Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Fußball

„Nur Bescheidenheit passt zu uns“

29.05.2012 | 17:03 Uhr
Funktionen
„Nur Bescheidenheit passt zu uns“
Alen Terzic ist ein stiller Genießer.

Iserlohn. Nach nur einjähriger Ab­stinenz ist Borussia Dröschede in die Fußball-Westfalenliga zurückgekehrt. Über die Stimmung, die Feierlichkeiten sowie die Perspektiven auf der Emst sprachen wir mit Trainer Alen Terzic.

Frage: Wie intensiv wurde am Montag nach dem Sieg in Hohenlimburg der Aufstieg gefeiert?

Terzic: Das war überschaubar. Wir wussten, dass es passieren konnte, aber in erster Linie herrschte bei uns große Erleichterung.

Welche Feierlichkeiten sind nun geplant?

Für die Planung bin ich nicht zuständig, aber der Verein hat signalisiert, dass es am Sonntag nach dem Spiel gegen Finnentrop eine Aufstiegsfeier geben wird.

Welches Ziel verfolgen Sie für die letzten drei Spiele?

Jetzt möchten wir natürlich auch gerne Erster werden. Wir werden bis zum Schluss Vollgas geben, denn es geht für viele Teams noch um etwas.

Sie sind sowohl als Spieler als auch als Trainer mit der Borussia aufgestiegen. Was war schöner?

Beim Aufstieg als Spieler war die Art und Weise überragend. Die Mannschaft war über Jahre gewachsen. Als Trainer hat man mehr Distanz, will vierundzwanzig Spieler besser machen. Aber natürlich ist es eine tolle Sache, so etwas mit einem Verein geschafft zu haben.

Borussia Dröschede ist jetzt erstmals die Nummer eins im heimischen Fußball. Was ist das für ein Gefühl?

Alles andere als Bescheidenheit passt nicht zu uns. Wir haben begrenzte Möglichkeiten und haben damit ein unglaubliches Resultat geschaffen, denn andere haben deutlich größere Anstrengungen unternommen. Wir wollen uns als Ausbildungsverein im heimischen Raum etablieren. Das ist unser Konzept. Aktuell stammen dreizehn Spieler aus dem eigenen Nachwuchs. Mit den Möglichkeiten in Hohenlimburg oder beim Fusionsklub können wir definitiv nicht mithalten.

Wann haben Sie erstmals an den Aufstieg geglaubt?

Nach der Hinrunde war mir klar, dass da etwas drin ist. Der gute Start hat uns beflügelt. Zwischenzeitlich hatten wir dann Probleme, den Kurs zu halten, aber wir haben das ambitionierte Ziel erreicht.

Im Verein schien die Begeisterung zeitweise größer als bei Ihnen. Täuscht der Eindruck?

Es ist bei einer jungen Mannschaft wichtig, auf dem Boden zu bleiben. Nach dem guten Saisonstart war ja noch nichts geschafft.

Was für ein Abenteuer wartet nun auf Sie und das Team?

Für einen Verein wie Dröschede ist die Westfalenliga sicher ein Abenteuer. Aber wir haben kein Team mit alternden Stars, sondern eine junge, entwicklungsfähige Mannschaft, mit der es möglich ist, drei Vereine hinter uns zu lassen.

Sind noch weitere Verstärkungen geplant?

Wir werden jetzt nicht auf Einkaufstour gehen. Wenn, geht es um gezielte Verstärkungen, um Spieler, die uns sofort nach vorne bringen. In der Breite sind wir jetzt schon sehr gut aufgestellt.

Wirken die Erfahrungen des Abstiegs vor einem Jahr noch nach?

Wer das mitgemacht hat, hat das im Kopf. Auch die Erinnerung an viele gute Teams, die noch dabei sind, ist geblieben. Hinzu kommen starke und finanzkräftige Aufsteiger. Ich freue mich sehr auf die Aufgabe.

Fehlt Ihnen auf der Emst nicht eine Unterstützung durch die Fans wie jetzt n Hohenlimburg?

Ich war froh über den Rückhalt in Hohenlimburg. Die Stimmung war überragend. Das Publikum war unser zwölfter Mann. Das können wir auch auf der Emst gerne so beibehalten.

Markus Wassmuth

Kommentare
Aus dem Ressort
Wiedersehen mit Michael Wolf
Eishockey
Ein ganz besonderes Spiel wird es für den Mann mit der Nummer 13 im Münchener Dress. Michael Wolf, neun Jahre lang am Seilersee aktiv,...
„Aus meiner Sicht war das bislang unser bestes Jahr“
Basketball
Die Niederlage im letzten Spiel des Jahres kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Sportjahr 2014 in Iserlohn im Zeichen der NOMA-Basketballer...
Eckmanns Wunsch: Kunstrasen für die Halle
Fußball
Auch am Tag nach dem Hallenfußball-Spektakel des SSV Kalthof ist den beiden Haupt-Organisatoren Ralf Eckmann und Tobias Wolfsheimer die gute Laune...
Roosters verlängern den Vertrag mit Chefcoach Jari Pasanen
Pasanen
Der 50-Jährige wird auch in den kommenden zwei Jahren die Verantwortung an der Bande der Sauerländer tragen. Pasanen ist seit Herbst 2013 Cheftrainer.
Jari Pasanen bleibt zwei weitere Jahre bei den Iserlohn Roosters
Eishockey
Die Iserlohn Roosters haben den Vertrag mit ihrem Cheftrainer Jari Pasanen verlängert. Der 50 Jahre alte Finne wird auch in den kommenden zwei Jahren...
Fotos und Videos
Rapid Wien gewinnt U15-Hallenmasters
Bildgalerie
Fotostrecke
Hüsten 09 - Dröschede 0:2
Bildgalerie
Fussball-Landesliga
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke