Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Fußball-Westfalenliga

Nach dem 0:2 geht bei Dröschede nichts mehr

04.11.2012 | 19:54 Uhr
Nach dem 0:2 geht bei Dröschede nichts mehr
Auch gegen Hordel gab es für Borussia Dröschede nichts zu holen.Foto: ALBEDYHL, Stefanie

Dröschede. Langsam wird es bitter für die Westfalenliga-Fußballer von Borussia Dröschede. Nach der sechsten Niederlage in Folge rangiert der Aufsteiger nun auf einem Abstiegsplatz, und die gezeigte Leistung gibt wenig Anlass zu Optimismus.

Fußball-Westfalenliga: Borussia Dröschede - TuS Hordel 1:4 (0:2). Lange Zeit sah es auf der Emst sogar nach der vierten Schlappe in Serie aus, bei der nicht einmal ein Treffer gelang, doch kurz vor dem Ende fasste sich Innenverteidiger Petkovic ein Herz und netzte zum Ehrentreffer ein. Wenig später war Schluss und die Spielanalyse der Zuschauer bereits in vollem Gang. Eine häufig gestellte Frage: Ist die Liga vielleicht doch eine Nummer zu groß für die Borussen?

Betrachtet man den Verlauf der Partie gegen den Tabellenfünften, der im letzten Jahr knapp den Sprung in die Oberliga verpasste, dann gilt das für die erste halbe Stunde gewiss nicht. Da suchten die Gastgeber die Zweikämpfe und führten diese beherzt. Die Folge: Beide Mannschaften bekämpften sich im Mittelfeld. Torchancen blieben mit Ausnahme eines verunglückten Pajdzik-Schusses (28.) und einer Hordeler Ecke, die Freund und Feind verfehlte (34.), Mangelware.

Das änderte sich auch in den folgenden Minuten nicht, doch irgendwie verlagerte sich das Spiel mehr in die Hälfte der Gastgeber. Und dann ging alles sehr schnell. Bei einem Freistoß von K. Rudolph vom Strafraumeck trudelte der Ball von Eicks Bein zum 0:1 ins Tor (40.). Doch damit nicht genug: Vier Minuten später ein weiter Einwurf der Gäste, der 100-Kilo-Sturmtank A. Wagener im Fünfmeter-Raum vor die Füße fiel. Der schaltete schnell, und das 0:2 war perfekt.

Diese kalte Dusche lähmte die Gastgeber fortan. Da half auch die Pause nicht. Eigene Angriffsbemühungen scheiterten jetzt zumeist an unpräzisen Abspielen. Die wegen der Elmoueden-Verletzung wieder einmal umgekrempelte Vierer-Kette geriet immer mehr unter Druck und leistete sich einige Fehler, aber auch im Mittelfeld wurde nun zu wenig dagegen gehalten. Nur die Bochumer nutzten die großzügige Regelauslegung von Schiedsrichter Tendyck konsequent für sich. Und mit enger Markierung ihrer Gegenspieler zog Hordel der Borussia endgültig den Zahn. Die hätte zwar durch Pajdzik zum Anschluss kommen können (53.), doch danach spielten nur noch die Gäste. Ginczek (71.) und Berlinski (86.) waren die beiden Hordeler, die eine Vielzahl von Chancen in Zählbares ummünzten. Die psychisch angeschlagen wirkenden Gastgeber konnten da nur staunen, bis Petkovic doch noch die Initiative ergriff.

Markus Wassmuth



Kommentare
04.11.2012
20:25
Nach dem 0:2 geht nichts mehr
von marwang | #1

ob der trainer nicht merkt dass er die mannschaft nicht nach vorne bringt und den weg frei macht für einen ders kann

Aus dem Ressort
Klassischer Hallenfußball soll sich den Futsal-Regularien annähern
Hallenfußball
Vor ein paar Jahren war beim Hallenfußball die Rundumbande das Nonplusultra, nur mit ihr schien die gewünschte Rasanz des Spiels möglich zu sein. Mittlerweile kommen immer mehr Zweifel auf, ob diese Bande wirklich segensreich ist, weil sie den Trend zu körperbetontem Spiel weiter forciert hat. Und...
Spaß und Bewegung stehen im Vordergrund
Fußball
Schon um 17.45 Uhr sitzt der Großteil der Mannschaft vor der alten Hemberghalle, obwohl das Training offiziell erst um 18 Uhr beginnt. Voller Vorfreude wird über das anstehende Training und das nächste Fußball-Turnier diskutiert. Die 15 Spieler des Teams sind mit Herzblut bei der Sache - das ist den...
Ehrgeiz gegen IGR Remscheid
Rollhockey
Die Pleite im CERS-Cup hat Rollhockey-Bundesligist ERG Iserlohn aufgearbeitet. „Alle wissen, wo die Fehler lagen“, versichert Trainer Dirk Iwanowski, und er ist guter Dinge, dass an diesem Donnerstag im Nachholspiel gegen IGR Remscheid (20.15 Uhr, Hemberghalle) eine gute Vorstellung gelingt. „So...
Großes Interesse am 7. Herbstcamp
Basketball
Bereits zum siebten Mal veranstalteten die Basketballer von NOMA Iserlohn ihr Herbstcamp. Dieser viertägige Lehrgang wendet sich vor allem an Neueinsteiger. Und so verzeichnete Chefcoach Matthias Grothe unter den 41 Teilnehmern im Alter von sechs bis 14 Jahren auch viele Anfänger, die aus den...
Das Karriereende eines Pechvogels
Fußball
Seine letzte Aktion im Dress des FC Iserlohn wird er so schnell nicht vergessen. Kurz vor dem Ende der Westfalenligapartie in Kirchhörde prallte Damian Jeger mit einem Gegenspieler zusammen. Dessen Schulter erwischte ihn im Gesicht, und das Resultat war niederschmetternd: Bruch des Jochbogens und...
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Erfolgreicher Saisonstart
Bildgalerie
Fotostrecke
55 Jahre Eishockey im Sauerland
Bildgalerie
Fotostrecke
Großes Finale der Westfalen YoungStars
Bildgalerie
Fotostrecke
22. IKZ-Jedermann-Triathlon
Bildgalerie
Fotostrecke