Mit Zuversicht in das Gipfeltreffen

Am Wochenende ist die ERGI gleich zweimal im Einsatz.
Am Wochenende ist die ERGI gleich zweimal im Einsatz.
Foto: IKZ

Iserlohn..  Gut in Schuss präsentiert sich momentan Rollhockey-Bundesligist ERG Iserlohn. Seit sieben Spielen ist das Team bei zwei Unentschieden ohne Niederlage, zuletzt gab es vier Siege in Serie.

Diese Bilanz wollen die Iserlohner ausbauen, allerdings wartet am Doppelspieltag mit dem Gastspiel bei Tabellenführer und Meister Germania Herringen eine sehr hohe Hürde (18 Uhr). Da dürfte sich das Heimspiel am Sonntag gegen Valkenswaard (15.30 Uhr) durchaus einfacher gestalten. „Es läuft gut, aber das müssen wir jetzt abhaken und an das nächste Spiel denken“, fordert Trainer Dirk Iwanowski volle Konzentration vor diesem Zweierpack. „Doppelspieltage sind Mist“, macht der Trainer keinen Hehl aus seiner Meinung zu dieser Belastung.

In Herringen stehen sich die beiden Ligadominatoren der letzten Jahre gegenüber. „Wir haben noch etwas gutzumachen“, blickt Iwanowski auf die letzte Saison (u. a. das 1:8-Pokaldebakel) zurück, aber auch auf das 3:3 im ersten Duell: „Das hätten wir gewinnen müssen.“ Doch die heimstarke Germania ist ebenfalls um Rehabilitation bemüht, denn der Tabellenführer, der sechs Punkte mehr aufweist als der auswärtsstarke Dritte aus Iserlohn (ein Spiel weniger), hat zuletzt 1:2 in Cronenberg verloren, was Trainer Alfredo Meier zu einer deutlichen Schelte veranlasste. „Da spielt die gesamte deutsche Nationalmannschaft“, verdeutlicht Iwanowski die Klasse beider Kontrahenten. „Das wird ein enges Spiel, die Tagesform entscheidet.“

Und bei einem Sieg könnte die ERGI mit Herringen gleichziehen, sofern am Sonntag in eigener Halle gegen den auswärts noch punktlosen Vorletzten aus Valkenswaard ebenfalls gewonnen wird. „Aber wir dürfen keinen Gang zurückschalten“, fordert Iwanowski, der gegen die Niederländer jenen Spielern mehr Spielanteile geben will, die eher weniger zum Zuge kommen. In Valkenswaard gewann Iserlohn das Hinspiel mit 6:0. Fehlen wird Fonseca.

ERGI: P. Glowka, Kaas; Nuñez, Pereira, Costa, S. Glowka, Milewski, Hegner, Henke.