Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Fußball-Westfalenliga

Nach dem 0:2 geht bei Dröschede nichts mehr

04.11.2012 | 19:54 Uhr
Nach dem 0:2 geht bei Dröschede nichts mehr
Auch gegen Hordel gab es für Borussia Dröschede nichts zu holen.Foto: ALBEDYHL, Stefanie

Dröschede. Langsam wird es bitter für die Westfalenliga-Fußballer von Borussia Dröschede. Nach der sechsten Niederlage in Folge rangiert der Aufsteiger nun auf einem Abstiegsplatz, und die gezeigte Leistung gibt wenig Anlass zu Optimismus.

Fußball-Westfalenliga: Borussia Dröschede - TuS Hordel 1:4 (0:2). Lange Zeit sah es auf der Emst sogar nach der vierten Schlappe in Serie aus, bei der nicht einmal ein Treffer gelang, doch kurz vor dem Ende fasste sich Innenverteidiger Petkovic ein Herz und netzte zum Ehrentreffer ein. Wenig später war Schluss und die Spielanalyse der Zuschauer bereits in vollem Gang. Eine häufig gestellte Frage: Ist die Liga vielleicht doch eine Nummer zu groß für die Borussen?

Betrachtet man den Verlauf der Partie gegen den Tabellenfünften, der im letzten Jahr knapp den Sprung in die Oberliga verpasste, dann gilt das für die erste halbe Stunde gewiss nicht. Da suchten die Gastgeber die Zweikämpfe und führten diese beherzt. Die Folge: Beide Mannschaften bekämpften sich im Mittelfeld. Torchancen blieben mit Ausnahme eines verunglückten Pajdzik-Schusses (28.) und einer Hordeler Ecke, die Freund und Feind verfehlte (34.), Mangelware.

Das änderte sich auch in den folgenden Minuten nicht, doch irgendwie verlagerte sich das Spiel mehr in die Hälfte der Gastgeber. Und dann ging alles sehr schnell. Bei einem Freistoß von K. Rudolph vom Strafraumeck trudelte der Ball von Eicks Bein zum 0:1 ins Tor (40.). Doch damit nicht genug: Vier Minuten später ein weiter Einwurf der Gäste, der 100-Kilo-Sturmtank A. Wagener im Fünfmeter-Raum vor die Füße fiel. Der schaltete schnell, und das 0:2 war perfekt.

Diese kalte Dusche lähmte die Gastgeber fortan. Da half auch die Pause nicht. Eigene Angriffsbemühungen scheiterten jetzt zumeist an unpräzisen Abspielen. Die wegen der Elmoueden-Verletzung wieder einmal umgekrempelte Vierer-Kette geriet immer mehr unter Druck und leistete sich einige Fehler, aber auch im Mittelfeld wurde nun zu wenig dagegen gehalten. Nur die Bochumer nutzten die großzügige Regelauslegung von Schiedsrichter Tendyck konsequent für sich. Und mit enger Markierung ihrer Gegenspieler zog Hordel der Borussia endgültig den Zahn. Die hätte zwar durch Pajdzik zum Anschluss kommen können (53.), doch danach spielten nur noch die Gäste. Ginczek (71.) und Berlinski (86.) waren die beiden Hordeler, die eine Vielzahl von Chancen in Zählbares ummünzten. Die psychisch angeschlagen wirkenden Gastgeber konnten da nur staunen, bis Petkovic doch noch die Initiative ergriff.

Markus Wassmuth



Kommentare
04.11.2012
20:25
Nach dem 0:2 geht nichts mehr
von marwang | #1

ob der trainer nicht merkt dass er die mannschaft nicht nach vorne bringt und den weg frei macht für einen ders kann

Aus dem Ressort
Talenten eine sportliche Perspektive bieten
Handball
Seit dieser Handball-Saison gibt es vor Ort eine neue Spielgemeinschaft. Denn die Jugendabteilungen von VfK Iserlohn und DJK TuSpa Sümmern haben sich zur SG Iserlohn-Sümmern zusammengeschlossen, um mit gemeinsamen Teams am Spielbetrieb teilzunehmen. Damit wurde die schon seit längerem...
Ein neuer Stabilitätsgarant
Fußball
15 Treffer hat der FC Iserlohn in den ersten fünf Saisonspielen erzielt, und wirklich überraschend ist diese Ausbeute des aktuellen Tabellenführers der Fußball-Westfalenliga nicht. Schließlich wurde vor der Serie die Offensivabteilung kräftig aufgewertet. Aber manchmal braucht auch sie die...
Westfalentitel für Hockey-Mädchen
Hockey
Großer Jubel in der Hockey-Abteilung des TuS Iserlohn. Die Mädchen A sicherten sich unter der Regie von Trainer Jan Becker am Hemberg die Westfalenmeisterschaft im Feldhockey.
Roosters-Manager Mende nach Auftakt-Wochenende zufrieden
Roosters
Vier Zähler sammelten die Iserlohn Roosters in der Eishockey-Bundesliga gegen Krefeld und Nürnberg. Wichtiger als die Punkte war Manager Karsten Mende jedoch die kämpferische Leistung des Teams. Trainer Jari Pasanen wartet indes sehnsüchtig auf das Comeback von Stürmer Jeff Giuliano.
Hohe Auszeichnung für ein Leben im Dienste des Eishockeys
Eishockey
Vor 5000 Zuschauern wurden bei den Iserlohn Roosters erstmals zwei verdiente Spieler mit Standing Ovations gefeiert. Nach US-Tradition werden die Rückennummern „5“ von Jörg Schauhoff und „21“ von Dieter Brüggemann nicht mehr zu vergeben.
Umfrage
Ist allein die Verletztenmisere verantwortlich für den Schalker Fehlstart?

Ist allein die Verletztenmisere verantwortlich für den Schalker Fehlstart?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke