Mühsamer, aber verdienter Sieg über Mengede

Der FC Iserlohn landete einen verdienten Sieg über Mengede.
Der FC Iserlohn landete einen verdienten Sieg über Mengede.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Mit einer mittelmäßigen Leistung bezwang der FC Iserlohn Mengede und festigte damit den sechsten Tabellenplatz. „Unterm Strich war es ein dreckiger Sieg, aber den nehmen wir gerne mit“, hielt sich FCI-Trainer Christian Hampel dennoch mit Kritik zurück und verwies auf den bisherigen Saisonverlauf: „Bislang mussten wir uns alles hart erarbeiten.“


Fußball-Westfalenliga 2: FC Iserlohn - Mengede 08/20 2:0 (2:0). Die Iserlohner erwischten zwar einen super Start, doch der hielt nicht, was er versprach. Bereits nach vier Minuten lag der FCI in Führung. Nach einem Eckball von Raphael Gräßer stand Sebastian Lötters am kurzen Pfosten sträflich frei und vollendete per Kopf. „Endlich einmal“, freute sich Hampel laut über den ersten Saisontreffer des Innenverteidigers, denn noch unmittelbar vor Spielbeginn hatte er so einen Standard angesprochen und die Laufwege aufgezeigt: „Da ist natürlich gut, wenn es sofort klappt.“

Aber offenbar ging das alles zu einfach, denn anschließend fanden die Iserlohner kein Zugriff auf das Spiel. Mengede dominierte das Mittelfeld, blieb vor dem Iserlohner Gehäuse jedoch bis auf eine Ausnahme harmlos. Im direkten Gegenzug nach dem Rückstand scheiterte Andreas Uphues an FCI-Schlussmann Daniel Dreesen, wobei die Dreier-Kette der Gastgeber in dieser Szene unaufmerksam wirkte.

Die offene Spielweise der Dortmunder, die zudem hohes Tempo gingen, offenbarte den Waldstädtern viele Kontermöglichkeiten. Zweimal zog Lukas Lenz gegen Keeper Hollmann den Kürzeren, beim dritten Mal nahm der Spielführer schließlich genauer Maß. Einen schnell ausgeführten Freistoß von Gräßer verlängerte Kingsley Nweke, und Lenz schob aus spitzem Winkel den Ball ins lange Eck. (37.). Kurz vor der Pause hätte der Torschütze nach feinem Zuspiel von Sascha Ernst das Ergebnis sogar in die Höhe schrauben können.

Nach Wiederbeginn machten die Gäste weiter Druck, bekamen die Iserlohner im Mittelfeld das Spiel nicht unter Kontrolle, weil in der Rückwärtsbewegung kaum im Kollektiv gearbeitet wurde. Mengede trieb den Ball immer wieder nach vorne, aber der enorme Aufwand und der Ertrag standen im krassen Missverhältnis. Letztlich hätten die Iserlohner in der Schlussphase obendrein noch höher gewinnen können, spielten aber einmal mehr ihre Konter nicht sauber zu Ende. Der eingewechselte Tayfun Öztürk scheiterte am herauseilenden Hollmann, nach einem Querpass von Vincenzo Burgio war der Mengeder Keeper ebenfalls einen Schritt schneller am Ball. Auf der Gegenseite hätte Adamczok den Iserlohnern noch bange fünf Minuten bescheren können, seine Direktabnahme von der Strafraumgrenze strich knapp am Gehäuse vorbei.