Ohne Druck, aber weiter auf Erfolg programmiert

Der HTV (hier im Pokalspiel gegen  Lössel) will seine Siegesserie gegen Hahlen fortsetzen.
Der HTV (hier im Pokalspiel gegen Lössel) will seine Siegesserie gegen Hahlen fortsetzen.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Aus seinem Mund klingen die Worte ebenso ungewohnt wie verständlich. „Wir werden jetzt den Druck rausnehmen und müssen etwas vom Gas gehen“, sagt Hendrik Ernst, Trainer des Handball-Verbandsligisten HTV Sundwig/Westig vor dem Heimspiel gegen den TSV Hahlen. „Aber das haben sich die Spieler auch verdient.“

Denn sie sind ständig „volle Pulle“ marschiert, haben nun aber Meisterschaft und Aufstieg sicher. Ernst: „Es kann nicht besser werden.“ Das soll aber keinesfalls bedeuten, dass man den Rest der Saison „austrudeln“ lässt, gleichwohl die Trainingsintensität nun herunter geschraubt wird. „Natürlich wollen wir weiterhin jedes Spiel gewinnen“, verspricht der Trainer vor dem ersten Heimauftritt nach dem Gewinn des Titels. „Und wir hoffen, dass wieder viele Zuschauer kommen und uns nach vorne peitschen.“

Hahlen stuft er als „ausgebuffte, sehr erfahrene Truppe“ ein, die sicherlich keine Kaffeefahrt nach Hemer plane. „Die wollen uns ärgern.“ Respekt zollt er vor allem dem Rückraum mit Thielkink, Wiese und Pohlmann, die schon beim 35:30-Sieg des HTV im Hinspiel einige Probleme bereitet hatten.

HTV: Kohl, Schumacher; Sideri, Bucher, Kötter, Worm, M. Klein, C. Klein, Rosian, Hecker, Frenzel, Gollor - Nicht dabei: Klute, König (beide krank), Rosenbaum (Beruf) - Anwurf: Sa., 18 Uhr, Grohe-Forum.