken leisteten sich die Gastgeber in der zweiten Hälfte zahlreiche Konzentrationsschwächen, Auswirkungen auf das Endergebnis hatte dies jedoch nicht mehr.

NOMA: Haxhani (8), Keienburg (4), Galazios (8), Zlebnik (2), Schlosser (10), Schmerbeck (8), Zaun (8), Westermann (8), Ninic (8).

U12-NRW-Liga: NOMA Iserlohn- Citybasket Recklinghausen 55:103 (10:25/27:57/41:75). „Wir sind weiter im Plan, in der Rückrunde besser abzuschneiden als in den Hinspielen“, sagte Trainer Helgi Bencker nach der ordentlichen Leistung seiner Mannschaft gegen ein Topteam. Trotz klarer Niederlage zeigte sich der Trainer zufrieden, weil seine Mannschaft als Team auftrat und Kampfgeist zeigte. Lediglich die Abschlussschwäche und einige Defizite in der Defensive verhinderten ein knapperes Ergebnis. Nach dem spielfreien Wochenende will man mit einem Heimsieg am Tabellennachbarn Bielefeld vorbeiziehen.

NOMA: Can (0), Lupascu (2), Kaufhold (2), Koyuncu (2), Maida (7), Metz (16), Pavljak (24), Stegemann (0), Voss (0).