Nach dem DM-Titel soll nun auch der „Pott“ her

Nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft hoffen die ERGI-Damen nun auch auf den Pokalsieg.
Nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft hoffen die ERGI-Damen nun auch auf den Pokalsieg.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Den Meistertitel haben sie bereits in der Tasche, nun soll auch der Pokal her und damit das Double perfekt gemacht werden. Und die Aussichten, dass die Rollhockey-Damen der ERG Iserlohn den „Pott“ erneut in die Waldstadt holen, sind ausgesprochen vielversprechend, auch wenn der Gegner an diesem Samstag und Sonntag RSC Cronenberg heißt.

Denn der ist immerhin Deutscher Vizemeister und neunfacher Pokalsieger. Doch der Rückstand auf die Iserlohnerinnen, die die Szene dominieren, ist groß. Das haben die bisherigen Saison-Vergleiche deutlich gemacht. In der Meisterschaft gewann die ERGI mit 2:0 und 9:1, das Endspiel des Final-Four-Turniers in Iserlohn wurde mit 10:2 nach leichten Anlaufschwierigkeiten zu einer einseitigen Angelegenheit.

Auch den Weg in die Finalspiele bestritt das Team von Quim Puigvert und Spielertrainerin Maren Wichardt deutlich souveräner als die Wuppertalerinnen. Die ERGI kam über ein 8:2 über die Moskitos Wuppertal und ein 9:1 über Darmstadt ins Finale, Cronenberg hatte gegen Calenberg (8:6) und Düsseldorf-Nord (3:2) deutlich mehr Mühe.

Das erste Finalspiel steigt an diesem Samstag um 18 Uhr bei den „Dörper Cats“ in der Alfred-Henckels-Halle in Cronenberg, das Rückspiel findet am Sonntag ab 19 Uhr in der neuen Hemberghalle statt. Auf beiderseitigen Wunsch wurde die Partie von Montag vorverlegt, da die Mannschaften am Sonntagabend noch den Saisonabschluss feiern wollen. Dass erst um 19 Uhr gespielt wird, ist dem Pokalfinale der Männer geschuldet, denn die RSC-Damen wollen das Herren-Team im Endspiel am Sonntagnachmittag in Herringen unterstützen.

Die ERGI wird in bester Besetzung auflaufen, auch Trainer Quim Puigvert, der sich meistens in Spanien aufhält, wird zum Finale an der Bande stehen.